Eric Schmidt
Eric Schmidt (Bild: Miguel Medina/AFP/Getty Images)

Google Eric Schmidt trennt sich von 42 Prozent seiner Anteile

Googles Eric Schmidt will im Laufe dieses Jahres 42 Prozent seiner Anteile an dem Konzern verkaufen. Nach dem aktuellen Börsenwert erhält er dafür etwa 2,5 Milliarden US-Dollar.

Anzeige

Aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC geht hervor, dass sich Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt von 42 Prozent seiner Anteile trennen will. Das entspricht etwa 3,2 Millionen seiner 7,6 Millionen Aktien. Der Verkauf soll über das laufende Jahr verteilt werden. Nach Googles aktuellem Börsenwert ist das Aktienpaket etwa 2,5 Milliarden US-Dollar wert. Mit dem Verkauf verringern sich Schmidts Anteile an Google von 2,3 auf 1,3 Prozent. Es handelt sich dabei allerdings nur um die Aktien der Klasse A, die bei dem Börsengang 2004 an die Öffentlichkeit verkauft wurden.

In den zehn Jahren als Google-CEO erhielt Schmidt ein symbolisches Gehalt von 1 US-Dollar im Jahr. Der Rest wurde in Aktien ausbezahlt, die wiederum auch ein Stimmrecht mit sich brachten. Mit seinen bisherigen Anteilen hielt Schmidt auch 8,2 Prozent der Stimmrechte. Nach dem Verkauf bleiben ihm davon 5 Prozent.

Im April 2011 übernahm Larry Page nach einem Streit mit Schmidt den Vorstandsvorsitz. Schmidt blieb als Chef des Verwaltungsrates mit einem jährlichen Gehalt von etwa 1,25 Millionen US-Dollar. Forbes schätzte im September 2012 Schmidts Gesamtvermögen auf 7,5 Milliarden US-Dollar.

Schmidt bleibt aber weiterhin im Besitz von Anteilen der Klasse B. Klasse-B-Aktien, die an Brin, Page, Schmidt, einige Google-Mitarbeiter und Investoren der ersten Stunde ausgegeben wurden, erlauben zehn Stimmen pro Aktie.

Auch die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin trennen sich bis 2014 von 17 Prozent ihrer Aktien. Mit der langfristigen Veräußerung ihres Aktienkapitals will Google große Turbulenzen am Aktienmarkt vermeiden.


narfomat 11. Feb 2013

naja also wenn seine tochter .kp so gut findet wie ich wird das dann wohl bald auf ebay...

Blacee 09. Feb 2013

Dann lies sie nicht.

Kommentieren


myBasti / 09. Feb 2013

Ex-Google-Chef verkauft Aktien



Anzeige

  1. Java-Entwickler (m/w)
    Avision GmbH, Oberhaching bei München
  2. Softwareentwickler / Softwareentwicklerin für den Bereich Datenmanagement
    BBF GmbH, München und Dresden
  3. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Oberndorf a. N.
  4. Full-Stack Entwickler (m/w)
    Scandio GmbH, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 8,97€, Bee Gees 9,99€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,
  3. Lucy [Blu-ray]
    14,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutzreform

    Gewerkschaft warnt vor PC-Durchsuchungen am Arbeitsplatz

  2. Testplattform für Grafikkarten

    Des Golems Zauberwürfel

  3. Charles Townes

    Laser-Erfinder mit 99 Jahren gestorben

  4. Flash wird ersetzt

    Youtube macht HTML5 zum Standard

  5. Vodafone

    Marke Kabel Deutschland verschwindet in Kürze

  6. Flugsicherheit

    Obama will nach Drohnenabsturz strengere Regeln

  7. Bundesverkehrsminister

    Autonome Autos sollen in zehn Jahren normal sein

  8. Electronic Arts

    Dragon Age Inquisition ist ein Verkaufserfolg für Bioware

  9. Bootchess

    487 Byte für ein vollwertiges Schachprogramm

  10. Blackphone

    Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Technical Preview mit Cortana Windows 10 Build 9926 steht zum Download bereit
  2. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  3. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10

Spionage oder Imageaufwertung?: Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence
Spionage oder Imageaufwertung?
Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence
  1. Facebook Lite ausprobiert Facebooks abgespeckter Android-Client
  2. Ausfall von Internetdiensten Lizard Squad will's gewesen sein, Facebook sagt nein
  3. Soziales Netzwerk Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB

    •  / 
    Zum Artikel