Google Marissa Mayer will mehr Frauen in der IT-Branche

Sie gilt als einflussreiche Frau im Silicon Valley: Jetzt gibt Googles Vice President für Location und Local Services, Marissa Mayer, jungen Frauen Tipps für eine erfolgreiche berufliche Karriere in IT-Unternehmen.

Anzeige

Nicht nur hierzulande wird über eine Frauenquote in Führungsgremien diskutiert, auch in den USA sind weibliche Führungskräfte selten. In IT-Unternehmen sind sie sogar noch seltener. Eine erfolgreiche Frau in dieser Branche ist Marissa Mayer. Sie ist Vice President of Location und Local Services von Google, die Forbes-Liste zählt sie zu den mächtigsten Frauen der Welt.

In einem Interview hat sie jungen Frauen Tipps für eine erfolgreiche Karriere in IT-Unternehmen gegeben. Buzzfeed sagte sie, dass ein Gleichgewicht der Geschlechter in den Firmen noch nicht erreicht sei. "Die Internettechnik und die mobile Technik berühren das Leben jedes Einzelnen. Ich hoffe, dass wir es schaffen, mehr Frauen dafür zu begeistern."

Dass es möglich ist, in der IT-Branche als Frau erfolgreich und gleichzeitig zufrieden zu sein, dafür ist Mayer ein gutes Beispiel. Trotzdem weiß sie, dass es immer noch Vorurteile gibt: "Es gibt das typische Klischee von einem Hacker. Ich will den Frauen aber begreiflich machen, dass sie so auf keinen Fall werden müssen. Sie können bleiben, wie sie sind, ihre Interessen für andere Sachen beibehalten und trotzdem gute Informatikerinnen sein."

In dem Interview gibt Mayer den Frauen mehrere Ratschläge: Sie sollten einen Arbeitsplatz finden, an dem sie sich wohlfühlen. Nur dann könnten Berührungsängste überwunden werden. Wichtig sei auch ein Arbeitgeber, der in seine Mitarbeiterinnen investiere - zum Beispiel durch Weiterbildungen.

Marissa Mayer studierte Informatik an der Universität in Stanford, bevor sie 1999 zu Google kam. Die 36-Jährige war unter anderem für die Google-Server verantwortlich. Seit 2010 ist sie für die ortsbezogenen Dienste verantwortlich.

Vor wenigen Tagen äußerte sie sich zur Zukunft der Suche im Web. Laut Mayer soll die Google-Suche in 20 Jahren so weit entwickelt werden, dass sie weiß, was der Internetnutzer sucht, bevor es ihm selbst bewusst ist.


OdinX 04. Apr 2012

Ich danke für den interessanten Link. Gerade habe ich den sehr schönen Artikel "Zweiter...

Paykz0r 04. Apr 2012

Frauenquote ist ein Ansatz der am falschen Ende greift. Wie wäre es in der Schule den...

wasabi 04. Apr 2012

Auch eine erfolgreiche hübsche Frau im Business http://de.wikipedia.org/wiki...

Oldschooler 04. Apr 2012

Ich drehe den Spieß mal um: Sagen wir, es gäbe eine Quote für jüngere Mitarbeiter in...

omo 04. Apr 2012

Zocken auch Frauen an der NASDAQ rum? Das daytraden ist purer Nervenkitzel, sollte auch...

Kommentieren




Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel