Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat das Nexus 4 modifiziert.
Google hat das Nexus 4 modifiziert. (Bild: Google)

Google Android 4.4 wurde für ein kastriertes Nexus 4 optimiert

Google hat Hintergründe genannt, wie die Optimierungen für Android 4.4 umgesetzt wurden. Die aktuelle Android-Version soll auf allen Geräten mit 512 MByte Arbeitsspeicher einsatzfähig sein. Google hat dazu das Nexus 4 bezüglich der technischen Ausstattung künstlich beschnitten.

Anzeige

Mit Android 4.1 hatte Google damit begonnen, Android so zu optimieren, dass es auf möglichst vielen Geräten flüssig und ruckelfrei läuft. Dieses Vorhaben wurde mit den folgenden Versionen fortgesetzt und mit Android 4.4 alias Kitkat gab es viele weitere Optimierungen am System. Das Ziel von Google war es, den Speicherbedarf der aktuellen Android-Version so zu optimieren, dass es auf einem Gerät mit nur 512 MByte Arbeitsspeicher lauffähig ist.

Googles erklärtes Ziel ist es, damit die Fragmentierung der Android-Plattform zu verringern. Nun liegt es an den Geräteherstellern, ob sie auch für ältere Android-Geräte noch ein Update auf Kitkat entwickeln und verteilen. Im Gespräch mit Readwrite.com hat Dave Burke einige Hintergründe dazu genannt. Burke ist Googles Entwicklungsleiter der Android-Abteilung.

Projekt Svelte

Bei Google waren die Optimierungen an Android 4.4 unter dem Begriff Projekt Svelte zusammengefasst. Dazu wurde ein Nexus 4 so verändert, dass dem System nur noch 512 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung standen. Normalerweise stecken 2 GByte Arbeitsspeicher im Nexus 4. Im nächsten Schritt wurde darauf geachtet, dass Android 4.4 auch mit einer niedrigeren Auflösung arbeitet.

Dazu gab sich das Nexus 4 als Gerät mit einer Displayauflösung von 960 x 540 Pixeln aus und von den vier Prozessorkernen blieben noch zwei übrig. Damit sollte ein Einsteiger-Smartphone simuliert werden. Dieses modifizierte Nexus 4 wurde dann von den Google-Entwicklern als reguläres Smartphone verwendet, was laut Burke mühsam war.

Neben der Reduzierung des Speicherbedarfs des gesamten Android-Systems stand auch eine Optimierung der Google-Apps wie Play Store, Gmail, Google Maps und Ähnliches auf dem Programm. Zudem sollte es keinen übermäßigen Speicherbedarf einer App mehr geben. Dazu wird eine App nun beendet, wenn diese über eine bestimmte Zeit zu viel Speicher belegt.


eye home zur Startseite
azeu 03. Dez 2013

Bei Apple zahlt aber auch schon genug für die Hardware. Wenn man aber bei günstiger...

spiderbit 03. Dez 2013

Der grund warum ich es google mit den Nexus devices besonders übel nehme ist, weil es...

thomas42 03. Dez 2013

Naja, mal zurück zum Thema: ich hab seit kurzem eine Lumia 720. Für einen Ex...

hanc0ck 03. Dez 2013

Kann das nachvollziehen, habe gerade vom ativ s zum moto g gewechselt. Das teils...

WolfgangS 03. Dez 2013

eben. Wrapper oder HAL drüber und fertig. ganz abgesehen davon, dass es von TI 3.4er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  2. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  3. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  4. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  5. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro

  6. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  7. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  9. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  10. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: "obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten"

    hyperlord | 09:02

  2. Re: Habe mich noch heute morgen gegen einen...

    zampata | 09:02

  3. Re: Rechtslage in der Schweiz?

    MadMonkey | 09:01

  4. Re: Handy futsch, login futsch?

    zampata | 08:59

  5. Re: Aufgepasst, jetzt machen sich wieder Leute...

    snboris | 08:58


  1. 09:10

  2. 08:29

  3. 07:49

  4. 07:33

  5. 07:20

  6. 17:25

  7. 17:06

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel