Google Chrome-Apps statt Desktop-Apps

Google kündigt zum fünften Geburtstag von Chrome eine neue Art von Chrome-Apps an. Sie verhalten sich wie normale Desktop-Applikationen, die auch offline laufen und bei denen vom Browser nichts mehr zu sehen ist. Damit wird Chrome endgültig zu einer App-Plattform.

Anzeige

Sie laufen offline, auf Wunsch im Vollbild, in jedem Fall aber, ohne dass ein Browser sichtbar ist, werden direkt vom Desktop gestartet, haben Zugriffe auf USB und Bluetooth, können Desktop-Benachrichtigungen versenden, aktualisieren sich automatisch und werden automatisch auf alle mit einem Account verbundenen Geräte synchronisiert: So beschreibt Google seine neue Generation von Chrome-Apps, die Google im Chrome Web Store nun offiziell freigeschaltet hat.

Rund fünf Jahre nach Erscheinen der ersten Version des Browsers Chrome wird dieser damit nun zu einer Plattform für Applikationen. Entwickelt werden sie mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript. Google bietet für diese vormals Packaged Apps genannten Programme aber zusätzliche APIs an, damit Entwickler unter anderem direkt auf USB, Bluetooth und die integrierte Kamera zugreifen können, wenn der Nutzer dies einmalig bei der Installation erlaubt hat.

Erstmals vorgestellt wurden die sogenannten Packaged Apps im Juli 2012. Sie wurden anfangs zwar über den Chrome Web Store per Direktlink angeboten, konnten von Nutzern dort aber nicht über die Suche gefunden werden. Das änderte sich im Mai 2013, seitdem tauchen die Chrome Packaged Apps auch in der Suche des Chrome Web Store auf, sofern ein Nutzer die Dev-Channel-Version von Chrome nutzt. Nun schaltet Google dies für alle Chrome-Nutzer in der stabilen Version des Browsers frei.

Da die Packaged Apps also schon seit einer Weile verteilt werden, kann Google zum offiziellen Start auf einige Vorzeige-Apps verweisen. Dazu zählen die einfache Bildbearbeitung Pixlr Touch Up, die Todo-Listen-App Wunderlist und das Spiel Cracking Sands.

Allerdings funktioniert das Ganze zunächst nur unter Windows, den dafür notwendigen Chrome App Launcher bietet Google aber seit gestern auch für Mac OS X in einer Vorschauversion an. Eine Linux-Version soll ebenfalls folgen.


velo 26. Sep 2013

Wie aktiviert man das oder wie installiert man das? finde keine download.

elgooG 10. Sep 2013

danke =)

Haxx 06. Sep 2013

- Chrome Packaged apps funktionieren auch ohne google account. Nur halt manche APIs...

Christo 06. Sep 2013

Was ich eigentlich meinte ist: NaCL für Chrome asm.js für alle Anderen

Tzven 06. Sep 2013

Es ging mir weniger um den Inhalt der Updates , sondern um die Technik daran zukommen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel