Google I/O: Google bringt offenbar einen Spotify-Konkurrenten
Nexus Q (Bild: Google)

Google I/O Google bringt offenbar einen Spotify-Konkurrenten

Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O wird laut unbestätigten Informationen ein Spotify-Klon vorgestellt. Auch an dem Medien-Streaming-Gerät Nexus Q wird weiter gearbeitet.

Anzeige

Google wird auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O in dieser Woche einen Musikdienst starten, der ähnlich wie der Streamingdienst Spotify funktioniert. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Google habe dafür bereits Verträge mit Universal Music, Sony Music Entertainment und Warner Music unterzeichnet.

Der Internetkonzern verkauft bereits seit 2011 Musik im Internet, aktuell können Musikdateien bei Google Play erworben werden.

Seit dem 13. März 2012 kann Spotify offiziell in Deutschland genutzt werden. Der schwedische Musikdienst bietet mit Spotify Free einen kostenlosen, werbefinanzierten Streamingzugang auf seine Bibliothek und die Möglichkeit, Musik zum Download zu kaufen. Für monatlich 5 Euro gibt es einen werbefreien Musikstream, 10 Euro kostet der Premium-Zugang, mit dem Musik auch ohne bestehende Internetverbindung auch auf mobilen Geräten genutzt werden kann.

Vor einem Jahr wurde auf dem Google I/O das Medien-Streaming-Gerät Nexus Q präsentiert. Doch das Gerät wurde in ersten Tests wegen seines geringen Funktionsumfangs und des hohen Preises von 300 US-Dollar kritisiert. Vor allem der Fakt, dass das Nexus Q ausschließlich von Googles Diensten Youtube und Play streamen kann, wurde angegriffen. Google reagierte und verschob den Marktstart, um das Nexus Q noch mit weiteren Funktionen auszustatten. Bei Vorbestellern bedankte sich Google aber für das Vertrauen. Sie sollten trotz der Verschiebung in Kürze ein Nexus Q kostenlos erhalten.

Zwei Insider verrieten dem Wall Street Journal, dass intern weiter an Nexus Q gearbeitet werde. Aber in dieser Woche sei auf der Messe keine Neuankündigung zu erwarten.

Eine Google-Sprecherin hat einen Kommentar abgelehnt.


volkerswelt 16. Mai 2013

Äh Spotify Client!!!!! oh noooeesss. Weil ich dazu nix installieren, oder registrieren...

marvster 15. Mai 2013

Und dabei beweist, dass die GEMA auf einer höheren Stufe steht als Google. Traurig aber...

neocron 15. Mai 2013

du hast mich sicherlich nicht gewarnt ... ich kann meine eigenen Schluesse ziehen...

Nephtys 15. Mai 2013

Glass ist noch bisher nur in den Dev-Modellen draußen. Aber stimmt, Google hat wenig...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

    •  / 
    Zum Artikel