Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat den Anbieter von BYOD-Software Divide gekauft.
Google hat den Anbieter von BYOD-Software Divide gekauft. (Bild: Divide)

Google kauft Divide: Mehr Sicherheit für Android

Divide bietet seinen Kunden die Möglichkeit, auf mobilen Geräten einen separat abgesicherten Arbeitsbereich einzurichten. Google hat das Unternehmen jetzt für eine unbekannte Summe gekauft und will es wohl in Android integrieren.

Anzeige

Mit Divide hat Google einen Anbieter von Sicherheitslösungen für mobile Geräte gekauft. Divide ermöglicht seinen Nutzern, auf Smartphones oder Tablets einen abgesicherten Bereich zu verwenden, der durch 256-Bit-Verschlüsselung gegen unberechtigten Zugriff geschützt ist. In einem Blogbeitrag gibt das Unternehmen jetzt bekannt, ab sofort zu Google zu gehören.

Container-Dienst läuft parallel zum Android-System

Divide arbeitet dabei nach dem Container-Prinzip, ähnlich wie Samsungs Knox oder auch LGs Sicherheitslösung. Der sichere Arbeitsbereich läuft dabei parallel zum ungesicherten, ursprünglichen Android- oder iOS-System und kann von einem Systemadministrator verwaltet werden. Dieser kann über einen Device Manager unter anderem nur bestimmte Apps zulassen oder das Gerät löschen. Alle Aktionen betreffen jedoch immer nur den Divide-Bereich, nicht das eigentliche Betriebssystem.

Auf diese Weise können Nutzer beispielsweise ihr privates Smartphone oder Tablet gleichzeitig auch dienstlich nutzen (BYOD, Bring Your Own Device), ohne dass sicherheitsrelevante Daten auf dem unsicheren Bereich des Betriebssystems gespeichert werden. Der Divide-Bereich ist sowohl optisch als auch von der Bedienbarkeit der Android-Oberfläche ähnlich. Externe Apps können in die Divide-Oberfläche eingebaut und zusätzlich abgesichert werden. Zusätzlich bietet Divide auch eine integrierte VPN-Lösung an.

Divide wird Teil des Android-Teams

Divide wird bei Google Teil des Android-Teams, wie das Unternehmen in seinem Blog bekanntgibt. Wie genau die Funktionen von Divide künftig in Googles mobiles Betriebssystem eingebunden werden, ist unbekannt - denkbar ist jedoch eine Konkurrenzlösung zu Samsungs Sicherheitssoftware Knox. Ob das Programm nach dem Kauf auch weiterhin für iOS angeboten werden wird, ist unbekannt.

Zur Kaufsumme gibt Divide keine Details preis. Bisherige Nutzer sollen laut dem Unternehmen das Programm wie bisher nutzen können. Der kostenpflichtige Service von Divide kostet aktuell 60 US-Dollar pro Jahr und Nutzer, einen eingeschränkten kostenlosen Service gibt es auch. Dieser beinhaltet nicht den Divide-Manager für Administratoren.


eye home zur Startseite
Nec 21. Mai 2014

Nachtrag: Ich habe nochmal nachgelesen: das Gerät wird nur mit 128 Bit verschlüsselt...

rabatz 20. Mai 2014

Wenn das System ordentlich gemacht ist bekommst du docht durch Root-Zugriff keinen Zugang...

Sukram71 20. Mai 2014

Die werden sich freuen, dass die restlichen Android Telefon den selben weg gehen und die...

FrankKi 20. Mai 2014

Das könnte Android Smartphone für Unernehmen deutlich attraktiver machen.

Atrocity 20. Mai 2014

Klar, aber wenn die Verschlüsselungssoftware proprietär ist haste das Problem auch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Allgäuer Überlandwerk GmbH, Kempten
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Smach Z ausprobiert

    So wird das nichts

  2. Parrot Disco

    Schnelle Flugzeugdrohne mit Brillen-Bildübertragung

  3. Marsrover

    China veröffentlicht Pläne für eigenen Marsrover

  4. Android 7.0

    Google verteilt erste Factory-Images, Sony nennt Update-Plan

  5. Denza 400

    Chinesische Mercedes-B-Klasse fährt 400 km elektrisch

  6. Microsoft

    Office für Mac 2016 auf 64 Bit aufgerüstet

  7. Warenzustellung

    Schweizer Post testet autonome Lieferroboter

  8. Playstation auf Windows

    PC-Offensive von Sony

  9. Mongoose

    Samsung erklärt M1-Kerne des Galaxy S7 und Note 7

  10. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  2. Cyborg Ein Roboter mit Herz
  3. Pleurobot Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

  1. Re: Anlieferung bis Bordsteinkante

    s.bona | 10:15

  2. Re: Komisch... Sony Z3 (ohne +)?

    forfrossen | 10:13

  3. Re: Firmenpolitik?

    PiranhA | 10:13

  4. Also doch eine nützliche Sache

    Friko44 | 10:13

  5. Re: Selbst Steam in-house Streaming hat Lag

    most | 10:12


  1. 10:00

  2. 09:45

  3. 09:14

  4. 09:06

  5. 08:28

  6. 07:59

  7. 07:50

  8. 07:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel