Abo
  • Services:
Anzeige
Manipulierter Eintrag über den Google-Firmensitz in Google Maps
Manipulierter Eintrag über den Google-Firmensitz in Google Maps (Bild: Bryan Seely)

Ein PR-Stunt mit dem Secret Service

Anzeige

Der Netzwerktechniker Seely ist im Februar mit einem spektakulären "Hack" von Google Maps bekannt geworden. Er hatte gefälschte Einträge für Niederlassungen des Secret Service und des FBI angelegt, inklusive einer falschen Telefonnummer, die zwar jeden Anruf an die echten Dienststellen weiterleitete - aber mit Seely als Zwischenstation, der die Gespräche mitschneiden konnte.

Der Secret Service war nicht amüsiert. Aber auch nicht nachtragend, sondern eher dankbar, behauptet Seely. Sein eigentliches Ziel war Google. Er wollte das Unternehmen auf ein massives Spam-Problem aufmerksam machen, nachdem das Unternehmen zuvor nicht auf seine E-Mails reagiert hatte.

Betrüger können abkassieren

Spam in Google Maps funktioniert so: Betrüger, die zum Beispiel einen konkurrierenden Schlüsseldienst oder Klempner schädigen wollen, erstellen in Google Places massenweise Einträge für nicht-existente Betriebe. Dazu müssen sie erst einen Verifizierungsprozess durchlaufen. In einem zweiten Schritt können sie die falschen Betriebe innerhalb von Google Maps an beliebige Orte setzen, also zum Beispiel allesamt in die Nähe des einen echten Betriebs. Diesen zweiten Schritt überprüft Google nicht gut genug, sagt Seely.

Die Folge: Der echte Betrieb wird nicht mehr so oft von potenziellen Kunden gefunden. Oder aber der Betrug geht noch weiter und jeder, der einen der nicht-existenten Betriebe anruft, wird an einen viel teureren Schlüsseldienst oder Klempner vermittelt, hinter dem die Betrüger selbst stecken. Das Prinzip ist also ein anderes als die unbemerkte Fälschung von Öffnungszeiten wie im Falle des Serbian Crown. Aber der Effekt für den betroffenen Betrieb ist schlimmstenfalls ebenso dramatisch.

Snowdens supergeheimes Versteck im Weißen Haus

Bryan Seely hatte nach eigenen Angaben genug von der Spamflut, die Secret-Service-Aktion war seine Form des öffentlichen Protests. Genutzt habe es aber wenig.

"Ich könnte die Niederlassungen von Secret Service und FBI jederzeit wieder duplizieren und jeden anderen Ort auch", schreibt Seely in einer E-Mail an Zeit Online. "Es ist genau so einfach wie vor einem halben Jahr, nichts hat sich geändert. Google kümmert sich nicht um das Problem - warum, weiß ich auch nicht."

Er hat eine ausführliche Anleitung samt Screenshots mitgeschickt, um zu belegen, dass er eine ausgedachte Firma problemlos in Google Maps erscheinen lassen kann, wo immer er will. Auf diese Weise hat er mal vorübergehend "Snowdens supergeheimes Versteck" auf dem Gelände des Weißen Hauses platziert.

Wir veröffentlichen die E-Mail nicht, immerhin handelt es sich um eine Anleitung zum Betrug. Sie zeigt aber eindeutig, dass es nicht allzu komplex ist, die Verifizierung durch Google zu unterlaufen und so Einträge in Google Places und damit Google Maps zu fälschen. Auch in Deutschland würde das funktionieren.

 Google Maps: Wie Betrüger den Kartendienst von Google manipulierenGoogle kann auf das Crowdsourcing nicht verzichten 

eye home zur Startseite
TheUnichi 15. Jul 2014

Genial, genau das passende Bild gefunden. Genau so einen Menschen haben wir hier mit dem TE.

TheUnichi 15. Jul 2014

Ganz einfach. Versuchen tun es täglich tausende Menschen und da ist 1x eine Sache...

steadler 14. Jul 2014

Die Informationen, die JEDER eintragen und verändern kann sind auch mal ganz daneben...

Anonymer Nutzer 13. Jul 2014

Und der Platz tauchte nicht unter AH Platz auf Maps auf, sondern wurde einem nur gezeigt...

Mithrandir 13. Jul 2014

Das hat nichts mit Dummheit zu tun. Es bildet sich eine Schwarmintelligenz. Um dein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. Daimler AG, Fellbach
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  2. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  3. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  4. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  5. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  6. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden

  7. Musikstreaming

    Soundcloud startet Abo-Service in Deutschland

  8. Frankreich

    Filmförderung über "Youtube-Steuer"

  9. Galaxy S8

    Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

  10. Asteroid OS

    Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

  1. Re: und wenn man ...

    RicoBrassers | 15:11

  2. Re: Endlich!

    Trollversteher | 15:10

  3. Re: Und jetzt noch...

    david_rieger | 15:10

  4. Re: Das ganze lässt sich für Blogs etc. ganz...

    der_wahre_hannes | 15:10

  5. Re: Erneut das Thema über die Klinkenbuchse

    7hyrael | 15:09


  1. 15:04

  2. 15:00

  3. 14:04

  4. 13:41

  5. 12:42

  6. 12:02

  7. 11:48

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel