Anzeige
Chrome 24 veröffentlicht
Chrome 24 veröffentlicht (Bild: Google)

Google-Browser Chrome 24 ist schneller

Googles Browser Chrome soll in der neuen Version vor allem etwas schneller sein, unterstützt zudem aber neue Webtechnik und macht die Nutzung einiger Präfixe überflüssig. Für Android gibt es ab sofort Betaversionen.

Anzeige

Google hat Chromes Javascript-Leistung erneut erhöht. Insgesamt soll der Browser in den vergangenen zwölf Monaten im Octane-Benchmark rund 26 Prozent schneller geworden sein. Bei Chrome 24 hat Google aber auch andere Bereiche optimiert, um für mehr Geschwindigkeit zu sorgen. Dazu zählen auch serverseitige Änderungen, die dafür sorgen sollen, dass Dialoge von Googles Druckdienst Cloud Print etwa doppelt so schnell geladen werden wie früher. Der Browser soll auch schneller starten.

Chrome unterstützt MathML

Erstmals unterstützt Chrome auch MathML zur Beschreibung und Darstellung mathematischer Formeln. Opera und Firefox unterstützen MathML schon seit geraumer Zeit.

Zudem kann Chrome mit sogenannten Datalists umgehen, einem neuen Formularelement. Dieses lässt sich beispielsweise verwenden, um Nutzern die Möglichkeit zu geben, Datum und Zeit frei einzutragen, der Entwickler hat aber dennoch die Möglichkeit, bestimmte Werte in einem Drop-down-Element zur Verfügung zu stellen. So lassen sich auch Texteingabefelder mit bestimmten Begriffen zur Autovervollständigung vorbelegen. Darüber hinaus lässt sich damit eine Farbauswahl gestalten und Schieberegler lassen sich umsetzen, die bei bestimmten Werten einrasten. Einige Beispiele hat Eiji Kitamura in einer Demo zusammengefasst.

Weniger Präfixe

Einige Webtechniken, die Chrome schon länger unterstützt, sind in Chrome 24 auch ohne das Präfix "-webkit" nutzbar, darunter IndexedDB, Intl zur Internationalisierung von Javascript, postMessage zur Cross-Origin-Kommunikation, requestAnimationFrame für effiziente Animationen und performance.now() zur Abfrage sehr genauer Zeitinformationen.

Per Flag lassen sich in Chrome 24 zudem CSS-Custom-Filter freischalten, -webkit-Hyphens gibt Webdesignern mehr Kontrolle über Silbentrennung und -webkit-clip-path erlaubt es, DOM-Inhalte an eine SVG-Form anzupassen. Zudem unterstützt Chrome nun das Attribut "autocomplete" korrekt. Damit kann festgelegt werden, welche Felder in einem Formular der Browser automatisch ausfüllen soll, beispielsweise Name und Adresse, nicht aber das Passwort.

Chrome 24 steht ab sofort unter google.com/chrome/ für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.

Chrome-Beta-Versionen für Android

Den Chrome-Beta-Channel bietet Google ab sofort auch für Tablets und Smartphones mit Android ab Version 4.0 an. Android-Nutzer können so Betaversionen des Browsers schon früher ausprobieren.

Dabei enthält die jetzt veröffentlichte Beta von Chrome 25 für Android zahlreiche Neuerungen, darunter Unterstützung für CSS-Filter (mit Präfix), das Flexible Box Layout Module, das Track-Element zum Anzeigen von Untertiteln zu Videos, die Funktion calc() für die Beschreibung von Längenangaben für CSS-Eigenschaften mit einfachen mathematischen Funktionen sowie die Iframe-Attribute @sandbox und @srcdoc, die mehr Kontrolle über Inline-Frames ermöglichen. IndexedDB steht ohne Präfix zur Verfügung und Google hat seine "Text Autosizing" genannte Technik, um Desktopwebseiten besser lesbar zu machen, verbessert.

Die Javascript-Engine wurde auf die Version 3.15 aktualisiert, was für rund 25 bis 30 Prozent mehr Geschwindigkeit sorgen soll. Zudem gibt es einige neue Entwicklerwerkzeuge, mit denen sich vor allem die Geschwindigkeit mobiler Web-Apps steigern lassen soll.

Chrome 25 Beta kann über Google Play installiert werden.


eye home zur Startseite
Jacques de... 23. Jan 2013

Lesezeichen und Chronik sind wirklich unbenutzbar.

niyop 12. Jan 2013

Schlicht oder schlecht? :D

ffx2010 12. Jan 2013

Ja, Firefox seit Version 15.

KleinerWolf 11. Jan 2013

Silbentrennung? Für was? Mal im Ernst. wenn das gesamte Wort in der nächsten Zeile...

Tapsi 11. Jan 2013

werde ich gleich heute Abend mal testen was der Beta-Channel auf dem Phone an...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter (m/w) Produktmanagement Traffic Software
    PTV GROUP, Karlsruhe
  2. IT-Mitarbeiter / innen fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Kundenberater (m/w) Apotheken-IT
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java/C#
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: Logitech G610 Orion Brown
    92,52€ statt 112,52€ (Vergleichspreise ab ca. 109€)
  2. NUR NOCH HEUTE: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    159,00€ statt 179,00€ (Vergleichspreise ab ca. 179€)
  3. NUR NOCH HEUTE: Gratis Roccat Lua Tri-Button Maus + Kanga Cloth Mousepad Bundle bei Kauf einer ausgewählten Gainward-Grafikkarte

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

  2. Nach Kritik

    Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

  3. Forschung

    Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

  4. Unity

    Jobplattform für Entwickler und neues Preismodell

  5. Internetzugang

    Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

  6. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard

  7. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  8. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  9. Sampling

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  10. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Jetzt stelle sich mal jemand vor...

    M.P. | 16:01

  2. Re: Was für ein verstörender Artikel

    Moe479 | 16:00

  3. Re: Und was ist in dem Pulver drin?

    JanZmus | 16:00

  4. Re: Xiaomi Mi Band

    Atrocity | 15:59

  5. Re: Und wo genau ist jetzt die News?

    widardd | 15:57


  1. 15:40

  2. 14:13

  3. 13:50

  4. 13:10

  5. 12:29

  6. 12:04

  7. 11:49

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel