Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome 42 wird SHA-1-signierte Zertifikate als unsicher darstellen.
Chrome 42 wird SHA-1-signierte Zertifikate als unsicher darstellen. (Bild: Google)

Google: Chrome 42 wird vor Zertifikaten mit SHA-1-Signatur warnen

Chrome 42 wird SHA-1-signierte Zertifikate als unsicher darstellen.
Chrome 42 wird SHA-1-signierte Zertifikate als unsicher darstellen. (Bild: Google)

Die aktuelle Beta des Chrome-Browser warnt bereits vor einigen Zertifikaten, die mit SHA-1 signiert sind. Mit dem kommenden Chrome 42 wird dies wahrscheinlich auch in der stabilen Version umgesetzt. SHA-1 gilt schon seit einigen Jahren als potenziell unsicher.

Anzeige

Google setzt wie angekündigt seinen Plan um, in seinem Chrome-Browser vor Zertifikaten zu warnen, die mit dem Hashalgorithmus SHA-1 signiert sind. Darauf weist der Entwickler Mattias Geniar in seinem Blog hin. Das Chrome-Team hat dies bereits in der aktuellen Betaversion umgesetzt, so dass die Änderung wahrscheinlich mit der kommenden Version 42 erscheinen wird, die für Mitte April geplant ist.

Webseiten, deren Gültigkeit ihrer Zertifikate im Jahr 2016 endet, werden in Chrome zunächst noch als "sicher, aber mit einigen Fehlern" eingestuft. Zertifikate, die über das Jahr 2016 hinaus gültig sind, werden von Chrome mit einem in Rot durchkreuzten Schloss in der URL-Zeile als unsicher markiert.

Der Browser überprüft dabei nicht nur das Zertifikat für die Webseite selbst, sondern auch eventuelle Zwischenstellen in der Kette der Aussteller der Zertifikate. Davon nicht betroffen sind allerdings die Signaturen von Root-Zertifikaten, da TLS-Clients diesen anhand ihrer Identität vertrauen statt anhand der Signatur ihres Hashwertes, wie Google in der Ankündigung im September schrieb.

Seit 2004 ist bekannt, dass Kollisionsangriffe gegen SHA-1 prinzipiell möglich sind, auch wenn dies zurzeit wohl noch sehr teure Spezialhardware erfordert. Dennoch sollte der Algorithmus als potenziell unsicher angesehen und deshalb ersetzt werden. Eine entsprechende Empfehlung existiert im CA/Browser-Forum bereits seit 2011.

Doch trotz der jahrelangen Warnungen gibt es laut von Google gepflegten Statistiken immer noch Tausende Zertifikate sowie viele Zertifizierungsstellen, die auf SHA-1 als Algorithmus setzen. Dies will Google nun offenbar ändern, indem die Zertifikate als unsicher dargestellt und damit vermutlich von den Betreibern ausgetauscht werden. Vor eineinhalb Jahren hat Microsoft bereits angekündigt, ab 2017 die Unterstützung für SHA-1 einzustellen.


eye home zur Startseite
Schattenwerk 09. Apr 2015

Find ich vollkommen verständlich! Jegliche Warnung sollten in der Umwelt demontiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH Geschäftsbereich Power Tools (PT), Leinfelden-Echterdingen
  2. cbb-Software GmbH, Braunschweig, Wolfsburg
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  2. 359.99$/326,03€ mit Code HonorGB
  3. 737.99$/668,38€ mit Gutscheincode: GB13LP

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Snowi | 20:14

  2. Re: So langsam fällt der in meiner Gunst

    Trockenobst | 20:13

  3. Re: Rust?

    windbeutel | 20:13

  4. Re: Zu hoch gepokert

    ha00x7 | 20:11

  5. Re: Mozilla und das offene Web: Erstmal EME...

    Vollbluthonk | 20:10


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel