Google Chromebook Pixel mit Touchscreen und hochauflösendem Display

Mit dem Chromebook Pixel hat Google ein High-End-Chromebook vorgestellt. Es ist mit einem hochauflösenden 13-Zoll-Touchscreen ausgestattet, der 2.560 x 1.700 Pixel zeigt.

Anzeige

Bislang ließ Google seine Chromebooks von Herstellern wie Samsung und Acer verkaufen, und das zu eher niedrigen Preisen ab 249 US-Dollar. Beim neuen Chromebook Pixel geht Google einen anderen Weg: Zum einen hat Google es selbst entwickelt, zum anderen ist es mehr als 1.000 US-Dollar teurer als Samsungs Billigversion.

Ausgestattet ist das Chromebook Pixel mit einem 12,85 Zoll großen Display im 3:2-Format, wie es Digitalkameras zumeist nutzen. Es verfügt über eine extrem hohe Pixeldichte von 239 Punkten pro Zoll und kommt so auf eine Auflösung von 2.560 x 1.700 Pixeln - insgesamt rund 4,3 Millionen Pixel. Dabei soll das Display aus Blickwinkeln bis 178 Grad lesbar sein. Zum Vergleich: Apples Macbooks mit Retina-Display liegen bei 220 bis 227 Pixeln pro Zoll.

Das Gehäuse ist aus eloxiertem Aluminium gefertigt, was einen besonders robusten und hochwertigen Eindruck erzeugen soll. Das Touchpad besteht aus einer geätzten Glasplatte. Damit der Eindruck nicht durch Details gestört wird, wurden die Lüfter versteckt und die Lautsprecher unter der hinterleuchteten Tastatur untergebracht. Auch Schrauben sollen nicht sichtbar sein.

Zudem verfügt das Chromebook Pixel über eine Webcam mit einer Auflösung von 720p und drei Mikrofone, mit deren Hilfe Umgebungsgeräusche herausgefiltert werden sollen.

Als Prozessor kommt ein Core i5 von Intel zum Einsatz, dem 4 GByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Zudem sind 32 GByte Flash-Speicher integriert, Käufer des Chromebooks erhalten darüber hinaus 1 TByte Cloud-Speicher. WLAN unterstützt das Pixel nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth in der Version 3.0. In den USA soll es zudem eine Version mit integriertem LTE-Modem für das Netz von Verizon geben.

  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel mit hinterleuchteter Tastatur
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel mit Touchscreen
  • Chromebook Pixel mit Touchscreen
  • Chromebook Pixel mit Touchscreen
Chromebook Pixel

Das Chromebook Pixel wird in den USA und Großbritannien ab sofort über Google Play verkauft. Die WLAN-Version soll in der kommenden Woche ausgeliefert werden, die LTE-Version ab April 2013. Der Preis für das Chromebook Pixel in der WLAN-Version liegt bei 1.299 US-Dollar beziehungsweise 1.049 britischen Pfund. Die LTE-Variante soll 1.449 US-Dollar kosten.

Für Deutschland hat Google das Chromebook Pixel wie auch alle anderen Chromebooks bislang nicht angekündigt. Immerhin gibt es im Google Play Store eine deutsche Seite mit technischen Daten.


hubie 24. Feb 2013

Zudem sieht man da eh nicht mehr den Unterschied. Wir passen unsere Monitore ja dem Auge...

Lala Satalin... 24. Feb 2013

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Chromebook-Pixel-bootet-Linux-1809428.html

Lala Satalin... 24. Feb 2013

Die SSD mit 32GByte ist viel zu klein, und die 1TB Coundpsicher können die sich in die...

kitingChris 24. Feb 2013

Ein i5 ist für manche Operationen sogar zu wenig ;) Kommt immer drauf an was man machen...

d1m1 23. Feb 2013

Schrauben können auch gut aussehen! Ich finde die Schrauben an meinem Razr i echt cool.

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel