Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome 21 unterstützt Retina-Displays
Chrome 21 unterstützt Retina-Displays (Bild: Google)

Google: Chrome 21 ist hochauflösend

Chrome 21 unterstützt Retina-Displays
Chrome 21 unterstützt Retina-Displays (Bild: Google)

Google hat seinen Browser Chrome in der Version 21 veröffentlicht. Sie bietet Web-Apps Zugriff auf die eingebaute Webcam sowie Gamepads und ist für Retina-Displays angepasst.

Mit dem API Getusermedia, das Chrome 21 unterstützt, können Web-Apps auf Kamera und Mikrofon zugreifen, ohne dass es dazu weiterer Plugins bedarf. Ein wichtiger Schritt im Rahmen von Googles Projekt WebRTC, mit dem Google einen Standard für Echtzeitkommunikation im Web schaffen will.

Anzeige

Dabei lässt sich Getusermedia mit anderen Webtechniken wie CSS-Filtern und WebGL sowie dem Videotag kombinieren. So können Web-Apps nicht nur das Live-Bild der Kamera direkt im Browser anzeigen, sondern es auch mit Filtern verfremden oder mittels WebGL in eine 3D-Welt integrieren oder im dreidimensionalen Raum bewegen und rotieren.

Was mit dem neuen API heute schon möglich ist, zeigen Demos wie Webcam Toy und Magic Xylophon.

Gamepad-Javascript-API

Chrome 21 unterstützt zudem das Gamepad-Javascript-API. Interessant ist das vor allem für Entwickler von Browserspielen, denn diese können so mit einem angeschlossenen Standard-Gamepad gesteuert werden. Googles Native Client unterstützt schon seit Mai Gamepads.

Erweiterte Unterstützung für Cloud-Drucker

Chrome 21 enthält zudem eine verbesserte Unterstützung für Google Cloud Print. Die darin gelisteten Drucker erscheinen nun direkt im Druckdialog von Chrome. Ausdrucke auf einem Cloud-fähigen Drucker, ins Google Drive oder auf eine mobile Version von Chrome sollen so einfacher werden. Zudem bindet Google so rund 1.800 Fedex-Büros an.

Vorbereitet für Retina-Display

Die Mac-Version ist zudem auf Apples hochauflösendes Retina-Display vorbereitet, das im neuen Macbook Pro Retina verbaut ist. Das bedeutet, Google hat die Interface-Grafiken des Browser in höherer Auflösung hinterlegt, rendert aber auch Webinhalte und Schriften in der höheren Auflösung.

26 Sicherheitslücken geschlossen

Google hat zudem 26 Sicherheitslücken geschlossen. Eine davon, die beim Umgang mit Tabs unter Linux auftreten kann, stuft Google als kritisch ein. Nur für zwei Sicherheitslücken zahlt Google eine Prämie von jeweils 1.000 US-Dollar für die Entdecker aus.

Googles Browser Chrome 21 steht ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X unter google.com/chrome zum Download bereit.


eye home zur Startseite
videospieler 01. Aug 2012

Es wurde alles gesagt :)

Stebs 01. Aug 2012

Ja, zumindest in Entwicklerversionen, Firefox z.B. schon seit 2010 Nein, es ist ein W3C...

nils0 01. Aug 2012

Korrekt, da aber sich kein Betriebssystem darauf konzentriert, zieht es Google einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. sonnen GmbH, Wildpoldsried
  2. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden
  3. GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  4. ZF Friedrichshafen AG, Passau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       


  1. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  2. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  3. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  4. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  5. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  6. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  7. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  8. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte

  9. In the Robot Skies

    Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film

  10. Corelink CMN-600

    ARMs Interconnect macht 128 Kern-Chips möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Alternate

    Missingno. | 15:23

  2. ymmd

    flasherle | 15:22

  3. Re: warum Urheberrecht-Verletzung?

    Flexy | 15:22

  4. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein...

    derKlaus | 15:22

  5. Re: Preise

    plutoniumsulfat | 15:21


  1. 15:04

  2. 14:38

  3. 14:31

  4. 14:14

  5. 13:38

  6. 13:00

  7. 12:20

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel