Google-Browser Chrome 24 ist schneller

Googles Browser Chrome soll in der neuen Version vor allem etwas schneller sein, unterstützt zudem aber neue Webtechnik und macht die Nutzung einiger Präfixe überflüssig. Für Android gibt es ab sofort Betaversionen.

Anzeige

Google hat Chromes Javascript-Leistung erneut erhöht. Insgesamt soll der Browser in den vergangenen zwölf Monaten im Octane-Benchmark rund 26 Prozent schneller geworden sein. Bei Chrome 24 hat Google aber auch andere Bereiche optimiert, um für mehr Geschwindigkeit zu sorgen. Dazu zählen auch serverseitige Änderungen, die dafür sorgen sollen, dass Dialoge von Googles Druckdienst Cloud Print etwa doppelt so schnell geladen werden wie früher. Der Browser soll auch schneller starten.

Chrome unterstützt MathML

Erstmals unterstützt Chrome auch MathML zur Beschreibung und Darstellung mathematischer Formeln. Opera und Firefox unterstützen MathML schon seit geraumer Zeit.

Zudem kann Chrome mit sogenannten Datalists umgehen, einem neuen Formularelement. Dieses lässt sich beispielsweise verwenden, um Nutzern die Möglichkeit zu geben, Datum und Zeit frei einzutragen, der Entwickler hat aber dennoch die Möglichkeit, bestimmte Werte in einem Drop-down-Element zur Verfügung zu stellen. So lassen sich auch Texteingabefelder mit bestimmten Begriffen zur Autovervollständigung vorbelegen. Darüber hinaus lässt sich damit eine Farbauswahl gestalten und Schieberegler lassen sich umsetzen, die bei bestimmten Werten einrasten. Einige Beispiele hat Eiji Kitamura in einer Demo zusammengefasst.

Weniger Präfixe

Einige Webtechniken, die Chrome schon länger unterstützt, sind in Chrome 24 auch ohne das Präfix "-webkit" nutzbar, darunter IndexedDB, Intl zur Internationalisierung von Javascript, postMessage zur Cross-Origin-Kommunikation, requestAnimationFrame für effiziente Animationen und performance.now() zur Abfrage sehr genauer Zeitinformationen.

Per Flag lassen sich in Chrome 24 zudem CSS-Custom-Filter freischalten, -webkit-Hyphens gibt Webdesignern mehr Kontrolle über Silbentrennung und -webkit-clip-path erlaubt es, DOM-Inhalte an eine SVG-Form anzupassen. Zudem unterstützt Chrome nun das Attribut "autocomplete" korrekt. Damit kann festgelegt werden, welche Felder in einem Formular der Browser automatisch ausfüllen soll, beispielsweise Name und Adresse, nicht aber das Passwort.

Chrome 24 steht ab sofort unter google.com/chrome/ für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.

Chrome-Beta-Versionen für Android

Den Chrome-Beta-Channel bietet Google ab sofort auch für Tablets und Smartphones mit Android ab Version 4.0 an. Android-Nutzer können so Betaversionen des Browsers schon früher ausprobieren.

Dabei enthält die jetzt veröffentlichte Beta von Chrome 25 für Android zahlreiche Neuerungen, darunter Unterstützung für CSS-Filter (mit Präfix), das Flexible Box Layout Module, das Track-Element zum Anzeigen von Untertiteln zu Videos, die Funktion calc() für die Beschreibung von Längenangaben für CSS-Eigenschaften mit einfachen mathematischen Funktionen sowie die Iframe-Attribute @sandbox und @srcdoc, die mehr Kontrolle über Inline-Frames ermöglichen. IndexedDB steht ohne Präfix zur Verfügung und Google hat seine "Text Autosizing" genannte Technik, um Desktopwebseiten besser lesbar zu machen, verbessert.

Die Javascript-Engine wurde auf die Version 3.15 aktualisiert, was für rund 25 bis 30 Prozent mehr Geschwindigkeit sorgen soll. Zudem gibt es einige neue Entwicklerwerkzeuge, mit denen sich vor allem die Geschwindigkeit mobiler Web-Apps steigern lassen soll.

Chrome 25 Beta kann über Google Play installiert werden.


Jacques de... 23. Jan 2013

Lesezeichen und Chronik sind wirklich unbenutzbar.

niyop 12. Jan 2013

Schlicht oder schlecht? :D

ffx2010 12. Jan 2013

Ja, Firefox seit Version 15.

KleinerWolf 11. Jan 2013

Silbentrennung? Für was? Mal im Ernst. wenn das gesamte Wort in der nächsten Zeile...

Tapsi 11. Jan 2013

werde ich gleich heute Abend mal testen was der Beta-Channel auf dem Phone an...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel