Laut Our Mobile Planet besitzen 40 Prozent der Deutschen ein Smartphone.
Laut Our Mobile Planet besitzen 40 Prozent der Deutschen ein Smartphone. (Bild: Google)

Google Fast jeder zweite Deutsche nutzt ein Smartphone

Google hat in Zusammenarbeit mit Ipsos Media-CT ermittelt, dass knapp 40 Prozent aller Deutschen ein Smartphone besitzen. Die meisten davon nutzen das Gerät täglich und setzen auf eine Flatrate mit Geschwindigkeitslimit.

Anzeige

Mit Our Mobile Planet hat Google ein Projekt in Auftrag gegeben, das sich mit der Verbreitung und der Nutzung von Smartphones weltweit beschäftigt. In Deutschland besitzen demnach etwa 40 Prozent der 1.000 per Online-Erhebung befragten Nutzer zwischen 18 und 64 Jahren ein Smartphone. Das sind elf Prozentpunkte mehr als im letzten Jahr, im Vergleich zu 2011 hat sich die Quote mehr als verdoppelt. Ein solch rasantes Wachstum ist allerdings in den meisten Ländern zu beobachten, wenngleich beispielsweise in Norwegen die Smartphone-Verbreitung bei 68 Prozent liegt. Spitzenreiter sind die Vereinigten Arabischen Emirate mit 74 Prozent, 2012 waren es 13 Prozentpunkte weniger.

Die US-amerikanische Schauspielerin Charlene deGuzman hat dieser hohen Verbreitung und ständigen Nutzung ein Video gewidmet, das durchaus erschreckend aufzeigt, wie sehr Smartphones unseren Alltag bereits beherrschen.

Die aktuelle Erhebung der Daten wurde von Ipsos Media-CT zwischen Januar und Februar 2013 durchgeführt, die Quote männlicher Teilnehmer ist leicht höher als die der weiblichen - 57 zu 43 Prozent. Letztes Jahr war der Anteil an Männern mit 60 Prozent noch etwas größer.

Laut Our Mobile Planet nutzen die meisten Smartphone-Besitzer, nämlich fast zwei Drittel, ihr Gerät täglich und gehen ohne nicht aus dem Haus. Folgerichtig ist das Handy ein treuer Begleiter daheim, unterwegs oder auf der Arbeit - gut ein Viertel würde lieber auf den Fernseher verzichten als auf das Smartphone. Ist das Gerät nicht mit einem WLAN verbunden, so greifen 46 Prozent der Nutzer auf eine Flatrate mit Geschwindigkeitslimit zurück, letztes Jahr waren Verträge ohne Drossel populärer. Alternativen gibt es heute kaum noch, einzig Volumenverträge werden vereinzelt genutzt.

Kommunikation, Information und Kauf - jung wie alt

Das Smartphone dient vor allem dem Austausch von Mitteilungen wie SMS oder E-Mails sowie für soziale Netzwerke, aber auch dem Sammeln von Informationen, beispielsweise zu Produkten oder Verbindungen wie Reisen. Zu diesem Zweck sind laut der Umfrage durchschnittlich 28 Apps installiert, davon sechs kostenpflichtige. Über zwei Drittel der Nutzer schauen sich unterwegs gelegentlich Videos an, jeder zweite hört mit dem Smartphone Musik. Dies führt dazu, dass mittlerweile knapp ein Drittel der Nutzer auch Einkäufe über das Handy tätigen - noch vor zwei Jahren lehnten dies gut drei Viertel der Befragten bei einer anderen Studie zu diesem Thema ab.

Auch heute noch haben laut Our Mobile Planet 29 Prozent der Smartphone-Nutzer Sicherheitsbedenken, weiterhin ist den meisten der Bildschirm schlicht zu klein zum Einkaufen. Werbetreibende hingegen scheinen zu profitieren, angeblich sucht jeder zweite Nutzer online nach Produkten, die er in einer Werbung gesehen hat. Insbesondere in Apps und auf Webseiten springen derartige Anzeigen ins Auge, auch Werbung in Videos ist verbreitet.

  • Die Verbreitung von Smartphones in Deuschland hat sich seit 2011 mehr als verdoppelt. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Die Geräte werden in erster Linie daheim, unterwegs und auf der Arbeit eingesetzt. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Mails, soziale Netzwerke, Internet, News und Musik werden am meisten genutzt. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Der Informationssuche per Smartphone folgt oft eine Entscheidung, etwa ein bestimmtes Restaurant zu besuchen. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Mobile Anzeigen fallen dem Nutzer vor allem in Apps oder auf Webseiten auf. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Smartphones besitzen Männer ähnlich oft wie Frauen, mehr als drei Viertel der Nutzer sind zwischen 18 und 44 Jahre alt.  (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Fast zwei Drittel verwenden ihr Smartphone täglich. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Deutschland liegt bei der Smartphone-Verbreitung im Mittelfeld, Spitzenreiter sind die VAE. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
Die Verbreitung von Smartphones in Deuschland hat sich seit 2011 mehr als verdoppelt. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)

Der demografische Wandel in Deutschland macht sich auch bei den Smartphone-Umfragen in gewisser Weise bemerkbar: Während 2012 die Gruppe der 35- bis 44-Jährigen noch ein Fünftel ausmachte, sind es 2013 schon 28 Prozent. Der Anteil der Smartphone-Besitzer zwischen 18 und 24 ging um fünf Prozentpunkte zurück. Menschen, die älter als 55 sind, erfasst Our Mobile Planet zwar nicht, in der Gruppe der 44- bis 55-Jährigen jedoch besitzen weniger Menschen ein Smartphone als noch im letzten Jahr.


awollenh 29. Aug 2013

an sich gut. Wie er es darstellt, ist allerdings Müll. Jeder meiner Bekannten hat...

x2k 28. Aug 2013

Aud der einen seite knausern alle mit dem frei Volumen und dann pulvern immer mehr den...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Software Entwickler (C++ / .NET / Java / Apps) (m/w)
    MAS Software GmbH, München
  3. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  4. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  2. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  3. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  4. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  5. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  6. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  7. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  8. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  9. Ministerpräsident

    Viktor Orbán zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  10. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel