Anzeige
Nexus-Geräte sollen nicht über den Kernel-Bug angreifbar sein, meint Google.
Nexus-Geräte sollen nicht über den Kernel-Bug angreifbar sein, meint Google. (Bild: Google)

Google: Android-Patch für Kernel-Bug bis 1. März

Nexus-Geräte sollen nicht über den Kernel-Bug angreifbar sein, meint Google.
Nexus-Geräte sollen nicht über den Kernel-Bug angreifbar sein, meint Google. (Bild: Google)

Die kürzlich gefundene Kernel-Lücke wird mit den monatlichen Android-Updates bis zum 1. März geschlossen. Das schreibt ein Google-Entwickler. Die Auswirkungen sind laut Google geringer als ursprünglich behauptet, weshalb nur wenige Geräte betroffen seien.

Ein einfacher Ganzzahl-Überlauf erlaubt Linux-Nutzern - und damit möglicherweise auch Angreifern - das Erlangen von Root-Rechten auf ihrem Gerät (CVE-2016-0728). Ersten Angaben zufolge sollten zwei Drittel aller Android-Geräte darüber angreifbar sein. Der Android-Security-Entwickler Adrian Ludwig weist diese Zahl nun zurück und stellt einen Patch in Aussicht.

Anzeige

Das notwendige Update sei bereits in das Android Open Source Project (AOSP) integriert und ebenso an die Partner von Google verteilt worden, schreibt Ludwig. Der Patch müsse außerdem in sämtliche Geräte eingepflegt werden, für welche die monatliche Sicherheitsstufe des 1. März gelten solle. Die Aktualisierung muss damit also spätestens bis zu diesem Datum ausgerollt werden, was zumindest für die Nexus-Geräte geschehen sollte.

Laut Google nur wenige Geräte betroffen

Ludwig betont, dass das Android-Sicherheitsteam nicht vor der Veröffentlichung über den Fehler informiert worden sei und deshalb erst jetzt damit beginnen könne, die tatsächlichen Auswirkungen des Fehlers auf das Android-Ökosystem untersuchen zu können. Die Beteiligten glauben allerdings, dass "wesentlich weniger" als zwei Drittel aller Geräte betroffen seien. Von dieser Zahl ging Perception Point aus, die den Fehler gefunden hatten.

Das Android-Team geht davon aus, dass der Fehler auf keinem Nexus-Gerät durch Drittanwendungen ausgenutzt werden könnte. Ferner seien alle Geräte mit Android 5.0 oder höher durch SELinux geschützt, da dadurch Drittanwendungen keinen Zugriff auf den fehlerhaften Code hätten. Geräte mit Android 4.4 alias KitKat (oder älter) benutzten zudem häufig einen Linux-Kernel, der älter sei als die Version 3.8, in welcher der fehlerhafte Code eingeführt wurde.

Auswirkungen weiter unklar

Gegen Letzteres sprechen aber einige Nutzerberichte, in denen es heißt, dass der fehlerhafte Code auch auf ältere Android-Kernel zurück portiert worden sei, was unter anderem für Geräte von Sony gelten soll. Auch, dass SELinux das Ausnutzen des Fehlers verhindern soll, wird von Perception Point in Frage gestellt.

Die Sicherheitsforscher gingen in ihrer Analyse zwar ebenfalls davon aus, dass SELinux ein Ausnutzen erschweren könnte. Sie erwähnten aber auch, dass es "Tricks" geben könnte, diese Vorkehrungen zu umgehen. Was das Ausnutzen des Fehlers wohl aber tatsächlich erschweren könnte, ist der beschriebene Angriffsvektor. Der Ganzzahl-Überlauf benötigt selbst auf einem schnellen Desktop-Gerät wohl mindestens 30 Minuten und auf Smartphones damit deutlich länger. Für einen erfolgreichen Angriff müssen zudem bestimmte Speicheradressen an die jeweilige laufende Kernel-Version angepasst werden.


eye home zur Startseite
Nikolai 22. Jan 2016

Mir ist kein Mobiltelefon mit Kathodenstrahlröhrenbildschirm bekannt.

triplekiller 21. Jan 2016

Reicht das? Kann mir jemand eine Quelle nennen, wo es zumindest dort gepatcht wurde?

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Leitung IT-Infrastruktur / Basisdienste (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München
  3. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Test Engineer (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  2. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
  3. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands On: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands On
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  2. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

  1. Re: Z3 Reihe - Alt aber nicht veraltet

    HerrHerger | 00:37

  2. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Dino13 | 00:34

  3. Re: Surface Phone - MS setzt alles auf eine Karte

    AIM-9 Sidewinder | 00:32

  4. Re: Da kann ich auch ein Cat7 Kabel über 100...

    Sarkastius | 00:32

  5. Re: So treibt man die Kunden ins Internet ;)

    onkel hotte | 00:21


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel