Google-Gründer Brin: Internet bedroht durch Sopa, Facebook und Apple
Sergey Brin im Jahr 2010 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google-Gründer Brin Internet bedroht durch Sopa, Facebook und Apple

Internetsperren der Unterhaltungsindustrie und abgeschlossene Plattformen wie Facebook sind laut Sergey Brin die größte Gefahr für die Freiheit des Internets. Er wünschte, sein Unternehmen könnte dem Zugriff der US-Regierung entkommen, sagt Brin.

Anzeige

Google-Mitbegründer Sergey Brin sieht die größte Bedrohung seit dem Bestehen des freien Internets in Sopa, Facebook und Apple. Das erklärte Brin in einem Interview mit dem britischen Guardian. Brin sagte: "Sehr mächtige Kräfte haben gegen das offene Internet Position bezogen. Ich bin besorgter denn je. Es ist unheimlich."

Zu den Bedrohungen zählte Brin staatliche Kontrollbestrebungen, den Kampf der Unterhaltungsindustrie gegen illegales Kopieren und "ummauerte Gärten" wie die Plattformen von Facebook und Apple, die genau kontrollierten, welche Art Software dort laufen darf.

"Es steht viel auf dem Spiel", sagte Brin. "Zum Beispiel all die Daten in Apps, die für Web Crawler unzugänglich sind. Sie lassen sich nicht durchsuchen." Google-Chef Larry Page hatte im April 2012 bereits Facebook kritisiert: "Es gibt eine Tendenz dazu, die Daten im Internet abzuschotten. Ich meine, unsere Freunde bei Facebook haben viele, viele, viele GMail-Adressen importiert und zugleich selbst keine Adressen rausgelassen."

Die Unterhaltungskonzerne würden sich "selbst ins Knie schießen, oder Schlimmeres", wenn sie versuchten, Webseiten wegen Urheberrechtsverletzungen blockieren zu lassen. Die Gesetzesentwürfe Sopa und Pipa würden dazu führen, dass in den USA dieselben Technologien eingesetzt würden, für die China und der Iran kritisiert werden.

Die Medienkonzerne hätten die Situation selbst verschuldet, sagte Brin: Während Musik und Filme von illegalen Plattformen einfach auf jedem Gerät liefen, gebe es immer noch viele Barrieren bei legalen Inhalten, die die Menschen vom Kauf abhielten.

US-Regierung drängt auf Nutzerdaten von Google

Der Druck der US-Regierung gegen Google nehme zu: Der Internetkonzern werde immer wieder gezwungen, Nutzerdaten herauszugeben, und manchmal sei es juristisch sogar untersagt, die Betroffenen darüber zu informieren.

"Wir widersetzen uns beharrlich, wir können viele dieser Anfragen ablehnen. Wir tun alles was möglich ist, um die Daten zu schützen." Am besten wäre es, wenn Google durch einen Zauber vor der US-Gesetzgebung geschützt sei, erklärte Brin.


Caracal 18. Apr 2012

Ich denke Sergey ist bestens informiert was geht und was nicht. Beide Google-Jungs sind...

Threat-Anzeiger 16. Apr 2012

nicht zu vergessen dass einer der grössten kunden von google die US-Regierung selbst...

Charles Marlow 16. Apr 2012

Warum nur? ;)

Der Kaiser! 16. Apr 2012

Klar vertritt er seine Interessen. Aber noch viel wichtiger, er vertritt damit auch...

ozelot012 16. Apr 2012

Lesen: Gmail Problematik https://de.wikipedia.org/wiki/Gmail#Kritik Cookie Affäre http...

Kommentieren


Kay Mackes' Websudelbuch / 16. Apr 2012

Durchblick



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  2. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  3. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  4. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  5. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  6. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  7. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  8. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  9. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  10. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. E-Mail Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Yahoo Mail

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel