Anzeige
Google: EU prüft Lizenzmodell von Android
(Bild: Stephen Lam/Reuters)

Google EU prüft Lizenzmodell von Android

Die Kartellwächter der Europäischen Union prüfen laut einem Medienbericht die Geschäftsbeziehungen von Google und Smartphone-Herstellern. Einer der Vorwürfe: Google soll Android unter Wert verkauft haben.

Anzeige

Über eine neue Untersuchung der Europäischen Kommission von Googles Geschäftsmethoden bei Android berichtet die Financial Times. Der Zeitung liegen nach eigenen Angaben Dokumente vor, welche die Vorstufe einer Kartelluntersuchung beschreiben. Demnach sollen sich Provider und Smartphone-Hersteller zu 82 Fragen äußern.

Die Kartellwächter wollen unter anderem wissen, wie die Lizenzierung von Android genau abläuft. Die Fragen behandeln den Zeitraum seit dem Januar 2009. Google antwortete auf eine Anfrage der Financial Times, dass Android ein offenes Betriebssystem sei, über dessen Art des Einsatzes Gerätehersteller, Provider und Anwender unabhängig entscheiden würden.

Besonders schwer wiegt ein Vorwurf, den die EU kürzlich auch gegenüber Apple erhoben hat: Google soll die Hersteller von mobilen Geräten zu Exklusivverträgen drängen und damit seine marktbeherrschende Stellung missbrauchen. Im ersten Quartal 2013 befand sich Android auf fast 75 Prozent aller verkauften Smartphones. Zudem soll Google die Lizenzen für Android unter ihrem tatsächlichen Wert angeboten haben.

Aus dem Bericht geht nicht klar hervor, ob die Anfangsuntersuchungen der EU im Zusammenhang mit der Initiative Fairsearch stehen. Dabei hatten sich unter anderem Microsoft, Nokia und Oracle an die EU gewandt und Vorwürfe gegen Google erhoben. Das Unternehmen soll nicht nur beim Betriebssystem Android, sondern auch bei den vorinstallierten Apps seine Marktmacht missbrauchen.

Google steht nicht nur wegen Android bei der EU in der Kritik. Bereits seit dem Jahr 2010 führt die Kommission ein förmliches Verfahren gegen das Unternehmen, das sich um die Google-Suche und daraus mutmaßlich abgeleitete Wettbewerbsverstöße bei anderen Diensten dreht. Obwohl Google bereits im Juni 2012 Vorschläge zur Einigung machte, ist der Konflikt noch nicht beigelegt.


katzenpisse 17. Jun 2013

Die vermarkten Ihr Fire aber auch nicht als Android-Tablet, sondern einfach nur als HD...

Nephtys 17. Jun 2013

Ein häufiges Fehldenken: In freien Märkten wie unserem geht es nicht um Gewinn, sondern...

Schiwi 17. Jun 2013

Grade Microsoft macht das so, schließlich haben sie Windows8 doch bloß deswegen verkaufen...

rts 16. Jun 2013

75% Marktanteil rühren daher, dass a) Microsoft bisher nicht in der Lage war ein...

rts 16. Jun 2013

Die von die angebrachten Search Engines und Mail Provider sind optional. Der Nutzer kann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Scientist (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. SAP Consultant HCM Personalmanagement (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Quality Engineer (m/w) Mobile Logistikanwendungen
    PTV Group, Karlsruhe
  4. Junior Softwareentwickler (m/w)
    SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. EVGA GeForce GTX 980 Superclocked ACX 2.0
    479,00€ statt 629,90€
  2. EVGA GeForce GTX 980 Ti Superclocked ACX 2.0+
    679,00€ statt 749,90€
  3. Wintersale im Microsoft Store

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  2. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  3. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  4. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  5. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  6. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

  7. Agatha Christie im Test

    Hercule Poirot auf den Spuren von Sherlock Holmes

  8. Netgear-Router-Software

    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

  9. Sprachanrufe

    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

  10. Galaxy View im Test

    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

  1. Re: Wachstum... immer nur Wachstum

    Poison Nuke | 02:23

  2. Re: Peinlich

    Clarissa1986 | 01:59

  3. AUJA! Super Idee! :D

    Clarissa1986 | 01:56

  4. Re: Flash braucht man nicht

    No name089 | 01:56

  5. Re: Geschlossene Plattform

    Clarissa1986 | 01:55


  1. 17:53

  2. 16:39

  3. 16:15

  4. 15:33

  5. 15:27

  6. 14:41

  7. 14:00

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel