Abo
  • Services:
Anzeige
QUIC soll Latenzen verringern.
QUIC soll Latenzen verringern. (Bild: Bloomberg via Getty Images)

Google Auf SPDY folgt QUIC

Während SPDY auf dem Weg ist, als HTTP/2.0 zum Internetstandard zu werden, arbeitet Google mit QUIC an einem weiteren Protokoll, das das Internet schneller machen soll. Mit QUIC sollen vor allem die Unzulänglichkeiten von TCP und TLS überwunden werden.

Anzeige

Quick UDP Internet Connections, kurz QUIC, nennt Google sein noch experimentelles Protokoll, das mehrere Datenströme durch eine UDP-Verbindung tunnelt. Das soll Latenzen reduzieren, wovon Protokolle wie SPDY profitieren könnten, so dass Webinhalte schneller beim Nutzer landen.

Robust gegen Paketverluste

QUIC soll robuster sein, wenn es zu Paketverlusten kommt, als TCP, das nur einen einzelnen, seriellen Datenstrom vorsieht. Dadurch kann die verzögerte Übertragung eines einzelnen Pakets dazu führen, dass die gesamte Datenübertragung ins Stocken kommt. Das passiert beispielsweise bei der Überlastung von Netzwerken, da Pakete dann mehrfach gesendet werden müssen.

SPDY nutzt zwar mehrere Datenströme, um Inhalte parallel zu übertragen, die eigentliche Datenübertragung wird aber per TCP abgewickelt. Kommt stattdessen QUIC zum Einsatz, sollen die verschiedenen SPDY-Datenströme unabhängig voneinander übertragen werden können, so dass schlimmstenfalls ein einzelner Datenstrom verzögert wird, wenn es zu Paketverlusten kommt.

Die in SPDY zusammengefassten HTTP-Verbindungen werden bei QUIC wieder unabhängig übertragen, ohne dass dazu aber der Overhead anfällt, der zum Aufbau mehrerer TCP-Verbindungen notwendig ist.

Zudem sorgen Paketverluste dafür, dass die Datenübertragung per TCP gedrosselt wird. Da SPDY mehrere eigentlich getrennt laufende HTTP-Verbindungen zusammenfasst, ist die Gefahr der Drosselung besonders groß, denn was sich sonst nur auf einzelne Ressourcen einer Webseite auswirkte, drosselt jetzt die Übertragung aller Inhalte, da diese über die gleiche Verbindung abgewickelt werden.

QUIC soll Paketverluste verringern, da zuvor ermittelt wird, welche Bandbreite in beiden Richtungen verfügbar ist. Kommt es dennoch zu einer Überlastung, soll die Geschwindigkeit langsamer drosseln. Zudem soll es Korrekturcodes auf Paketebene nutzen, damit Pakete nicht unnötig oft gesendet werden müssen.

Schnellerer Verbindungsaufbau

Der Aufbau einer TLS-Verbindung erfordert mindestens einen zusätzlichen Roundtrip, bevor Daten ausgetauscht werden können. Es müssen also Daten mindestens einmal mehr vom Client zum Server und zurück gesendet werden als bei unverschlüsselten Verbindungen. Und ein solcher Roundtrip kann leicht mehrere hundert Millisekunden dauern, beispielsweise, wenn eine lange Strecke überbrückt werden muss oder die Verbindung über Mobilfunknetze abgewickelt wird.

Mit QUIC soll diese Verzögerung wegfallen, da Pakete in beliebiger Reihenfolge übertragen werden können. Es muss also nicht gewartet werden, bis das erste Paket angekommen ist, damit das zweite gesendet werden kann. So können Daten schon ab dem ersten Paket gesendet werden, auch wenn der für die Verschlüsselung notwendige Handshake noch nicht abgeschlossen ist.

Warum UDP?

Google hat sich bewusst dafür entschieden, QUIC auf Basis von UDP umzusetzen und nicht direkt TCP weiterzuentwickeln. Auf Basis des eigentlich verbindungslosen Protokolls lassen sich die Latenzen wie gewünscht reduzieren, ohne dass dafür zwischengeschaltete Systeme verändert oder Betriebssystem-Kernel angepasst werden müssen. Bis solche Anpassungen breit umgesetzt wären, würden aber vermutlich 5 bis 15 Jahre vergehen, so Google. Die Nutzung von UDP als Transportprotokoll hingegen ermögliche es, QUIC schon heute einzusetzen, sofern es von Server und Client unterstützt werde.

Dabei solle QUIC behutsam mit der verfügbaren Bandbreite umgehen und TCP nicht stören, betont Google.

QUIC bald in Chrome

Google hat im Rahmen des Chormium-Projekts in den vergangenen Monaten einen QUIC-Client entwickelt und getestet. Auch der Prototyp einer Server-Implementierung existiert, und die ersten Testergebnisse sind positiv. Im nächsten Schritt will Google nun QUIC bei einer kleinen Zahl von Nutzern des Dev- und Canary-Channels von Chrome aktivieren, um Erfahrungen mit von echten Nutzern generiertem Traffic zu sammeln.

Die Nutzer würden davon nichts mitbekommen, abgesehen von "hoffentlich" kürzeren Ladezeiten, so Google. QUIC kann auch gezielt unter about:flags mit der Einstellung "Experimental QUIC protocol" deaktiviert werden.

Das Ziel

Google hofft, mit diesen Tests echte Performance-Vorteile nachweisen zu können, um auf dieser Basis dann mit anderen Interessierten einige der in QUIC erprobten Techniken in andere Netzwerkstandards zu integrieren.

Weitere Informationen zu QUIC hat Google in einer FAQ zusammengefasst. Eine detaillierte Einführung in QUIC gibt Google im Dokument QUIC - Multiplexed Stream Transport over UDP.


eye home zur Startseite
flow77 28. Jun 2013

Soweit ich weiß gibt es Firewalls die nicht aus Stein sind und auf denen man recht...

gaym0r 28. Jun 2013

Lord Helmchen \o/

quadronom 28. Jun 2013

Herrlich! +1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€ statt 71,70€)
  2. Boomster 279,99€, Consono 35 MK3 5.1-Set 333,00€, Move BT 119,99€)
  3. 69,99€ (Liefertermin unbekannt)

Folgen Sie uns
       


  1. Patent

    Samsung zeigt konkrete Ideen für faltbares Smartphone

  2. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  3. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

  4. Projekt Titan

    Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren

  5. Visualisierungsprogramm

    Microsoft bringt Visio für iOS

  6. Auftragsfertiger

    TSMC investiert 16 Milliarden US-Dollar in neue Fab

  7. Frontier Developments

    Weltraumspiel Elite Dangerous erscheint auch für die PS4

  8. Apple

    MacOS 10.12.2 soll Probleme beim neuen Macbook Pro beheben

  9. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  10. Glasfaser

    EWE steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: normale Schraubendreher...

    phre4k | 10:45

  2. Re: VR?

    SMN | 10:45

  3. Re: Sensoren die Hindernisse erkennen - GENIAL

    sundilsan | 10:44

  4. Re: asus kapiert es nicht

    Niaxa | 10:43

  5. Re: Liegt an der Zuzahlung bei Verträgen.

    nmSteven | 10:43


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 09:00

  4. 08:48

  5. 08:00

  6. 07:43

  7. 07:28

  8. 07:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel