Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome 42 versteckt die Nutzung der NPAPI hinter einem Flag.
Chrome 42 versteckt die Nutzung der NPAPI hinter einem Flag. (Bild: Google)

Google: Chrome 42 schaltet NPAPI ab

Chrome 42 versteckt die Nutzung der NPAPI hinter einem Flag.
Chrome 42 versteckt die Nutzung der NPAPI hinter einem Flag. (Bild: Google)

In der aktuellen Version des Chrome-Browsers ist die alte NPAPI standardmäßig abgeschaltet. Anwender können nun außerdem Push-Nachrichten in Web-APPs verwenden und der Browser warnt vor Zertifikaten mit SHA-1-Signatur.

Die Netscape Plugin API (NPAPI) ist unter Linux bereits seit dem vergangenen Jahr nicht mehr nutzbar, nun haben die Google-Entwickler die alte Schnittstelle in Chrome 42 auch unter Windows und Mac OS standardmäßig abgeschaltet. Begründet wird der Verzicht auf die NPAPI vor allem damit, dass sie wegen ihrer alten Architektur unsicher und instabil sei.

Anzeige

Von der Änderung sollten nur wenige Plugins betroffen sein. Deren Ausführung hat Chrome in vorangegangenen Versionen bereits blockiert. Über ein spezielles Flag können erfahrene Nutzer sowie Unternehmen, die noch auf die API angewiesen sind, sie vorübergehend wieder aktivieren. Im kommenden September will Googles Chrome-Team den Code aber gänzlich entfernen, so dass auch noch installierte Plugins dann nicht weiter genutzt werden können.

Ersatz für die NPAPI bieten unterschiedliche neue Web-Schnittstellen, die meist standardisiert sind und Javascript verwenden. Alternativ steht in Chrome aber auch die PPAPI (Pepper) bereit, welche zum Beispiel vom Flash-Player genutzt wird.

Push-Nachrichten für Chrome

Neu hinzugekommen sind in Version 42 die Push-API sowie die Service-Worker API für Benachrichtigungen. Webseiten und Web-Apps können Nutzern, falls diese zustimmen, damit sogenannte Push-Nachrichten zukommen lassen. So können die Anwender einfach etwa über Eilmeldungen informiert werden oder andere wichtige Neuigkeiten erhalten, zum Beispiel über Veränderungen bei laufenden Online-Auktionen. Dies geschieht auch dann, wenn die entsprechende Webseite gerade nicht aktiv verwendet wird.

Wie üblich hat Google in Chrome 42 auch verschiedene Sicherheitslücken geschlossen. Zudem warnt der Browser nun vor HTTPS-Verbindungen, wenn die Webseiten dafür Zertifikate mit SHA-1-Signatur einsetzen. Eine Liste aller Neuerungen findet sich im Changelog.


eye home zur Startseite
SoniX 21. Apr 2015

Hallo, seit Chrome 42 auf den PCs drauf ist, ist die Startgeschwindigkeit beim ersten...

knalli 17. Apr 2015

Silverlight geht zumindest unter OS X schon seit geraumer Zeit nicht mehr, weil es nicht...

elgooG 16. Apr 2015

Na, zumindest trifft er die Shift-Taste ab und zu. Das ist im Internet mehr, als man für...

Lala Satalin... 16. Apr 2015

Im IE nutzt Juniper ActiveX. Sollte also kein Problem sein. Der NetworkClient von Juniper...

Bizzi 16. Apr 2015

Indem ESN sich mal hinsetzt und ein PPAPi-Plugin auf die Beine bekommt. Gänzlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg und Tamm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€
  2. 4,99€
  3. 299,90€ (UVP 649,90€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  2. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  3. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  4. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  5. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  6. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  7. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  8. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  9. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  10. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Die Woche im Video Schneewittchen und das iPhone 7
  2. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  3. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

  1. Re: Was sind denn TOPS?

    Smincke | 10:23

  2. Re: Posteingangsverschlüsseln? Lol?

    Kein Kostverächter | 10:23

  3. Re: warum?

    Tantalus | 10:21

  4. Re: 50 Jahre alte Technik ins Gigantische vergrö...

    M.P. | 10:19

  5. Ich muss immer wieder lachen...

    Arystus | 10:18


  1. 09:17

  2. 07:45

  3. 07:26

  4. 07:12

  5. 07:00

  6. 19:10

  7. 18:10

  8. 16:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel