Google Nexus 7 7-Zoll-Tablet mit 32 GByte und UMTS-Modem für 300 Euro

Nach der Absage der Präsentationen in New York hat Google heute überraschend doch überarbeitete Versionen des Nexus 7 präsentiert. Bald gibt es das 7-Zoll-Tablet mit Mobilfunkmodem, das Modell mit 32 GByte ist bereits verfügbar.

Anzeige

Google hat heute seine überarbeiteten Nexus-7-Geräte vorgestellt. Das Tablet ist jetzt mit 32 GByte Flash-Speicher für 249 Euro erhältlich, eine neue UMTS-Variante kostet mit 299 Euro etwas mehr. Das UMTS-Modell wird ab dem 13. November 2012 verfügbar sein. Der Preis der 16-GByte-Version des Tablets wird auf 199 Euro reduziert. Bisher kostete sie 249 Euro.

Damit ist das neue Gerät mit 32 GByte internem Speicher genauso teuer wie bisher die 16-GByte-Variante. Wie lange das Nexus 7 mit 8 GByte noch erhältlich sein wird, ist unklar. Im deutschen Play Store wird es nicht mehr gelistet. Die Nexus-Tablets werden mit dem aktuellen Android 4.2 ausgeliefert.

  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
  • Nexus 7 (Quelle: Google)
Nexus 7 (Quelle: Google)

Einige Kritikpunkte beseitigt

Mit der Veröffentlichung der neuen Nexus-7-Tablets hat Google auf einige Kritikpunkte am Gerät reagiert: Der geringe Speicherplatz sowie die fehlende mobile Netzanbindung waren bemängelt worden. Ein Steckplatz für SD-Karten fehlt allerdings, hier scheint Google weiterhin dem Konzept der letzten Nexus-Geräte zu folgen.

Der maximale Speicherplatz des Nexus 7 war mit maximal 16 GByte bisher knapp bemessen, insbesondere wenn der Nutzer mit dem Tablet gerne Filme schauen und eine umfangreiche Musiksammlung abspeichern wollte.

Durch das neu eingebaute UMTS-Modem kann das Nexus-7 nun auch außerhalb eines WLAN-Netzes genutzt werden. Das Modem unterstützt die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz, Quad-Band-GSM, GPRS, Edge sowie HSPA mit bis zu 21,1 MBit/s. Eine Telefoniefunktion ist nicht eingebaut.

Nachfrage nach 16-GByte-Version wurde unterschätzt

Nach der Einführung des Tablets war die 16-GByte-Version schnell ausverkauft, erst nach 1,5 Wochen war das Gerät wieder lieferbar.

Google hatte die Nachfrage nach dem Nexus mit 16 GByte nach eigenen Angaben unterschätzt. Nachdem das Unternehmen zunächst davon ausgegangen war, dass mehr Käufer zum 8-GByte-Tablet greifen würden, stellte sich die Nachfrage als "vergleichsweise niedrig" dar.

Schnelles 7-Zoll-Tablet zum kleinen Preis

In unserem Test zeigte sich das Nexus 7 als gut verarbeitetes, ausreichend schnelles und vor allem preisgünstiges Gerät. Jedoch vermissten auch wir einen SD-Karten-Steckplatz und bemängelten die eingeschränkten Netzwerkfähigkeiten.

Im Inneren des Tablets arbeitet ein Tegra-3-Prozessor von Nvidia, dessen vier CPU-Kerne mit 1,3 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte. Dadurch werden auch rechenintensive Programme flüssig dargestellt. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und eine Pixeldichte von 216 ppi.

Google wollte heute Nachmittag eigentlich die neuen Versionen des Nexus 7 zusammen mit Android 4.2, dem Smartphone Nexus 4 sowie dem Tablet Nexus 10 auf einer Pressekonferenz vorstellen, hatte diese aber wegen des Hurrikans Sandy abgesagt und die Geräte dann nur per Pressemitteilung veröffentlicht.


George99 30. Okt 2012

Bzw. schleichende, hutragende Rentner, die vor einem fahren ^^

boiii 30. Okt 2012

@DarkerTimes: Hast du dich dafür extra angemeldet? Glückwunsch, dein erster Beitrag war...

boiii 30. Okt 2012

Wenn du Whatsapp auf dem Tablet nutzen möchtest, musst es sich bei Whatsapp anmelden...

Zyz 30. Okt 2012

Hallo, weiß man schon welches 3G Modem verbaut ist?! Und ob man damit telefonieren kann...

mikk 29. Okt 2012

Kostenloser Tipp - hab das selbst so gemacht: 1. Verkaufe Dein Nexus 7 (16 GB). Bin es...

Kommentieren




Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel