Chrome als Plattform für Desktop-Apps
Chrome als Plattform für Desktop-Apps (Bild: Google)

Google Chrome-Apps statt Desktop-Apps

Google kündigt zum fünften Geburtstag von Chrome eine neue Art von Chrome-Apps an. Sie verhalten sich wie normale Desktop-Applikationen, die auch offline laufen und bei denen vom Browser nichts mehr zu sehen ist. Damit wird Chrome endgültig zu einer App-Plattform.

Anzeige

Sie laufen offline, auf Wunsch im Vollbild, in jedem Fall aber, ohne dass ein Browser sichtbar ist, werden direkt vom Desktop gestartet, haben Zugriffe auf USB und Bluetooth, können Desktop-Benachrichtigungen versenden, aktualisieren sich automatisch und werden automatisch auf alle mit einem Account verbundenen Geräte synchronisiert: So beschreibt Google seine neue Generation von Chrome-Apps, die Google im Chrome Web Store nun offiziell freigeschaltet hat.

Rund fünf Jahre nach Erscheinen der ersten Version des Browsers Chrome wird dieser damit nun zu einer Plattform für Applikationen. Entwickelt werden sie mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript. Google bietet für diese vormals Packaged Apps genannten Programme aber zusätzliche APIs an, damit Entwickler unter anderem direkt auf USB, Bluetooth und die integrierte Kamera zugreifen können, wenn der Nutzer dies einmalig bei der Installation erlaubt hat.

Erstmals vorgestellt wurden die sogenannten Packaged Apps im Juli 2012. Sie wurden anfangs zwar über den Chrome Web Store per Direktlink angeboten, konnten von Nutzern dort aber nicht über die Suche gefunden werden. Das änderte sich im Mai 2013, seitdem tauchen die Chrome Packaged Apps auch in der Suche des Chrome Web Store auf, sofern ein Nutzer die Dev-Channel-Version von Chrome nutzt. Nun schaltet Google dies für alle Chrome-Nutzer in der stabilen Version des Browsers frei.

Da die Packaged Apps also schon seit einer Weile verteilt werden, kann Google zum offiziellen Start auf einige Vorzeige-Apps verweisen. Dazu zählen die einfache Bildbearbeitung Pixlr Touch Up, die Todo-Listen-App Wunderlist und das Spiel Cracking Sands.

Allerdings funktioniert das Ganze zunächst nur unter Windows, den dafür notwendigen Chrome App Launcher bietet Google aber seit gestern auch für Mac OS X in einer Vorschauversion an. Eine Linux-Version soll ebenfalls folgen.


velo 26. Sep 2013

Wie aktiviert man das oder wie installiert man das? finde keine download.

elgooG 10. Sep 2013

danke =)

Haxx 06. Sep 2013

- Chrome Packaged apps funktionieren auch ohne google account. Nur halt manche APIs...

Christo 06. Sep 2013

Was ich eigentlich meinte ist: NaCL für Chrome asm.js für alle Anderen

Tzven 06. Sep 2013

Es ging mir weniger um den Inhalt der Updates , sondern um die Technik daran zukommen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager (m/w) Netzwerksicherheit
    ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Berlin
  2. Leiter/in der IT-Service-Einheit
    Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie, Marburg
  3. Mitarbeiter für die technische Service-Hotline (m/w)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Stuttgart
  4. Software-Tester/in von (Automatik)Getriebefunktionen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: The Elder Scrolls IV: Oblivion Game of the Year [PC Steam Code]
    5,97€
  2. NEU: The Elder Scrolls V: Skyrim Legendary Edition (Steam)
    11,97€
  3. NEU: The Elder Scrolls III: Morrowind Game of the Year Download
    5,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Andrea Voßhoff

    Bundesdatenschützerin nennt Vorratsdaten grundrechtswidrig

  2. Release-Datum

    Windows 10 erscheint laut AMD Ende Juli

  3. Update

    Android Wear bekommt WLAN-Unterstützung und App-Übersicht

  4. Big Data in Unternehmen

    Wenn die Firma vor Ihnen weiß, wann Sie kündigen

  5. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source

  6. Elektroautos

    Google wollte Tesla für 6 Milliarden US-Dollar kaufen

  7. Blizzard

    Heroes of the Storm bricht im Juni 2015 los

  8. Ursache unklar

    IT bei Bundesagentur für Arbeit komplett ausgefallen

  9. MS Open Tech

    Microsoft integriert Open-Source-Tochterunternehmen

  10. Nach Microsoft-Deal

    Nokia plant für 2016 neue Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  2. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter
  3. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

Anleitung: Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
Anleitung
Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
  1. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  2. Raspberry Pi 2 Die Feierabend-Maschine

  1. Re: Boah Wahnsinn was BIGDATA so alles raus bekommt!!

    Peter Brülls | 07:00

  2. Re: Always-on Schwarz-Weiß?

    Peter Brülls | 06:52

  3. Re: SteamOS ist anscheinend nur für unzufriedene...

    timo.w.strauss | 06:41

  4. 1 Milliarde,

    ambio | 06:30

  5. Re: Schnellere Build-Veröffentlichung?

    schnellschuss | 06:21


  1. 18:12

  2. 17:41

  3. 17:31

  4. 17:23

  5. 16:57

  6. 16:46

  7. 16:20

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel