Google: Eric Schmidt trennt sich von 42 Prozent seiner Anteile
Eric Schmidt (Bild: Miguel Medina/AFP/Getty Images)

Google Eric Schmidt trennt sich von 42 Prozent seiner Anteile

Googles Eric Schmidt will im Laufe dieses Jahres 42 Prozent seiner Anteile an dem Konzern verkaufen. Nach dem aktuellen Börsenwert erhält er dafür etwa 2,5 Milliarden US-Dollar.

Anzeige

Aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC geht hervor, dass sich Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt von 42 Prozent seiner Anteile trennen will. Das entspricht etwa 3,2 Millionen seiner 7,6 Millionen Aktien. Der Verkauf soll über das laufende Jahr verteilt werden. Nach Googles aktuellem Börsenwert ist das Aktienpaket etwa 2,5 Milliarden US-Dollar wert. Mit dem Verkauf verringern sich Schmidts Anteile an Google von 2,3 auf 1,3 Prozent. Es handelt sich dabei allerdings nur um die Aktien der Klasse A, die bei dem Börsengang 2004 an die Öffentlichkeit verkauft wurden.

In den zehn Jahren als Google-CEO erhielt Schmidt ein symbolisches Gehalt von 1 US-Dollar im Jahr. Der Rest wurde in Aktien ausbezahlt, die wiederum auch ein Stimmrecht mit sich brachten. Mit seinen bisherigen Anteilen hielt Schmidt auch 8,2 Prozent der Stimmrechte. Nach dem Verkauf bleiben ihm davon 5 Prozent.

Im April 2011 übernahm Larry Page nach einem Streit mit Schmidt den Vorstandsvorsitz. Schmidt blieb als Chef des Verwaltungsrates mit einem jährlichen Gehalt von etwa 1,25 Millionen US-Dollar. Forbes schätzte im September 2012 Schmidts Gesamtvermögen auf 7,5 Milliarden US-Dollar.

Schmidt bleibt aber weiterhin im Besitz von Anteilen der Klasse B. Klasse-B-Aktien, die an Brin, Page, Schmidt, einige Google-Mitarbeiter und Investoren der ersten Stunde ausgegeben wurden, erlauben zehn Stimmen pro Aktie.

Auch die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin trennen sich bis 2014 von 17 Prozent ihrer Aktien. Mit der langfristigen Veräußerung ihres Aktienkapitals will Google große Turbulenzen am Aktienmarkt vermeiden.


narfomat 11. Feb 2013

naja also wenn seine tochter .kp so gut findet wie ich wird das dann wohl bald auf ebay...

Blacee 09. Feb 2013

Dann lies sie nicht.

Kommentieren


myBasti / 09. Feb 2013

Ex-Google-Chef verkauft Aktien



Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel