Anzeige
Googles Chromecast basiert auf der Software von Google TV.
Googles Chromecast basiert auf der Software von Google TV. (Bild: Google)

Google Chromecast basiert auf Android, nicht auf Chrome OS

Die ersten auseinandergenommenen Chromecasts zeigen, dass Googles HDMI-Stick auf einem modifizierten Android und nicht wie angekündigt auf Chrome OS basiert. Die technischen Spezifikationen des Sticks sind mittlerweile ebenfalls bekannt.

Anzeige

Das Betriebssystem des HDMI-Sticks Chromecast basiert nicht wie von Google selbst angekündigt auf Chrome OS, sondern auf dem Android-System Google TV. Zu diesem Schluss kommen die Macher der Internetseite GTVHacker.com, die sich die Software des Chromecast genauer angeschaut haben. Google selbst hatte während der Vorstellung behauptet, darauf laufe eine abgespeckte Version von Chrome OS.

Laut GTVHacker.com ist das Betriebssystem jedoch ein Google-TV-System, das anstelle der Dalvik-VM und der Bionic-Library eine gemeinsame Binary für Chromecast hat. Das Google-TV-System soll auf Android basieren, Apps im APK-Format sollen sich jedoch nicht auf dem Chromecast installieren lassen. GTVHacker.com hat bereits eine Exploit-Anleitung für den Chromecast veröffentlicht und einen ersten eigenen, modifizierten Kernel auf dem Stick installiert.

Technische Details bekannt

Die technischen Details des HDMI-Sticks sind mittlerweile ebenfalls bekannt. Die Internetseite CNX-Software.com hat anhand von Fotos der Platine im Inneren des Chromecasts die Hardware identifiziert. Zudem hat iFixit.com den Chromecast auseinandergenommen und die Angaben bestätigt. Google selbst hatte bei der Veröffentlichung kaum Details preisgegeben.

Als Prozessor wird ein Marvell DE3005-A1 mit unbekannter Taktrate verwendet. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 512 MByte, der eingebaute Flash-Speicher ist 2 GByte groß. WLAN beherrscht das Chromecast nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Als Kühlkörper ist unterhalb der Hauptplatine ein Aluminiumblock eingebaut.

Chromecast bisher noch nicht in Deutschland erhältlich

Google hat den Chromecast während der Präsentation der neuen Android-Version 4.3 und des neuen Nexus 7 vorgestellt. Bereits vor der offiziellen Vorstellung gab es erste Hinweise auf den HDMI-Stick: Auf einer Supportseite von Google tauchte im Vorfeld der Begriff Chromecast für kurze Zeit auf, ein geleaktes Update der Play-Music-App zeigte bereits den Chromecast-Button zum Senden von Inhalten.

Chromecast wird in den USA für 35 US-Dollar angeboten, zuzüglich Steuern. In den kommenden Wochen soll das Gerät auch in Deutschland auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
silentburn 29. Jul 2013

da sagt mein Razr i mit Intel CPU was anderes...

__destruct() 29. Jul 2013

Kannst du ein paar Beispiele geben? Einige sind hier ja schon genannt worden, vll. gibt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  2. Fachingenieur/in Warmbreitbandwalzwerk
    Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  3. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Fallout 4 - Season Pass
    nur 26,98€ (Bestpreis!)
  2. VORBESTELLBAR: Overwatch - Collector's Edition [PC/PS4/Xbox 360]
    129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Pro Evolution Soccer 2015 - PC
    nur 4,98€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  2. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  3. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  4. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  5. id Software

    Dauertod in Doom

  6. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  7. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  8. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  9. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  10. Smartphone

    Honor 7 Premium ab dem 2. Mai für 350 Euro erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Re: Ich vermute das ist für Banken eine...

    tingelchen | 19:56

  2. Re: Warum sind Klingonen so beliebt?

    Moe479 | 19:55

  3. Re: Ungewöhnlich? Ernsthaft Golem?

    My1 | 19:51

  4. ???

    44quattrosport | 19:41

  5. Re: 2 Wochen Bing

    tingelchen | 19:32


  1. 19:51

  2. 18:59

  3. 17:43

  4. 17:11

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:03

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel