Googles Chromecast basiert auf der Software von Google TV.
Googles Chromecast basiert auf der Software von Google TV. (Bild: Google)

Google Chromecast basiert auf Android, nicht auf Chrome OS

Die ersten auseinandergenommenen Chromecasts zeigen, dass Googles HDMI-Stick auf einem modifizierten Android und nicht wie angekündigt auf Chrome OS basiert. Die technischen Spezifikationen des Sticks sind mittlerweile ebenfalls bekannt.

Anzeige

Das Betriebssystem des HDMI-Sticks Chromecast basiert nicht wie von Google selbst angekündigt auf Chrome OS, sondern auf dem Android-System Google TV. Zu diesem Schluss kommen die Macher der Internetseite GTVHacker.com, die sich die Software des Chromecast genauer angeschaut haben. Google selbst hatte während der Vorstellung behauptet, darauf laufe eine abgespeckte Version von Chrome OS.

Laut GTVHacker.com ist das Betriebssystem jedoch ein Google-TV-System, das anstelle der Dalvik-VM und der Bionic-Library eine gemeinsame Binary für Chromecast hat. Das Google-TV-System soll auf Android basieren, Apps im APK-Format sollen sich jedoch nicht auf dem Chromecast installieren lassen. GTVHacker.com hat bereits eine Exploit-Anleitung für den Chromecast veröffentlicht und einen ersten eigenen, modifizierten Kernel auf dem Stick installiert.

Technische Details bekannt

Die technischen Details des HDMI-Sticks sind mittlerweile ebenfalls bekannt. Die Internetseite CNX-Software.com hat anhand von Fotos der Platine im Inneren des Chromecasts die Hardware identifiziert. Zudem hat iFixit.com den Chromecast auseinandergenommen und die Angaben bestätigt. Google selbst hatte bei der Veröffentlichung kaum Details preisgegeben.

Als Prozessor wird ein Marvell DE3005-A1 mit unbekannter Taktrate verwendet. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 512 MByte, der eingebaute Flash-Speicher ist 2 GByte groß. WLAN beherrscht das Chromecast nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Als Kühlkörper ist unterhalb der Hauptplatine ein Aluminiumblock eingebaut.

Chromecast bisher noch nicht in Deutschland erhältlich

Google hat den Chromecast während der Präsentation der neuen Android-Version 4.3 und des neuen Nexus 7 vorgestellt. Bereits vor der offiziellen Vorstellung gab es erste Hinweise auf den HDMI-Stick: Auf einer Supportseite von Google tauchte im Vorfeld der Begriff Chromecast für kurze Zeit auf, ein geleaktes Update der Play-Music-App zeigte bereits den Chromecast-Button zum Senden von Inhalten.

Chromecast wird in den USA für 35 US-Dollar angeboten, zuzüglich Steuern. In den kommenden Wochen soll das Gerät auch in Deutschland auf den Markt kommen.


silentburn 29. Jul 2013

da sagt mein Razr i mit Intel CPU was anderes...

__destruct() 29. Jul 2013

Kannst du ein paar Beispiele geben? Einige sind hier ja schon genannt worden, vll. gibt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Sarnen (Schweiz)
  2. Projektleiter (m/w) embedded Software
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. Systemadministrator/-in Web Basis
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Ange­stell­ter (m/w) in der Daten­ver­arbeitung zur Administration VMware-Infrastruktur
    Universität Hamburg, Hamburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 36,44€
  2. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPad Pro soll mit USB 3.0 und Maussteuerung kommen

  2. Harmonix

    Rock Band 4 mit Gitarre und Schlagzeug

  3. Patentanmeldung

    Apple will iPhone wasserdicht machen

  4. Elektroauto

    Wird der BMW i3 zum Apple-Car?

  5. Kostenlose Preview

    So sieht Office 2016 für den Mac aus

  6. Lizenzrecht

    Linux-Entwickler verklagt VMware wegen GPL-Verletzung

  7. Operation Eikonal

    BND bestätigt Missbrauch der Kooperation durch NSA

  8. Microsoft

    Warum sich Windows 7 von PC Fritz registrieren ließ

  9. Oberlandesgericht Oldenburg

    Werber der Telekom darf sich nicht als Ewe Tel ausgeben

  10. Ubuntu Phone

    "Wir wollen auch ganz normale Nutzer ansprechen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Wolfenstein: Jagd auf Rudi und Helga
Wolfenstein
Jagd auf Rudi und Helga

Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
Lenovo Vibe Shot im Hands On
Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
  1. Adware Lenovo-Laptops durch Superfish-Adware angreifbar
  2. Lenovo Tab S8-50F im Test Uns stinkt's!
  3. Lenovo Anypen Auf dem Touchscreen mit beliebigem Stift schreiben

BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
BQ Aquaris E4.5 angesehen
Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
  1. Aquaris E4.5 Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

  1. Re: wurde Zeit

    SchmuseTigger | 08:30

  2. Re: GPL und freie Software

    Beazy | 08:29

  3. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden...

    Bouncy | 08:29

  4. Re: Apple Zwang?

    Jasmin26 | 08:27

  5. Re: Einsteigerblabla

    Himmerlarschund... | 08:26


  1. 08:16

  2. 07:58

  3. 07:51

  4. 23:38

  5. 23:18

  6. 22:52

  7. 20:07

  8. 19:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel