Google Chromebook Pixel mit Touchscreen und hochauflösendem Display

Mit dem Chromebook Pixel hat Google ein High-End-Chromebook vorgestellt. Es ist mit einem hochauflösenden 13-Zoll-Touchscreen ausgestattet, der 2.560 x 1.700 Pixel zeigt.

Anzeige

Bislang ließ Google seine Chromebooks von Herstellern wie Samsung und Acer verkaufen, und das zu eher niedrigen Preisen ab 249 US-Dollar. Beim neuen Chromebook Pixel geht Google einen anderen Weg: Zum einen hat Google es selbst entwickelt, zum anderen ist es mehr als 1.000 US-Dollar teurer als Samsungs Billigversion.

Ausgestattet ist das Chromebook Pixel mit einem 12,85 Zoll großen Display im 3:2-Format, wie es Digitalkameras zumeist nutzen. Es verfügt über eine extrem hohe Pixeldichte von 239 Punkten pro Zoll und kommt so auf eine Auflösung von 2.560 x 1.700 Pixeln - insgesamt rund 4,3 Millionen Pixel. Dabei soll das Display aus Blickwinkeln bis 178 Grad lesbar sein. Zum Vergleich: Apples Macbooks mit Retina-Display liegen bei 220 bis 227 Pixeln pro Zoll.

Das Gehäuse ist aus eloxiertem Aluminium gefertigt, was einen besonders robusten und hochwertigen Eindruck erzeugen soll. Das Touchpad besteht aus einer geätzten Glasplatte. Damit der Eindruck nicht durch Details gestört wird, wurden die Lüfter versteckt und die Lautsprecher unter der hinterleuchteten Tastatur untergebracht. Auch Schrauben sollen nicht sichtbar sein.

Zudem verfügt das Chromebook Pixel über eine Webcam mit einer Auflösung von 720p und drei Mikrofone, mit deren Hilfe Umgebungsgeräusche herausgefiltert werden sollen.

Als Prozessor kommt ein Core i5 von Intel zum Einsatz, dem 4 GByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Zudem sind 32 GByte Flash-Speicher integriert, Käufer des Chromebooks erhalten darüber hinaus 1 TByte Cloud-Speicher. WLAN unterstützt das Pixel nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth in der Version 3.0. In den USA soll es zudem eine Version mit integriertem LTE-Modem für das Netz von Verizon geben.

  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel mit hinterleuchteter Tastatur
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel
  • Chromebook Pixel mit Touchscreen
  • Chromebook Pixel mit Touchscreen
  • Chromebook Pixel mit Touchscreen
Chromebook Pixel

Das Chromebook Pixel wird in den USA und Großbritannien ab sofort über Google Play verkauft. Die WLAN-Version soll in der kommenden Woche ausgeliefert werden, die LTE-Version ab April 2013. Der Preis für das Chromebook Pixel in der WLAN-Version liegt bei 1.299 US-Dollar beziehungsweise 1.049 britischen Pfund. Die LTE-Variante soll 1.449 US-Dollar kosten.

Für Deutschland hat Google das Chromebook Pixel wie auch alle anderen Chromebooks bislang nicht angekündigt. Immerhin gibt es im Google Play Store eine deutsche Seite mit technischen Daten.


hubie 24. Feb 2013

Zudem sieht man da eh nicht mehr den Unterschied. Wir passen unsere Monitore ja dem Auge...

Lala Satalin... 24. Feb 2013

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Chromebook-Pixel-bootet-Linux-1809428.html

Lala Satalin... 24. Feb 2013

Die SSD mit 32GByte ist viel zu klein, und die 1TB Coundpsicher können die sich in die...

kitingChris 24. Feb 2013

Ein i5 ist für manche Operationen sogar zu wenig ;) Kommt immer drauf an was man machen...

d1m1 23. Feb 2013

Schrauben können auch gut aussehen! Ich finde die Schrauben an meinem Razr i echt cool.

Kommentieren



Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel