Google: Chromebook Pixel mit Touchscreen und hochauflösendem Display
Das Chromebook Pixel kostet rund 1.300 US-Dollar. (Bild: Google)

Google Chromebook Pixel mit Touchscreen und hochauflösendem Display

Mit dem Chromebook Pixel hat Google ein High-End-Chromebook vorgestellt. Es ist mit einem hochauflösenden 13-Zoll-Touchscreen ausgestattet, der 2.560 x 1.700 Pixel zeigt.

Anzeige

Bislang ließ Google seine Chromebooks von Herstellern wie Samsung und Acer verkaufen, und das zu eher niedrigen Preisen ab 249 US-Dollar. Beim neuen Chromebook Pixel geht Google einen anderen Weg: Zum einen hat Google es selbst entwickelt, zum anderen ist es mehr als 1.000 US-Dollar teurer als Samsungs Billigversion.

Ausgestattet ist das Chromebook Pixel mit einem 12,85 Zoll großen Display im 3:2-Format, wie es Digitalkameras zumeist nutzen. Es verfügt über eine extrem hohe Pixeldichte von 239 Punkten pro Zoll und kommt so auf eine Auflösung von 2.560 x 1.700 Pixeln - insgesamt rund 4,3 Millionen Pixel. Dabei soll das Display aus Blickwinkeln bis 178 Grad lesbar sein. Zum Vergleich: Apples Macbooks mit Retina-Display liegen bei 220 bis 227 Pixeln pro Zoll.

Das Gehäuse ist aus eloxiertem Aluminium gefertigt, was einen besonders robusten und hochwertigen Eindruck erzeugen soll. Das Touchpad besteht aus einer geätzten Glasplatte. Damit der Eindruck nicht durch Details gestört wird, wurden die Lüfter versteckt und die Lautsprecher unter der hinterleuchteten Tastatur untergebracht. Auch Schrauben sollen nicht sichtbar sein.

Zudem verfügt das Chromebook Pixel über eine Webcam mit einer Auflösung von 720p und drei Mikrofone, mit deren Hilfe Umgebungsgeräusche herausgefiltert werden sollen.

Als Prozessor kommt ein Core i5 von Intel zum Einsatz, dem 4 GByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Zudem sind 32 GByte Flash-Speicher integriert, Käufer des Chromebooks erhalten darüber hinaus 1 TByte Cloud-Speicher. WLAN unterstützt das Pixel nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth in der Version 3.0. In den USA soll es zudem eine Version mit integriertem LTE-Modem für das Netz von Verizon geben.

  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel mit hinterleuchteter Tastatur
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel mit Touchscreen
  • Chromebook Pixel mit Touchscreen
  • Chromebook Pixel mit Touchscreen
Chromebook Pixel

Das Chromebook Pixel wird in den USA und Großbritannien ab sofort über Google Play verkauft. Die WLAN-Version soll in der kommenden Woche ausgeliefert werden, die LTE-Version ab April 2013. Der Preis für das Chromebook Pixel in der WLAN-Version liegt bei 1.299 US-Dollar beziehungsweise 1.049 britischen Pfund. Die LTE-Variante soll 1.449 US-Dollar kosten.

Für Deutschland hat Google das Chromebook Pixel wie auch alle anderen Chromebooks bislang nicht angekündigt. Immerhin gibt es im Google Play Store eine deutsche Seite mit technischen Daten.


hubie 24. Feb 2013

Zudem sieht man da eh nicht mehr den Unterschied. Wir passen unsere Monitore ja dem Auge...

Lala Satalin... 24. Feb 2013

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Chromebook-Pixel-bootet-Linux-1809428.html

Lala Satalin... 24. Feb 2013

Die SSD mit 32GByte ist viel zu klein, und die 1TB Coundpsicher können die sich in die...

kitingChris 24. Feb 2013

Ein i5 ist für manche Operationen sogar zu wenig ;) Kommt immer drauf an was man machen...

d1m1 23. Feb 2013

Schrauben können auch gut aussehen! Ich finde die Schrauben an meinem Razr i echt cool.

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf
  2. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  3. Senior Produkt Manager (m/w)
    Sophos Technology GmbH, Karlsruhe
  4. Projektleiter/in für Luftfahrfahrzeug TORNADO (Bundeswehrhintergrund)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  2. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  3. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  4. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  5. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  6. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  7. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  8. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  9. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  10. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel