Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Google Glass alles im Blick: das New York Police Department
Mit Google Glass alles im Blick: das New York Police Department (Bild: NYPD)

Google Glass New Yorks Polizei probiert Datenbrille aus

Die New Yorker Polizei prüft derzeit, wie sich Google Glass im Polizeialltag nutzen lässt. Insbesondere für den Streifendienst könnte die Datenbrille ein Gewinn sein, vor allem mit Gesichtserkennung.

Anzeige

"Wir haben uns beworben, ein paar Google Glass erhalten und probieren sie nun aus", hat die Polizei von News York dem Technologieblog Venturebeat erklärt. "Wir werden sehen, ob Google Glass einen Nutzen für Ermittlungen hat, in erster Linie für den Streifendienst", sagte ein Polizist. Das New York Police Department (NYPD) hat die Brillen nach eigener Aussage regulär über das Google-Glass-Explorer-Programm erworben, in San Francisco hingegen wird die Datenbrille noch nicht eingesetzt.

Die Google Glass könnte Vorteile in Situationen bieten, in denen beispielsweise eine Gesichtserkennung oder zumindest eine Abgleichung mit der Polizeidatenbank vorgenommen wird, sagte Susan Merritt von der Polizei von Francisco. Auch würden Videologs sehr viel von der Zeit einsparen, die derzeit für handschriftliche oder getippte Berichte eingeplant werden müsste.

Während in New York schon erste Datenbrillen ausprobiert werden, übt sich San Francisco allerdings noch in Zurückhaltung: "Das Thema ist sehr interessant, meldet euch noch einmal in sechs Monaten", entgegnet Merritt auf die Frage, ob Google Glass die Rechte unschuldiger Bürger beeinträchtigen könnte.

Sollte die Problematik geklärt und das New York Police Department nach der Testphase zufrieden mit Google Glass sein, wäre der Polizeidienst mit 34.500 Mitarbeitern ein potenzieller Großkunde. Zudem könnten andere Departments nachziehen.

Während das NYPD die Datenbrille als sinnvolle Ergänzung für den Streifendienst ansieht, gibt es auch Zweifler: "Der Nutzen von Google Glass ist für die Strafverfolgung und Geheimdienste fraglich", sagte der ehemalige CIA-Agent Vincent Cannistraro im Gespräch mit Venturebeat - Gründe nannte er nicht.


eye home zur Startseite
Neko-chan 06. Feb 2014

Sobald wir Strom gratis aus der Luft saugen können :P

Anonymer Nutzer 06. Feb 2014

Man kann aber auch leichter überrumpelt werden.

Peter Brülls 06. Feb 2014

Falls es z.B. einen Polizisten belasten könnte, wird sicher einen passenden Defekt geben.

Niaxa 06. Feb 2014

Nachdem er es wo anders abgeschaut hat.

Niaxa 06. Feb 2014

Außerdem ist das Quatsch. Warum sollten alle Fahrzeuge gespeichert weden müssen? Es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. über Robert Half Technology, Berlin
  3. TÜV SÜD Gruppe, Filderstadt bei Stuttgart
  4. Accenture, Stuttgart, Düsseldorf, Frankfurt, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111,00€
  2. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)
  3. 0,91€

Folgen Sie uns
       


  1. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  2. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  3. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  4. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  5. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  6. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  7. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  8. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  9. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  10. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Wenn man es drauf hat -> Go Freelance

    crazypsycho | 14:16

  2. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    oxybenzol | 14:15

  3. Re: hardware hängt seit jahren hinterher

    Doedelf | 14:15

  4. Re: Oh, mit "Seht her ich bin was tolles"-Lackierung

    grumbazor | 14:14

  5. Re: Steam hat noch nie Freude bereitet

    PumaLoco | 14:12


  1. 14:00

  2. 12:37

  3. 12:29

  4. 12:00

  5. 11:38

  6. 11:23

  7. 10:54

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel