Anzeige
NPM ist anfälig für einen Wurm.
NPM ist anfälig für einen Wurm. (Bild: NPM)

Google-Entwickler: NPM-Malware könnte sich als Wurm verbreiten

NPM ist anfälig für einen Wurm.
NPM ist anfälig für einen Wurm. (Bild: NPM)

Wegen einiger Design-Prinzipien der Node-Paktverwaltung NPM könne sich ein schadhaftes Modul wie ein Wurm im gesamten System verbreiten, warnt ein Google-Entwickler. Gegen die Sicherheitslücke hilft vorerst nur Handarbeit.

Der vom Google-Entwickler Sam Saccone als "NPM Hydra Worm" beschriebene Angriff auf die Paketverwaltung für Node.js nutzt einige Schwäche im Design von NPM. Dadurch könnte sich ein schadhaftes Paket als Wurm in dem NPM-Archiv verbreiten. An wirksamen Gegenmaßnahmen arbeitet das Unternehmen NPM noch, bis diese umgesetzt sind, helfen nur Workarounds und manuelles Eingreifen.

Anzeige

Ein Wurm im Paket-Skript

Saccone kombiniert für seinen bereits Anfang Januar an NPM gemeldeten, theoretischen Angriff prinzipielle Arbeitsweisen der Paketverwaltung. So sind Pakete und ihre Abhängigkeiten nicht standardmäßig auf klar definierte Versionsnummern festgelegt, sondern akzeptieren auch größere Versionsbereiche, sofern dies nicht mit Shrinkwrap unterbunden wird.

Darüber hinaus bleiben Nutzer von NPM dauerhaft in dem Dienst angemeldet und müssen sich durch Eingabe eines Kommandos explizit abmelden. Gelingt es, ein schadhaftes Paket als Teil einer Update-Version zu verteilen, könnten sehr viele weitere Pakete dieses einspielen. Während einer Installation können die Pakete zudem eigene Skripte ausführen.

Ein solches Skript mit Schadcode könnte sich wiederum leicht weiterverteilen. Dazu reicht es aus, dass ein Paketbetreuer noch angemeldet ist und das Paket mit Schadcode als Abhängigkeit installiert. Die Malware könnte dann als Teil eines weiteren Pakets im NPM-Archiv publiziert werden, schließlich ist der Nutzer noch angemeldet. Da NPM ein zentrales Verzeichnis als Paketarchiv pflegt, ließe sich der Schadcode so sehr schnell verbreiten, vermutet Saccone.

NPM will Angriffsvektor schwächen

Als Gegenmaßnahme empfiehlt NPM hauptsächlich das Ausführen der Skripte entweder global oder auch nur zum Installationszeitpunkt abzuschalten. Außerdem erklärt NPM, dass es einen derartigen Wurm vermutlich durch eine wesentlich erhöhte Publikationshäufigkeit von Paketen entdecken könnte und dann eine weitere Verbreitung verhindern würde.

Das Unternehmen arbeite zurzeit daran, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Veröffentlichung von Paketen einzuführen. Die Schadsoftware könnte sich dann nicht mehr einfach selbst weiterverteilen. Letztlich könne NPM aber nicht sämtlichen Code scannen und hält es daher für möglich, dass in einer großangelegten Aktion Schadcode als Paket verteilt werden könnte. Der Dienst sei damit abhängig davon, dass die Community für sichere Pakete sorge.


eye home zur Startseite
teleborian 31. Mär 2016

Lässt sich das auf Distributionen und Ihre Paketdienste wie apt übertragen? oder was ist...

teleborian 31. Mär 2016

Wenn die so reden klingt das nach einem nicht behebbaren Designproblem. NPM müsste...

videospieler 30. Mär 2016

Ah, ok. Danke :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  2. IT-Entwickler (m/w) mit Spezialisierung SAP-Rechnungswesen
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. IT-Netzwerkadministrator (m/w)
    SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  4. Netzwerk Spezialist, Schwerpunkt WLAN (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Services

    HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus

  2. Toshiba OCZ RD400

    Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

  3. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  4. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  5. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  6. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  7. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  8. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  9. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  10. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Wegen der vielen Schnitte kaufe ich schon...

    MrReset | 07:06

  2. familien manu ...

    Moe479 | 07:03

  3. Re: ein opensource windows ...

    Serenity | 07:01

  4. Einfach abmelden. Hab' ich auch gemacht.

    limasign | 06:59

  5. Re: Notausstieg möglich ?

    M.P. | 06:56


  1. 07:21

  2. 07:14

  3. 19:01

  4. 18:03

  5. 17:17

  6. 17:03

  7. 16:58

  8. 14:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel