Googles Suchmaschine soll intelligenter werden und aufs Wort hören.
Googles Suchmaschine soll intelligenter werden und aufs Wort hören. (Bild: Google)

Google Drei Schritte hin zur Suchmaschine der Zukunft

Google-Chef Larry Page will eine Suchmaschine, die wie der Bordcomputer der Enterprise funktioniert: Sie versteht genau, was der Suchende meint und liefert genau, was er will. Noch ist Google weit davon entfernt, will dem Ziel aber mit drei konkreten Schritten näher kommen.

Anzeige

Google kündigt drei Erweiterungen seiner Suchmaschine an, die Suchenden das Leben deutlich einfacher machen sollen. Der Knowledge Graph wird auch für Nutzer außerhalb der USA aktiviert, Suchergebnisse aus dem eigenen Gmail-Account werden in die normale Google-Suche integriert und der Knowledge Graph wird mit Googles Spracherkennung kombiniert, was die Suche per Spracheingabe deutlich verbessern soll.

Knowledge Graph

Im Mai 2012 hat Google seinen Knowledge Graph vorgestellt, eine semantische Suchfunktion, die Inhalte in einer Sidebar inhaltlich gruppieren kann.

Eine Suche nach dem indischen Grabmal Taj Mahal sorgt zum Beispiel dafür, dass der Knowledge Graph mit einem Kartenausschnitt, Basisinformationen zum Bauwerk, verwandten Suchen und gleichnamigen Personen und Bauwerken gefüllt wird. Auch für die Suche nach berühmten Personen ist der Knowledge Graph gut geeignet. Neben Geburts- und Sterbedaten werden Verwandtschaftsverhältnisse, Lebenslaufinformationen, Werke und vieles mehr eingeblendet. Die neue Suchfunktion ist aber nicht nur für Personen und Gebäude, sondern auch für Astronomie, Filme, Musik, Kunst und Sportdaten geeignet.

  •  
  •  
 

Derzeit sind nach Angaben von Google mehr als 500 Millionen Objekte und 3,5 Milliarden Fakten und Verknüpfungen davon vorhanden. Allerdings stand der Knowledge Graph bislang nur Nutzern in den USA zur Verfügung. Das ändert sich jetzt, denn Google aktiviert die semantische Suche nun für Nutzer in allen Ländern mit englischer Sprache.

Google nutzt die Technik auch, um die eigentlichen Suchergebnisse zu verbessern, sollte eine Suchanfrage zweideutig sein. Wer nach "rio" sucht, meint vermutlich die Stadt in Brasilien, den Animationsfilm oder ein Casino in Las Vegas. Knowledge Graph sorgt in einem solchen Fall dafür, dass Google bei der Sucheingabe bereits die entsprechenden Bedeutungen vorschlagen kann.

In einigen Fällen liefert Google aber auch konkrete Ergebnisse auf eine Suchanfrage. Das gilt beispielsweise für die Suche nach "Hurrikans im Jahr 2008" oder nach "berühmten weiblichen Astronomen".

Gmail-Daten in der Google-Suche

Manche Antworten auf eine Suchanfrage sind im öffentlichen Web nicht zu finden, aber beispielsweise in den eigenen E-Mails. Google integriert diese Daten künftig direkt in die normale Google-Suche, startet zunächst aber einen begrenzten Betatest.

Natürlich soll jeder Nutzer dabei nur seine eigenen E-Mails zu Gesicht bekommen. Künftig sollen dann auch Suchanfragen wie "meine Flüge" mit einer Übersicht beantwortet werden, die aus allen per E-Mail eingegangenen Fluginformationen besteht.

Bessere Sprachsteuerung

Um die Suche per Spracheingabe deutlich zu verbessern, verknüpft Google seine Spracherkennung mit der Technik des Knowledge Graph. Dadurch sollen die eingesprochenen Suchanfragen besser interpretiert werden können, manchmal in ganzen Sätzen. Für Android ist dies seit ein paar Wochen verfügbar, in Kürze soll es auch für iPhone und iPad zur Verfügung stehen.

Das Ganze soll auch mit natürlichen Fragen in ganzen Sätzen funktionieren.


__destruct() 16. Aug 2012

Wir lassen den Artikel weg, weswegen man weiblich ausschließen kann. Außerdem müsste man...

RicMedio 10. Aug 2012

Zum Glück ist deine Meinung nur deine Meinung. Es ist erschreckend das es solche...

d-tail 10. Aug 2012

Das ist es ja, richtig geredet wurde ja nur auf dem Holodeck und das nur nach...

a user 10. Aug 2012

genau wie d-tail es sagt: steht auch im artikel doch deutlich drinn. google gibt nun den...

keiner 09. Aug 2012

"Google hat bisher ohne Ankündigung YouTube Movies auf Deutsch gestartet. Mit dabei sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    SCHEMA Holding GmbH, Nürnberg
  2. Frontend Developer (m/w)
    USEEDS°, Berlin
  3. SAP Basis Consultant / Projektleiter (m/w)
    QIAGEN | GmbH, Hilden (bei Düsseldorf)
  4. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Düsseldorf, Frankfurt oder Arnstadt (Thüringen)

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. MITTWOCH RELEASE: Windows 10 Home (64 Bit)
    99,90€
  2. NEU: 100 EUR Rabatt auf das Samsung Galaxy S6/S6 Edge 128GB
    mit dem Gutscheincode 100S6GB128
  3. TOP-TIPP: Amazon-Gutschein im Wert von 40€ kaufen und 10€ geschenkt bekommen
    (Achtung: Anscheinend sind nicht alle User für die Teilnahme berechtigt)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Znaps

    Magsafe für Smartphones soll Stürze verhindern

  2. Youxia X

    So sieht die chinesische Antwort auf den Tesla Model S aus

  3. Flugverkehrskontrolle

    Amazon will Drohnenverkehr regeln

  4. 3D Xpoint

    Revolutionärer Speicher vereint DRAM und NAND

  5. Honeynet des TÜV Süd

    Simuliertes Wasserwerk wurde sofort angegriffen

  6. Codecs

    Konsortium will Lizenzgebühren für H.265 erheben

  7. Moto X Play

    Motorolas Smartphone mit extralanger Akkulaufzeit

  8. Netzsperren

    Hollywood plante offenbar Rufmordkampagne gegen Google

  9. Electric Skin

    Nanoforscher entwickeln hautähnliches Farbdisplay

  10. Security

    Apples App Store als Einfallstor für Schadcode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  2. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik
  3. Prozessor Intels Broadwell Unlocked wird teuer

Kritik an Dieter Nuhr: Wir alle sind der Shitstorm
Kritik an Dieter Nuhr
Wir alle sind der Shitstorm

Visual Studio 2015 erschienen: Ganz viel für Apps und Open Source
Visual Studio 2015 erschienen
Ganz viel für Apps und Open Source
  1. Windows 10 IoT Core angetestet Windows auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: Design kann sich sehen lassen

    bifi | 08:49

  2. Re: Werbeatext? Der Umstieg lohnt sich nicht...

    TrollNo1 | 08:48

  3. CAD nicht US Dollar

    tkellenberger | 08:47

  4. Re: Wie versorgen sie eigentlich die OLED mit...

    sotix | 08:47

  5. Re: Alternative: Huawei G Play Mini?

    Razor1945 | 08:45


  1. 08:06

  2. 07:47

  3. 07:21

  4. 19:18

  5. 18:54

  6. 18:16

  7. 18:07

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel