Abo
  • Services:
Anzeige
Softwareentwickler Christopher Tafeit
Softwareentwickler Christopher Tafeit (Bild: Christopher Tafeit)

Google Glass: Die Datenbrille zum Absetzen

In der Kneipe, in der Uni, im Bus: Der österreichische Softwareentwickler Christopher Tafeit hat Google Glass getestet. Die Datenbrille aufzusetzen, koste jeden Morgen erneut Überwindung, schreibt er.

Anzeige

Ich fühle mich wie ein Abenteurer, als meine Google Glass in Version 2.0 ankommt. Fast wie einer der tollen Typen in den Promovideos von Google, die mit dem Ballon fliegen oder ein Sportflugzeug lenken. Die Brille wird meinen Alltag nicht automatisch so aufregend machen wie in der Werbung, das weiß ich. Aber wird sie ihn verändern?

Glass als Flirthilfe? Eher nicht.

Die Glass begleitet mich zuerst auf eine nächtliche Kneipentour. Ich merke sofort, dass die Brille ein Blickfang ist. "Lässt du mich die Brille einmal aufsetzen und ausprobieren?", wird zum Standardspruch an diesem Abend. Beim Ausprobieren bemerken die Leute, wie man durch Augenzwinkern Fotos schießen kann. "Wie erkennt man von außen, ob ich dich jetzt fotografiere?" fragen sie dann. Ich kann nur mit den Achseln zucken: "Gar nicht."

Viele drücken mir die Brille in die Hand, murmeln etwas von "Irre" oder "Spanner". Die anderen beginnen mit mir eine Diskussion über Privatsphäre und Moral, was für die Partystimmung in einer Samstagnacht bestenfalls als suboptimal bezeichnet werden kann. Am liebsten würde ich die Brille absetzen.

Der größte Fan von Google Glass an diesem Abend ist der Lokalbetreiber, der mir Programmieraufträge dafür erteilen will - eine Gesichtserkennungssoftware als Unterstützung für Türsteher, eine Verrechnungsoption für Barkeeper und eine Flirthilfe für Stammgäste, mit der digitale Getränkegutscheine versendet werden können.

Ein Problem in dieser Nacht: Was soll ich mit der Google Glass machen, wenn ich auf der Toilette bin? Sie unbeaufsichtigt auf den Tisch legen oder einer wildfremden Person anvertrauen? Ich behalte sie auf, während ich an der überfüllten Pissoir-Wand stehe. Die Linse hat alle im Fokus und keiner weiß, ob die Kamera nicht doch aktiv ist. Bevor die Situation eskaliert, verlasse ich die Disco.

Neue Perspektiven im Job? Aussichtslos.

An der Universität oder bei der Arbeit ist der Mehrwert der Datenbrille - mangels geeigneter Glassware - bis auf die Foto- und Notizfunktion kaum vorhanden. Die Fotofunktion erspart es mir, größere mathematische Berechnungen mit der Hand abzuschreiben. Selbiges könnte ich zwar mit einem Smartphone auch abfotografieren, aber es wirkt eben lässiger, wenn man das mit einem Augenzwinkern erledigen kann.

Besser wäre eine Glassware, die mathematische Aufgabenstellungen erkennt, wenn man mit der Kamera auf einen Zettel blickt. Eine Texterkennung, welche die extrahierte Formel direkt an Wolfram Alpha weiterleitet und mir das Endergebnis im Sichtfeld einblendet, würde manchem Mathematik-Allergiker schlaflose Nächte ersparen.

In den Univorlesungen werde ich von allen Seiten angesprochen. Ich soll erzählen, wie das so ist mit der Brille. Welche Erfahrungen ich gemacht habe. Weil ich den Vorlesungen so nicht mehr folgen kann, setze ich auch hier die Google Glass lieber ab und meine normale Brille auf.

Glass in der Öffentlichkeit? Nein, danke. 

eye home zur Startseite
Gallowglass 04. Feb 2014

Immer wenn ich das lese, denke ich mir das die Leute die das schreiben keine Ahnung von...

kitingChris 03. Feb 2014

Sprühst du dann auch konsequenter Weise jede Überwachungskamera in U-Bahnen oder...

Niaxa 03. Feb 2014

Du stützt deine Aussagen auf was? Wenn man dir so zuhört, ist jeder Mensch generell schon...

Niaxa 03. Feb 2014

Normal blinzeln reicht nicht aus. Das fällt schon auf wenn jemand vor einem künstlich die...

Andre S 31. Jan 2014

Och das hat schon lange begonnen und der Wald wird immer dichter. Warte ab bis es eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. über Ratbacher GmbH, Kirchheim unter Teck
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: was soll immer diese schwachsinnige Asymmetrie...

    GodFuture | 00:58

  2. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Lasse Bierstrom | 00:58

  3. Re: Uuund raus

    Bessunger | 00:58

  4. Re: 2-Faktor-Authentifizierung ist die Antithese...

    Bessunger | 00:55

  5. Das Ultimative Update

    ED_Melog | 00:45


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel