Abo
  • Services:
Anzeige
Ein dreidimensionales Bild der Erde erstellt mit Hilfe von Google Earth
Ein dreidimensionales Bild der Erde erstellt mit Hilfe von Google Earth (Bild: Adam Berry/Getty Images Europe)

Google Earth: Berliner Firma zieht gegen Google vor Gericht

Eine Berliner Firma will die Idee hinter Google Earth schon viel früher umgesetzt und patentiert haben als Google. Deshalb klagt sie in den USA gegen das Unternehmen.

Anzeige

Eine Berliner Firma wirft Google eine Patentverletzung bei Google Earth vor. Laut dem Tagesspiegel gehe es dabei um ein Verfahren zur Darstellung räumlicher Daten. Das Unternehmen Art+Com fordere in der Klage unter anderem Schadensersatz in nicht genannter Höhe.

Das Patent von Art+Com reicht bis ins Jahr 1996 zurück. Die Firma erklärt, auf dieser Basis sei damals der Dienst Terravision mit Satellitenbildern, Luftaufnahmen und Architekturdaten entwickelt worden. Mehrere Google-Manager, die später für Google Earth und den Kartendienst Maps zuständig waren, hätten zu diesem Zeitpunkt beim Computerkonzern Silicon Graphics gearbeitet, der bei Terravision beteiligt gewesen sei.

Terravision bot der Klage zufolge bereits die Möglichkeit, nahtlos von Übersichtsbildern hin zu detaillierten Darstellungen von Objekten und Gebäuden zu navigieren. Es sei das erste System für eine Navigation durch eine große Menge räumlicher Daten gewesen. Der Internetkonzern kommentierte die Vorwürfe am Wochenende unter Hinweis auf das laufende Verfahren nicht.

Die Klage spiegelt die komplexe Geschichte von Google Earth wider. Der Dienst, der 2005 unter Google-Flagge startete, geht auf Entwicklungen der Firma Keyhole zurück, die vom Internetkonzern ein Jahr zuvor übernommen wurde. Keyhole wiederum hatte den Vorläuferdienst Earth Viewer 2001 eingeführt.

Google selbst habe sich auf die Vorreiterrolle von Terravision berufen, als es um die Abwehr einer 2004 eingereichten Patentklage gegen Keyhole gegangen sei, heißt es in der Klage. Mit dem Technikchef von Google Earth, Michael Jones, habe ART+COM 2006 über einen Kauf des Patents oder gleich der ganzen Firma gesprochen.

Allerdings hätten die Google-Juristen das Patent als nicht entscheidend eingestuft und der vom Internetkonzern gebotene Preis sei der Berliner Firma zu niedrig gewesen.

Die kostenlose Desktopapplikation Google Earth stellt Satellitenbilder von großen Teilen der Erde zur Verfügung und erlaubt es, sich dreidimensional über die Erde zu bewegen. Zahlreiche zusätzliche Informationsquellen lassen sich über das Keyhole-XML-Format KML einbinden.


eye home zur Startseite
furanku1 24. Feb 2014

Die Piraten-Apologeten mal wieder ... Wovor muss man sich denn schützen, wenn man meint...

AllDayPiano 24. Feb 2014

Ich glaube, Du hast damit recht.

JensM 24. Feb 2014

http://www.intellectualventures.com/sell/ Verkauf denen doch mal eins, mal sehn was...

Acanthus 24. Feb 2014

... in der Ausstellung "Fenster im Netz" im Bikini-Haus, war Terravision zu sehen. Wenn...

RechtsVerdreher 24. Feb 2014

Für mich isses Patent-trolling. Wenn sie die Idee ja hatten, wieso haben die es nicht so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Bonn
  3. Thalia Bücher GmbH, Münster
  4. Teambank AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-85%) 5,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Angebliche Backdoor

    Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

  2. Hyperloop

    Nur der Beste kommt in die Röhre

  3. HPE

    Unternehmen weltweit verfehlen IT-Sicherheitsziele

  4. Youtube

    360-Grad-Videos über Playstation VR verfügbar

  5. Online-Einkauf

    Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  6. US-Präsident

    Zuck it, Trump!

  7. Agent 47

    Der Hitman unterstützt bald HDR

  8. Mietwochen

    Media Markt vermietet Elektrogeräte ab einem Monat Laufzeit

  9. Nintendo

    Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

  10. Illegales Streaming

    Kinox.to nutzt gleichen Google-Trick wie Porno-Hoster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. FTC Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben
  2. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Test

    Tantalus | 13:07

  2. Re: Eine andere Zielgruppe bleibt wohl kaum noch...

    FreiGeistler | 13:06

  3. Re: Auflösung

    Riff Raff | 13:06

  4. Re: Das wird aber schwer...

    datenmuell | 13:05

  5. Qbit gefällt das!

    Qbit42 | 13:02


  1. 12:45

  2. 12:03

  3. 11:52

  4. 11:34

  5. 11:19

  6. 11:03

  7. 10:41

  8. 10:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel