Anzeige
Google: Das Wertvollste an Motorola sind die Patente
(Bild: Rick Wilking/Reuters)

Google Das Wertvollste an Motorola sind die Patente

Den größten Teil des Kaufpreises von Motorola Mobility machten laut einer SEC-Mitteilung für Google die Patente aus. Pläne für das verlustbringende Unternehmen, dessen Übernahme Google schon im August 2011 ankündigte, gibt es offiziell weiterhin nicht.

Anzeige

Google hat in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC den Wert der Patente von Motorola Mobility mit 5,5 Milliarden US-Dollar angegeben. "Patente und selbst entwickelte Technologie" hätten einen Anteil von 5,5 Milliarden US-Dollar an dem Kaufpreis des Konzerns in Höhe von 12,4 Milliarden US-Dollar.

Die Patente sollten laut einem früheren Bericht zwischen 2,5 Milliarden US-Dollar und 4 Milliarden US-Dollar wert sein.

Ein Anteil von 2,9 Milliarden US-Dollar an dem Kaufpreis galt den Finanzreserven des Unternehmens in gleicher Höhe. Die Kundenkontakte waren laut Google 730 Millionen US-Dollar wert. 2,6 Milliarden US-Dollar entfallen auf "immaterielle Vermögensposten" und auf damit zu erzielende Synergien mit Google-Produkten. 670 Millionen US-Dollar wurden für "andere übernommene Werte" bezahlt.

Die Ankündigung der Übernahme von Motorola Mobility durch Google im August 2011 kam für viele überraschend. Nach eingehenden regulatorischen Prüfungen wurde der Kauf im Mai 2012 abgeschlossen. Der Kauf sei ein "starker Anschub" für Android, sagte Konzernchef Larry Page zur Begründung.

In der vergangenen Woche berichtete Google, dass die neue Google-Sparte Motorola Mobility im zweiten Quartal 2012 einen Umsatz von 1,25 Milliarden US-Dollar und einen operativen Verlust von 233 Millionen US-Dollar erwirtschaftet habe. Auf die Fragen der Analysten nach Googles Plänen für Motorola sagte Finanzchef Patrick Pichette: "Ich bitte um ein wenig Geduld mit uns, damit wir unsere Hausaufgaben beenden können", da das Unternehmen Motorola erst seit wenigen Wochen besitze. "Es ist logisch, dass jeder auf Änderungen bei Motorola wartet, aber wir haben gegenwärtig wirklich gar nichts bekanntzugeben", gab Pichette zu.

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt hatte erklärt, dass der Internetkonzern Motorola nicht nur wegen der Patente gekauft habe. Schmidt sagte auf der Dreamforce Conference 2011 von Salesforce: "Wir wollen mindestens einen Bereich haben, wo wir integrierte Hardware und Software entwickeln können."


eye home zur Startseite
hansi-wurst 27. Jul 2012

IMHO sollte es 3 GESCHEITE Smartphones geben mit unterschiedlicher Ausstattung und 2...

elgooG 27. Jul 2012

Motorola hat zu viel Potential um es einfach auszusaugen und dann wegzuwerfen. Immerhin...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter Zentrale-IT Service Desk (m/w)
    Raben Trans European Germany GmbH, Mannheim
  2. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  3. Leiter IT-Transformationsprojekte (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Nürnberg
  4. Software Application Engineer (m/w) Safety Software BU HEV
    Continental AG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Sächsischer Verfassungsschutz wurde verschlüsselt

  2. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  3. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  4. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  5. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  6. id Software

    Dauertod in Doom

  7. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  8. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  9. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  10. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Grabbelkiste

    eMaze | 01:26

  2. 2Tflops

    honna1612 | 01:26

  3. naja...

    Rulf | 01:12

  4. einmal dilettant...

    Rulf | 01:11

  5. Hahaha

    tomatentee | 01:03


  1. 00:05

  2. 19:51

  3. 18:59

  4. 17:43

  5. 17:11

  6. 16:22

  7. 16:15

  8. 15:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel