Anzeige
Chromebooks im Developer Modus
Chromebooks im Developer Modus (Bild: Chromium.org - CC-BY 2.5)

Google: Chromebooks für Linux-Bastler

Chromebooks im Developer Modus
Chromebooks im Developer Modus (Bild: Chromium.org - CC-BY 2.5)

Linuxtag 2013 Kritiker behaupten, nur technisch versierte Nutzer könnten Chromebooks verwenden, wie sie wollen. Befürworter sagen, es sei einfacher als gedacht, eigene Software zu nutzen. Golem.de hat darüber mit Kernel-Programmierer Matthew Garrett und Coreboot-Entwicklern gesprochen.

Auf Googles Chromebooks wird neben der GPL-lizenzierten Firmware Coreboot noch viel weitere freie Software verwendet: der Linux-Kernel, der X.org-X-Server und natürlich Eigenentwicklungen aus dem Chromium-Projekt. Das ist für die einen ein Segen, für andere ein Fluch. Auf dem Linuxtag haben wir mit dem Linux-Entwickler Matthew Garrett und Beteiligten des Coreboot-Projekts über Vor- und Nachteile der Chromebooks aus Sicht der Programmierer gesprochen.

Anzeige

Freiheit statt Sicherheit?

Obwohl auf den Chromebooks Coreboot statt UEFI als Firmware verwendet wird, führen die Laptops zunächst nur Code aus, der von Google signiert ist. Das ist für Garrett durchaus vergleichbar mit der UEFI-Funktion Secure Boot, an deren Linux-Unterstützung er gearbeitet hat.

Die Geräte seien wohl darauf ausgelegt, vermutet Garrett, etwa unter Mitarbeitern austauschbar zu sein und alle Daten in Googles Cloud zu speichern. Könnte ein Nutzer schnell und einfach selbst signierte Software starten, wäre dies ein Sicherheitsrisiko in dem intendierten Nutzungsszenario.

Um dennoch jede beliebige Software auf den Chromebooks ausführen zu können, lassen sich diese in den sogenannten Developer-Modus versetzten. Das erzwingt Garrett zufolge von Nutzern aber eine schwierige Entscheidung, denn Google erlaube "entweder Freiheit oder Sicherheit, nicht beides."

Völlig zutreffend ist diese Beschreibung nicht, das weiß auch Garrett. Eigene Schlüssel lassen sich zwar in der Chromebook-Firmware hinterlegen, das ist jedoch alles andere als einfach und benutzerfreundlich. Denn zuvor sei es notwendig, die Laptops auseinander zu schrauben und die Position eines Jumpers auf dem Mainboard zu verändern, um Schreibzugriff auf einen Teil der Firmware zu bekommen, sagte Garrett im Interview.

Einfache Frickelei

Im Fokus der Kritik Garretts steht also der zu hohe Schwierigkeitsgrad für Nutzer, wenn sie jene Software auf den Chromebooks ausführen, die sie wollen, und gleichzeitig Funktionalität wie die Sicherheit durch signierte Software nicht verlieren wollen.

Einer der Coreboot-Entwickler, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte zu Golem.de, dass er das Argument schwer nachvollziehbar finde. Wolle ein Nutzer eigene Software ausführen, müsse er das Gerät lediglich in den Developer-Modus versetzen, um zum Beispiel Root-Zugriff zu erlangen.

Auf dem ARM-Chromebook von Samsung lassen sich so etwa Distributionen wie Ubuntu oder Opensuse als Dual-Boot einrichten. Auf x86-basierten Chromebooks wie dem Pixel ist mit Seabios sogar eine Bios-Emulation enthalten, wodurch sich nahezu jede Distribution starten lassen sollte. Noch einfacher sei, die Chroot-Umgebung Crouton zu benutzen. Das so auf dem Chromebook genutzte Ubuntu verwendet dann etwa Kernel- und X-Server-Treiber des Chromebooks, was zum Beispiel die Nutzung des Pixel Touchscreens einfach ermöglicht.

Die Coreboot-Entwickler wissen selbstverständlich auch um die Sicherheitsrisiken, die der Developer-Modus birgt. Diesen zu entgehen, sei aber einfach, dazu müsse das Gerät lediglich wieder in den Normzustand zurückversetzt werden. Er kenne sogar einige Entwickler, die dies exakt so handhaben, etwa wenn sie in ein anderes Land verreisten, sagte uns der Coreboot-Entwickler.

Die gegenseitigen Argumente zeugen von verschiedenen Sichtweisen der Computernutzer. Garrett vertritt eher die ethischen Grundideen der freien Software, Nutzern möglichst einfach Hoheit über ihre Geräte zu ermöglichen. Den Coreboot-Beteiligten scheint das nicht so wichtig, solange die Software frei zur Verfügung steht. Wollen Interessierte an den Chromebooks herumbasteln, haben sie die Möglichkeit dazu, wie Coreboot oder andere Projekte beweisen. Erklärungen dazu bietet zudem Google selbst auf den Seiten von Chromium-OS.


eye home zur Startseite
PG 05. Jun 2013

Der Jumper ermöglicht das vollständige Überschreiben der Firmware mit beliebigem eigenen...

PG 05. Jun 2013

Nein. Der Developer Mode ist je nach Modell über einen von außen zugänglichen Schalter...

spiderbit 01. Jun 2013

Wenn ich lesen würde, Linux-entwickler findet Microsoft Windows extrem toll, wäre mir es...

Anonymer Nutzer 01. Jun 2013

Welches Chromebook kommt denn ohne x86? Is das nicht nur das von Samsung?Und Alternative...

Freedome 31. Mai 2013

Ich finde die Möglichkeit jederzeit zwischen Sicherheit und Freiheit hin und her zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln
  2. Senior IT Risk Management und IT Governance (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn
  3. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  4. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  2. Jack Ryan Box [Blu-ray]
    13,97€
  3. VORBESTELLBAR: Ultimate Collector’s Edition Harry Potter – inkl. Steelbooks und Sammlerstücke (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [
    149,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: ich finde es widerlich ...

    merodac | 15:48

  2. Versteht eigentlich hier jemand die Organe der EU?

    pk_erchner | 15:41

  3. Endlich

    holysmoke | 15:40

  4. Re: "Schließlich darf der Film nicht länger 15...

    robinx999 | 15:25

  5. Re: Unglaublicher Tiefschlag!

    Naseweiß | 15:15


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel