Anzeige
Manipulierter Eintrag über den Google-Firmensitz in Google Maps
Manipulierter Eintrag über den Google-Firmensitz in Google Maps (Bild: Bryan Seely)

Google Maps: Wie Betrüger den Kartendienst von Google manipulieren

Jeder kann Einträge in Google Maps ändern. Manche nutzen das aus, um Konkurrenten zu schädigen. Dagegen tut Google zu wenig, sagt einer, der ständig Karten manipuliert.

Anzeige

Google Maps zu manipulieren kann lustig sein. Vor einigen Wochen änderte ein Spaßvogel den Namen der Dresdner Waldschlößchenbrücke in Ozzy-Osbourne-Brücke. Ein paar Stunden lang blieb der gefälschte Eintrag unbemerkt, dann machte Google die Änderung rückgängig.

Es kann aber auch existenzbedrohend sein. Rene Bertagna etwa, Besitzer des Restaurants Serbian Crown im US-Bundesstaat Virginia, fühlt sich von Betrügern um sein Geschäft gebracht - und von Google. Er hat das Unternehmen deshalb verklagt.

Jemand habe Anfang 2012 den Eintrag zu seinem bis dahin beliebten Restaurant auf Google Maps verändert, sagte Bertagna dem Magazin Wired, und dort die Information hinterlegt, das Serbian Crown sei von Samstag bis Montag grundsätzlich geschlossen. An den Wochenenden sei daraufhin die Zahl seiner Gäste so stark zurückgegangen, dass Bertagna mehrere Angestellte entlassen musste. Erst als jemand anrief und fragte, warum sein Restaurant ausgerechnet an den Wochenenden geschlossen sei, bemerkte er den falschen Eintrag in Google Maps.

Wie kann das passieren - ein Unbekannter manipuliert den größten Kartendienst der Welt und weder der Betroffene noch Google merken es? Die Antwort liegt in der schieren Größe von Google Maps und in der Art und Weise, wie Einträge dort zustandekommen und aktualisiert werden.

Zunächst einmal muss nicht unbedingt der Besitzer eines Geschäfts, einer Bar oder einer Firma den ersten Eintrag schreiben. Google macht das selbst. Es durchsucht die riesigen Bestände von Datensammelunternehmen wie Acxiom und erstellt daraus neue Einträge für seine Unternehmensdatenbank Google Places (die mittlerweile offiziell Google My Business heißt). Und mit der Adresse, die Google dabei findet, entsteht auch der Eintrag in Google Maps.

Wenn es den Eintrag in Places erst einmal gibt, kann ihn der erste, der ihn bemerkt, relativ einfach bearbeiten, also zum Beispiel falsche Öffnungszeiten angeben. Das funktioniert wie in der Wikipedia: Da, wo Nutzer die Inhalte der Plattform verändern können, kommt es zu Manipulationen. Wenn andere Nutzer das schnell merken, bleiben die falschen Angaben nicht lange stehen. Aber sie merken es eben nicht immer.

So könnte es auch im Fall des Serbian Crown gewesen sein. Betreiber Rene Bertagna ist 74 Jahre alt und hat sich nie groß um die Präsenz seines Restaurants im Internet gekümmert. Ihm war vielleicht nicht einmal klar, dass es den Eintrag in Google Places und Maps überhaupt gibt.

Klage gegen Google hat wenig Aussicht auf Erfolg

Als er es geschafft hatte, die Öffnungszeiten des Restaurants zu korrigieren, war es bereits zu spät, die Gäste kamen nicht wieder. Bertagna verdächtigt nun den Betreiber eines anderen Restaurants, ihn ruinieren zu wollen. Er hat Google verklagt, weil es die böswillige Manipulation nicht verhindert habe.

Es wird allerdings schwer, vor Gericht einen kausalen Zusammenhang zwischen dem manipulierten Eintrag in Google Places und dem Ausbleiben der Gäste zu beweisen, heißt es im Wired-Bericht. Denn auch viele Nutzerbewertungen im Empfehlungsdienst Yelp seien sehr zum Nachteil des Serbain Crown ausgefallen, und Yelp kann als Informationsquelle für potenzielle Kunden genauso wichtig sein wie ein Eintrag auf Google Maps. Der von Google beauftragte Anwalt deutet zudem an, dass auch nachlassende Qualität, schlechter Service, ungünstige Geschäftsentscheidungen und andere Faktoren dafür sorgen können, dass ein etabliertes Restaurant plötzlich Probleme bekommt. Und weil Google Maps zumindest in Teilen eine Crowdsourcing-Plattform ist, deren Inhalte von Nutzern bereitgestellt werden, ist das Unternehmen für diese Inhalte rechtlich nur begrenzt verantwortlich.

Es gibt mehrere Wege, Google Maps zu hacken

Doch unabhängig vom Ausgang des Verfahrens zeigt der Fall exemplarisch, wie anfällig die riesige Plattform Google Maps für Manipulationen ist. Und wie wenig Googles Sicherheitsvorkehrungen helfen, wenn jemand versucht, Konkurrenten zu schädigen.

Dazu braucht es nicht einmal die feindliche Übernahme eines Firmeneintrags. Es gibt auch andere Wege für Betrüger. Sie erfordern nur ein wenig zeitlichen Aufwand. Einer, der weiß, wie es geht, ist Bryan Seely. Er hat es selbst oft genug gemacht. "Google könnte das Problem mit ein paar einfachen Maßnahmen lösen", sagt er. "Aber Google ist zu faul, das zu tun."

Ein PR-Stunt mit dem Secret Service 

eye home zur Startseite
TheUnichi 15. Jul 2014

Genial, genau das passende Bild gefunden. Genau so einen Menschen haben wir hier mit dem TE.

TheUnichi 15. Jul 2014

Ganz einfach. Versuchen tun es täglich tausende Menschen und da ist 1x eine Sache...

steadler 14. Jul 2014

Die Informationen, die JEDER eintragen und verändern kann sind auch mal ganz daneben...

KojiroAK 13. Jul 2014

Und der Platz tauchte nicht unter AH Platz auf Maps auf, sondern wurde einem nur gezeigt...

Mithrandir 13. Jul 2014

Das hat nichts mit Dummheit zu tun. Es bildet sich eine Schwarmintelligenz. Um dein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. über Robert Half Technology, Großraum Frankfurt
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  2. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  3. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  4. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  5. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  6. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  7. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  8. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  9. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen

  10. Hafen

    Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Kainer (außer Amazon) weis, wie der...

    Braineh | 18:47

  2. Aus diesem Grund keine Klamotten mehr bei Amazon

    TeK | 18:47

  3. Re: Ein Saftladen

    urghss | 18:45

  4. Re: Die Katze

    motzerator | 18:45

  5. Re: Fixed it: Fahrer benutzt Autopilot...

    ChMu | 18:44


  1. 17:04

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:58

  5. 14:33

  6. 14:22

  7. 13:56

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel