Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Design des Inkognito-Modus
Das neue Design des Inkognito-Modus (Bild: Google)

Google: Chrome 36 mit kleinen Designveränderungen und mehr HTML5

Mit der neuen Version 36 von Googles Browser Chrome ist das Design der Inkognito- und Gast-Sitzungen leicht verändert worden. Zudem sind 26 Sicherheitslücken behoben worden und HTML-Imports werden unterstützt.

Anzeige

Dank der Inkognito-Fenster ist es Anwendern vergleichsweise einfach, den Browser in einen Modus zu versetzen, so dass keine Browserhistorie oder Cookies gespeichert werden. Diese Informationen werden im nun verfügbaren Chrome 36 übersichtlicher dargestellt und sind zudem stärker hervorgehoben. Auch das Symbol, das eine Person mit Brille und Hut zeigt, ist nun klarer strukturiert.

Das Design zur Verwendung einer Gastsitzung ist ebenfalls angepasst worden. Über die noch nicht standardmäßig aktivierte neue Profilverwaltung lassen sich aktuelle Browsersitzungen sperren und anderen ein Gastzugang am Browser einräumen. Die Gäste haben dann keinen Zugriff auf persönliche Informationen wie etwa die Lesezeichen.

Sicherheit und HTML5

Das Team hat darüber hinaus den Chrome-App-Launcher für Linux-Nutzer verbessert, ebenso wie die Absturzbehandlung, die nun über ein neues Informationsfenster abgewickelt wird. In der aktuellen Version sind auch 26 Sicherheitslücken behoben worden. Die meisten davon ließen sich mit Hilfe des Tools Address Sanitizer auffinden. Zwei der Lücken haben eine CVE-Nummer bekommen, einer dieser Fehler wiederum wird als mittelschwer eingestuft.

Weniger sichtbar, aber wohl für Entwickler sehr interessant ist die Integration erster Funktionen des Web Animations Javascript APIs. Damit lassen sich CSS-Animationen mittels Javascript umsetzen und somit dynamisch generieren. Als wichtigen Teil der Web Components, die Google in der Bibliothek Polymer nutzt, unterstützt der Browser nun auch HTML-Imports. Diese erlauben das Einpflegen von HTML-Dokumenten in andere HTML-Dokumente durch einfache Import-Tags.

Chrome für Android

Zusätzlich zu den Desktop-Betriebssystemen steht der Browser auch für Android bereit. Die Version für das mobile System verbessert die Darstellung von Schriften auf bestimmten Webseiten und bringt die Google Doodles zurück in die Übersichtsseite für neue Tabs. Ein kritischer URL-Spoofing-Fehler sowie eine Lücke, die das Umgehen der Browser-Policy erlaubte, sind nun außerdem behoben.

Der Browser steht für die verschiedenen Systeme zum Download bereit.


eye home zur Startseite
synoon 18. Jul 2014

Okey ich denke deshalb sollten die mal nachbessern und das Zeug von Chromium übernehmen...

Thaodan 17. Jul 2014

Mein GTK Theme wird ja ignoriert und das Farbschema passt ohne Transparenz nicht...

plutoniumsulfat 17. Jul 2014

KeinWortText

zZz 17. Jul 2014

Nein, aber teilweise verhält sich mein Chrome schon so seltsam, dass ich es schon des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken
  2. Landratsamt Starnberg, Starnberg bei München
  3. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (versandkostenfrei)
  2. 139,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  2. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  3. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  4. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  5. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  6. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  7. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  8. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  9. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  10. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Wer mietet denn eine PS4?

    Seasdfgas | 14:25

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    FattyPatty | 14:20

  3. Re: Zerstörte EMails wieder herstellen.

    emdotjay | 14:20

  4. Funktioniert bei mir nicht

    spyro2000 | 14:19

  5. Re: 40% - in den USA!

    quineloe | 14:17


  1. 14:09

  2. 12:44

  3. 11:21

  4. 09:02

  5. 19:03

  6. 18:45

  7. 18:27

  8. 18:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel