Google Nexus Neue Modelle jenseits des Play Store teurer und später

Ab Dienstag gibt es das Nexus 4, das Nexus 10 und das Nexus 7 mit UMTS-Modem im Play Store. Alle drei Nexus-Geräte werden dann wohl nicht im regulären deutschen Handel verfügbar sein. Außerdem sind die Geräte jenseits des Play Store teurer.

Anzeige

Die drei Android-Geräte Nexus 4, Nexus 10 und Nexus 7 mit UMTS-Modem wird es ab dem 13. November 2012 in Googles Play Store geben. Im regulären deutschen Handel werden die drei Geräte aber wohl erst deutlich später erscheinen und auch zu einem höheren Preis als bei Google. Bereits vor einer Woche wurde bekannt, dass Media Markt das Nexus 4 erst Mitte Dezember 2012 anbieten wird und es für etwa 45 Euro mehr als Google verkauft.

Nexus 4 im regulären Handel erst in zwei Wochen?

Eine Recherche bei deutschen Onlinehändlern hat ergeben, dass die drei neuen Nexus-Modelle voraussichtlich nicht morgen im regulären Handel verfügbar sein werden. Keiner der großen deutschen Onlinehändler listet sie. Bisher kennen nur wenige Händler das Android-Smartphone Nexus 4 und diese nennen als Liefertermin frühestens die kommende Woche. Möglicherweise können sie aber auch erst Ende November 2012 liefern.

Auch das Android-Tablet Nexus 7 mit UMTS-Modem wird es frühestens kommende Woche geben, vielleicht auch erst in zwei Wochen. Bezüglich des Nexus 10 haben Händler angegeben, das Android-Tablet diese oder nächste Woche anbieten zu können. Das Nexus 10 und das Nexus 7 mit UMTS-Modem listen derzeit nur wenige Händler.

Nexus 4 mit 16 GByte bis zu 70 Euro teurer als im Play Store

Alle bisherigen Preisangaben für die drei Nexus-Neuheiten liegen im deutschen Onlinehandel über denen im Play Store. Das Nexus 4 kostet im Play Store mit 8 GByte 300 Euro und mit 16 GByte 350 Euro. Die 8-GByte-Version des Android-Smartphones kostet jenseits des Play Store 330 bis 360 Euro, also bis zu 60 Euro mehr. Die 16-GByte-Variante ist 40 bis 70 Euro teurer.

Mit 16 GByte kostet das Nexus 10 im Play Store 400 Euro, 500 Euro mit 32 GByte. Der Handel verlangt jeweils rund 30 bis 50 Euro mehr als der Play Store. Für 300 Euro gibt es das Nexus 7 mit UMTS-Modem bei Google, im Handel kostet es 30 bis 50 Euro mehr. Bisher wurden die Nexus-Geräte im Play Store und im regulären Handel zum gleichen Preis angeboten und kamen auch gleichzeitig auf den Markt. Weshalb es diesmal anders ist, ist nicht bekannt.

Google hat das Nexus 4 zusammen mit LG und das Nexus 10 gemeinsam mit Samsung entwickelt. In den Preisangaben von Google gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Neuvorstellungen im Play Store zu einem niedrigeren Preis als im regulären Handel angeboten werden. Samsung, LG und Google haben bisher nicht auf unsere Anfragen reagiert, wann und zu welchem Listenpreis die beiden Nexus-Geräte im deutschen Handel jenseits des Play Store erscheinen.

Händler verzichtet wegen des hohen Preises auf Nexus 4

Der spanische Ableger des Mobiltelefonhändlers The Phone House hatte kürzlich bekanntgegeben, dass er das Nexus 4 in Spanien nicht anbieten wolle. Als Grund nannte er, dass LG einen zu hohen Listenpreis für das Nexus 4 festgesetzt habe. Demnach würde das Nexus 4 bei The Phone House 600 Euro kosten, während es im Play Store ab einem Preis von 300 Euro zu haben ist.


grege 13. Nov 2012

Das Nexus 4 16GB war ungefähr von 9:10 bis 9:30 bestellbar, die 8GB Version etwas länger...

kendon 13. Nov 2012

mir auch. und die gewährleistung ist ganz nebenbei händlersache.

ip (Golem.de) 13. Nov 2012

das steht ja auch nirgendwo. Der Artikel behandelt auch das Nexus 7 mit UMTS-Modem, aber...

ocm 12. Nov 2012

Der Fakt, dass ein Gerät direkt beim Hersteller günstiger ist als bei einem Händler...

gollumm 12. Nov 2012

A) Ja, nur schwarz B) wo siehst Du da ne goldene Umrandung?

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel