Google 16-GByte-Version des Nexus 7 ist wieder lieferbar

Knapp 1,5 Wochen war die 16-GByte-Version des Nexus 7 bei Google nicht lieferbar, Ab sofort kann das Tablet mit Android 4.1 alias Jelly Bean wieder bestellt werden. Das 8-GByte-Modell ist unverändert verfügbar.

Anzeige

In Googles Play Store in den USA kann das 16-GByte-Modell des Nexus 7 ab sofort wieder zum Preis von 250 US-Dollar bestellt werden. Beim Kauf des Android-Tablets gibt es weiterhin für beide Modelle einen Einkaufsgutschein für den Play Store im Wert von 25 US-Dollar dazu. Dieser kann für den Erwerb von Android-Anwendungen und -Spielen verwendet werden. Knapp 1,5 Wochen war das Nexus 7 mit 16 GByte in den USA nicht verfügbar. Google hatte die Nachfrage nach dem 16-GByte-Modell nach eigenen Aussagen unterschätzt.

Das zusammen mit Asus entwickelte Android-Tablet Nexus 7 wird einmal mit 8 GByte und einmal mit 16 GByte Flash-Speicher angeboten. Beiden Modellen fehlt ein Speicherkartensteckplatz. Wenn also der interne Speicher voll ist, können keine weiteren Daten mehr auf dem Tablet gespeichert werden, wenn nicht vorher Daten gelöscht werden. Google hatte erwartet, dass mehr Käufer zum 8-GByte-Modell greifen würden, das für 200 US-Dollar zu haben ist. Die Nachfrage danach war allerdings "vergleichsweise niedrig". Beim 8-GByte-Modell gab es bisher keine Lieferverzögerungen. Verkaufszahlen zum Nexus 7 sind bisher nicht bekannt.

Die Käufer der 8-GByte-Variante sollten nach Vorstellung des Anbieters ihre Daten in Googles Cloud-Diensten auslagern. Allerdings bedeutet dies, dass Nexus-7-Besitzer immer nur Zugriff auf die Cloud-Daten haben, wenn eine WLAN-Verbindung vorhanden ist. Denn das Nexus 7 besitzt kein Mobilfunkmodem.

Nachfrage nach 16-GByte-Modell positiv für Google

Auch wenn es kurzzeitig zu Lieferschwierigkeiten des 16-GByte-Modells kam, dürfte es für Google von Vorteil sein, dass die Nachfrage nach dem teureren Nexus 7 so groß ist. Denn das 16-GByte-Modell kostet in der Fertigung nur rund 167 US-Dollar, so dass Google mit dem Kauf etwa 82 US-Dollar verdient. Bei der 8-GByte-Ausführung bleiben Google lediglich rund 40 US-Dollar, weil die Produktion schon 160 US-Dollar kostet, wie IHS iSuppli ermittelt hat.

Während mit den Einnahmen des 8-GByte-Modells im Grunde kein Gewinn zu machen ist, weil damit die Entwicklungs- und Marketingkosten beglichen werden müssen, dürfte Google mit dem Verkauf der 16-GByte-Variante des Nexus 7 durchaus einen kleinen Gewinn machen.

Nexus-7-Marktstart in Deutschland im September

Anfang September 2012 will Google das Nexus 7 mit 16 GByte in Deutschland zum Preis von 250 Euro verkaufen.

Google und Asus hatten das Nexus 7 am 27. Juni 2012 angekündigt. Mit der Auslieferung wurde Mitte Juli 2012 begonnen.


Wary 02. Okt 2012

Naja, dafür zahlt man die Steuern in den USA nicht. Dennoch lohnt es sich nicht!

Tzven 31. Jul 2012

Natürlich wird uns erstmal der modulare Aufbau als magic verkauft.

Dr.White 31. Jul 2012

samy Wrote: ISuppli wie der Name schon sagt ist ein erbärmlicher kleiner kriecher am Hofe...

Kommentieren


naanoo.tv / 06. Aug 2012

Google Nexus 7 im Test



Anzeige

  1. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel