Anzeige
Nexus 7 erhält Android 4.2.
Nexus 7 erhält Android 4.2. (Bild: Google)

Google Android 4.2 für das Nexus 7 ist da

Google hat damit begonnen, das Update auf Android 4.2 alias Jelly Bean für das Nexus 7 in Deutschland zu verteilen. Wann das Galaxy Nexus das Update hierzulande erhält, ist noch nicht bekannt. Das Nexus S wird Android 4.2 nicht bekommen.

Anzeige

Besitzer eines Nexus 7 haben in Deutschland bereits das Update auf Android 4.2 erhalten. Es wird drahtlos verteilt, zur Aktualisierung des 7-Zoll-Tablets ist also kein Computer erforderlich. Das Update erfolgt in mehreren Schüben, so dass es ein paar Tage dauern kann, bis es bei allen Nexus-7-Besitzern hierzulande verfügbar ist.

Kein Android 4.2 für das Nexus S

In den USA begann gestern bereits die Updateverteilung für das Android-Smartphone Galaxy Nexus. Wann es hierzulande erscheint, ist nicht bekannt. Das Android-Smartphone Nexus S wird kein Update auf Android 4.2 erhalten, bleibt also bei Android 4.1.2. Für das Android-Smartphone Nexus One war nach Android 2.3.6 alias Gingerbread Schluss und es gab von Google kein Update auf Android 4.0.x oder Android 4.1.x.

Update bringt Mehrbenutzerverwaltung

Das Nexus 7 erhält mit Android 4.2 eine Mehrbenutzerverwaltung. Damit können sich mehrere Anwender das Gerät besser teilen. Über den Sperrbildschirm kann zwischen den verschiedenen Nutzerkonten gewechselt werden. Die Nutzer können dann jeweils nur auf die eigenen Daten zugreifen.

Die integrierte Bildschirmtastatur unterstützt Gesteneingaben, so dass sich Eingaben wie bei der Swype-Tastatur beschleunigen lassen sollen. Der Nutzer fährt mit dem Finger von Buchstabentaste zu Buchstabentaste, anstatt auf die virtuellen Tasten zu tippen. Die Benachrichtigungsfunktion wurde überarbeitet und listet nun die letzten Nachrichten, indem von oben mit dem Finger in das Display gewischt wird. Zudem ist es möglich, direkt auf Nachrichten aus der Übersicht heraus zu reagieren.

Mit dem Update sind die Entwickleroptionen nicht mehr direkt frei zugänglich. Im Menü "Über das Telefon" muss der Nutzer den Menüpunkt Build Number siebenmal drücken. Danach gibt es die Entwickleroptionen wieder dort, wo auch in der Vorgängerversion Android 4.1 alias Jelly Bean zu finden ist.

Zudem bringt Android 4.2 einen Daydream-Modus, der an den Exhibition-Modus von WebOS erinnert. Wird das Tablet geladen, zeigt das Display im Daydream-Betrieb Daten verschiedener Anwendungen auf dem Bildschirm an. Diese können etwa von Google Currents, von der Bildergalerie oder anderen Anwendungen stammen.

Bisher hat noch kein Hersteller von Android-Geräten bekanntgegeben, wann und für welche Modelle ein offizielles Update auf Android 4.2 alias Jelly Bean erscheinen wird. Viele Gerätebesitzer warten noch immer auf versprochene Updates auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich. Und Android 4.1 alias Jelly Bean gibt es bisher nur für wenige Geräte.

Alle neuen Nexus-Modelle waren in kurzer Zeit ausverkauft

Am gestrigen 13. November 2012 startete der Verkauf der neuen Modelle Nexus 4, Nexus 10 und Nexus 7 mit UMTS-Modem. Der Play Store war dem Ansturm nicht gewachsen und reagierte mit Serverfehlern. Viele Interessenten konnten den Kauf nicht abschließen. Nach rund einer Stunde waren alle Geräte ausverkauft. Auch in anderen Ländern waren die Nexus-Geräte innerhalb kurzer Zeit vergriffen. Wie viele Geräte verkauft wurden, ist nicht bekannt. Wann es wieder Nachschub gibt, kann Google nach eigener Angabe nicht sagen.

Wann die Nexus-Modelle jenseits des Play Store im regulären Handel angeboten werden, ist weiterhin nicht bekannt. Nach Angaben einiger weniger Händler wird es die drei neuen Nexus-Geräte erst in ein bis zwei Wochen geben. Die großen deutschen Onlinehändler haben keines der neuen Nexus-Modelle im Sortiment. Wenn sich die Angaben einiger Onlinehändler bewahrheiten, werden alle neuen Nexus-Geräte im regulären Handel deutlich teurer als im Play Store angeboten. Bis zu 70 Euro mehr müssen Interessenten demnach für die Geräte bezahlen.

Nachtrag vom 14. November 2012, 10:05 Uhr

Google hat zudem das SDK für Android 4.2 veröffentlicht, mit dem Entwickler ihre Anwendungen an die neuen Möglichkeiten von Android 4.2 anpassen können. Außerdem sei der Sourcecode von Android 4.2 an das Android-Open-Source-Projekt (AOSP) gegeben worden, teilte Google mit.

Nachtrag vom 14. November 2012, 10:25 Uhr

Das Nexus S wird laut Google kein Update auf Android 4.2 erhalten, erklärte Google. Die betreffenden Textpassagen im Artikel wurden überarbeitet.


Anonymer Nutzer 18. Nov 2012

Nicht? Weil man z.B. den Browser 3 Jahre lang nicht patchen muss? Stell Dir mal ein...

dan 16. Nov 2012

Miracast bietet geniale Möglichkeiten und dann kommt die - angeblich - nie fürs Nexus 7 ...

tuxsuisse 15. Nov 2012

bitteschön: http://www.your-android.de/customrom-ubersicht-htc-desire-1240 Stimmt, ich...

RazorHail 15. Nov 2012

ich würde gerne die 4.2 tastatur verwenden, allerdings ist keine tastatur so gut wie...

Paykz0r 15. Nov 2012

Es bringt sehr wohl was auf dem Telefon, es gibt es nur nicht dafür weil Nokia ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Project Manager (m/w) Division Mobile Services
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Business Intelligence Developer (m/w) mit Schwerpunkten Data Warehouse und Konsolidierung
    Hannover Rück, Hannover
  3. Referent (m/w) Business Analytics
    ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. UX Designer (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Geforce GTX 970/980/980Ti Grafikkarte kaufen und Rise of the Tomb Raider gratis erhalten
  2. NEU: Lenovo YOGA 300 29,5 cm (11,6 Zoll HD LED) Convertible Notebook (Intel Celeron N2940, 2,2GHz, 2GB RAM, 32GB SSD, Intel H
    199,00€
  3. Steam Premium Überraschungsspiel
    2,95€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Odroid C2

    Bastelrechner mit 2 Ghz und 2 GByte Ram

  2. Patentantrag

    Apple will iPhone-Lautstärke per Apple Watch regeln

  3. Standalone

    Google soll eigenständige VR-Brille planen

  4. Ampera-e

    Opels neues Elektroauto kommt 300 km weit

  5. AVM

    Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen

  6. Einsteins Vorhersage bestätigt

    Forscher weisen erstmals Gravitationswellen nach

  7. Datenschmuggel

    Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea

  8. Remedy Entertainment

    Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht

  9. Paket-Ärger.de

    Die meisten Beschwerden über nicht ausgehändigte Pakete

  10. ÖPNV in San Francisco

    Die meisten Überwachungskameras sind nur Attrappen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

  1. Nicht immer läuft es reibungslos

    michael_ | 08:48

  2. R9 Fury X gibt es nur mit maximal 4 GByte VRAM

    Lala Satalin... | 08:48

  3. Re: Was würdet ihr dafür ausgeben?

    Jolla | 08:48

  4. Re: "bedruckt mit Namen ihrer Schwester"

    MrTuscani | 08:48

  5. Re: W O W !

    Jolla | 08:47


  1. 07:55

  2. 07:42

  3. 07:34

  4. 07:17

  5. 19:17

  6. 17:03

  7. 16:25

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel