Abo
  • Services:
Anzeige
Videotelefonie-App Duo ist verfügbar.
Videotelefonie-App Duo ist verfügbar. (Bild: Google)

Google Duo: Videotelefonie-App für Android und iOS ist da

Videotelefonie-App Duo ist verfügbar.
Videotelefonie-App Duo ist verfügbar. (Bild: Google)

Google hat Wort gehalten: Nach wenigen Tagen weiterer Wartezeit ist die neue Videotelefonie-App Duo für Android-Smartphones und iPhones verfügbar. Der Hersteller verfolgt hier einen neuen Ansatz, der aber auch neue Probleme bringt.

Besitzer eines Android-Smartphones oder iPhones können Googles neue Videotelefonie-App Duo installieren, die App steht sowohl im Play Store als auch im App Store zum Download bereit. Für den Einsatz der App wird mindestens Android 4.1 respektive iOS 9.0 benötigt. Mit Duo will Google die Nutzung von Videotelefonaten für den Anwender vereinfachen. Die Duo-App wurde zusammen mit dem Messenger Allo auf der Google I/O im Mai 2016 vorgestellt.

Anzeige

Unterschiede zu Hangouts

Parallel zu Duo will Google Hangouts weiterführen, mit der App sind ebenfalls Videoanrufe möglich. Wenn es nach Google geht, soll Hangouts vor allem von Unternehmen eingesetzt werden, während Duo für den Einsatz unter Privatleuten gedacht ist. Für den Einsatz von Hangouts ist ein Nutzerkonto erforderlich, dafür kann auf den Einsatz einer SIM-Karte verzichtet werden. Das ist bei Duo genau andersherum: Ein Nutzerkonto gibt es nicht, aber ohne SIM-Karte kann Duo nicht verwendet werden. Gruppen-Videotelefonate sind mit Duo nicht möglich.

Duo kann damit auf vielen Tablets nicht verwendet werden, weil diese oftmals keinen Steckplatz für SIM-Karten haben. Nur wer ein Tablet mit SIM-Karte besitzt, kann Duo auch mit dieser Gerätegattung nutzen. Diese Einschränkung existiert für Hangouts nicht. Duo ist nur für Videotelefonate geeignet, während Hangouts auch einen Messenger enthält. Irgendwann in diesem Sommer soll der neue Messenger Allo erscheinen.

Duo verspricht einfache Nutzung

Duo soll als Besonderheit eine Funktion namens "Knock Knock" erhalten. Angerufene sehen bereits vor der Annahme eines Videotelefonats den Gesprächspartner. Das soll einen Eindruck davon vermitteln, welches Anliegen der Anrufer hat. Für Anrufende heißt das: besser nicht in der Nase bohren, wenn es beim Gesprächspartner klingelt.

Duo soll sich durch eine besonders einfache Bedienbarkeit auszeichnen und Videotelefonate sollen auch bei geringer Netzwerkgeschwindigkeit noch stabil möglich sein. Bei Bedarf wird die Qualität des Videos angepasst. Außerdem soll die App unbemerkt zwischen WLAN- und Mobilverbindung hin- und herschalten können, ohne das aktuelle Gespräch zu unterbrechen. Diese Funktion führt dazu, dass Duo die mobile Datenverbindung aktiviert, auch wenn der Nutzer dies ausgeschaltet hat, beklagen Anwender.

Sofern die App läuft, berichten Nutzer von zuverlässig laufenden Videotelefonaten. Allerdings gibt es auch Besitzer von Android-Smartphones, bei denen die App gar nicht läuft und es stattdessen nur eine Fehlermeldung gibt oder die App unvermittelt abstürzt. Die Ursachen dafür sind derzeit nicht bekannt.


eye home zur Startseite
ibsi 19. Aug 2016

Oder so :D Aber den Traum können bzw müssen wir wohl weiter träumen.

waswiewo 19. Aug 2016

Keine der Apps wurde jeh als "WhatsApp Killer" beschrieben.

bifi 19. Aug 2016

Gerade ausprobiert mit einem reinen WLAN iPad. 1) Duo App ist nicht für iPad ausgelegt...

mikehak 19. Aug 2016

in die Tonne kloppen... Wenn das System nur an Geräte mit Simkarte gebunden ist, hat es...

Flasher 19. Aug 2016

Versteh ich das richtig, dass DUO quasi ein "Facetime" von Google ist? Ich bin sicherlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 21,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Moe479 | 04:43

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    kelzinc | 03:37

  3. Re: Ekelhafte Haltung der anderen Poster hier...

    teenriot* | 03:31

  4. Re: Der Typ ist und bleibt eine Vakuumpumpe

    teenriot* | 03:28

  5. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    teenriot* | 03:27


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel