Abo
  • Services:
Anzeige
Android 4.4 kommt nur auf einen Anteil von 1,1 Prozent.
Android 4.4 kommt nur auf einen Anteil von 1,1 Prozent. (Bild: Google)

Google: Erst 1,1 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat

Android 4.4 kommt nur auf einen Anteil von 1,1 Prozent.
Android 4.4 kommt nur auf einen Anteil von 1,1 Prozent. (Bild: Google)

Die überwiegende Mehrheit der im Einsatz befindlichen Android-Geräte läuft nicht mit der aktuellen Version von Googles Betriebssystem. Der Anteil an Jelly-Bean-Smartphones hat sich leicht erhöht und die drei Jelly-Bean-Versionen liegen bei einem Anteil von knapp 55 Prozent.

Anzeige

Erstmals hat Google Zahlen zur Verbreitung von Android-Geräten mit Android 4.4 alias Kitkat veröffentlicht. Derzeit laufen demnach 1,1 Prozent der Android-Geräte mit der aktuellen Version des Mobilbetriebssystems. Damit läuft die überwiegende Mehrzahl der im Einsatz befindlichen Android-Geräte mit einer veralteten Version von Googles Betriebssystem.

Mit Android 4.4 hat Google den Ressourvenverbrauch des Betriebssystems verringert, so dass diese Version auf allen Geräten mit 512 MByte Arbeitsspeicher gut laufen soll, verspricht der Hersteller. Ausdrücklich erwähnt Google, dass Geräte mit Android 2.3 alias Gingerbread auch mit Kitkat klarkommen würden.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1637,4 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1024,1 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1518,6 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1712,9 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean184,2 Prozent
Android 4.4 Kitkat191,1 Prozent
Android 2.2 Froyo81,6 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - November/Dezember 2013 (Quelle: Google)

Mit diesem Schritt will Google die Fragmentierung der Plattform verringern. Das gelingt allerdings nur, wenn die Gerätehersteller das Angebot annehmen und Kitkat auch für ältere Geräte anpassen und ein passendes Update bereitstellen. Google selbst geht hier nicht gerade mit gutem Beispiel voran.

Denn Android 4.4 gibt es von Google weder für das Nexus One noch für das Nexus S oder das Galaxy Nexus. Die Geräte der Nexus-Reihe wurden von Kunden vor allem gekauft, weil es eine hohe Wahrscheinlichkeit versprach, nicht nur schnell, sondern auch möglichst lange ein Update auf die aktuelle Android-Version zu erhalten.

Android 4.3 läuft auf 4,2 Prozent der Geräte

Mit den drei Jelly-Bean-Versionen laufen derzeit 54,5 Prozent der Android-Geräte. Noch vor einem Monat lag der Anteil bei 52,1 Prozent. Dabei kommt das neue Android 4.3 allerdings nur auf einen vergleichsweise geringen Anteil von 4,2 Prozent, was aber mehr ist als vor einem Monat, da lag er bei 2,3 Prozent. Auf Android 4.2 entfallen 12,9 Prozent und der größte Anteil der Jelly-Bean-Smartphones läuft mit Android 4.1, das ist ein Anteil von 37,4 Prozent. Damit erhöhte sich die Verbreitung nur minimal, vor einem Monat betrug sie 37,3 Prozent.

Weiter rückgängig ist der Anteil von Geräten mit Android 2.3 alias Gingerbread, der sich von 26,3 auf 24,1 Prozent verringert hat. Auch der Anteil von Geräten mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich verringert sich weiter. Er schrumpfte von 19,8 auf 18,6 Prozent. Android 2.2 alias Froyo läuft noch auf 1,6 Prozent der Geräte und Android 3.2 alias Honeycomb ist weiterhin bei einem Anteil von 0,1 Prozent.

Zählweise hat sich verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft. Noch im August 2013 kamen die nun nicht mehr berücksichtigten Android-Versionen auf einen Anteil von 1,3 Prozent.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 25. November 2013 und dem 2. Dezember 2013 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


eye home zur Startseite
Apple_und_ein_i 04. Dez 2013

Ich geh mal davon aus, dass die Frage ernst gemeint und nicht getrollt war. Wenn die...

Apple_und_ein_i 04. Dez 2013

Das ist schlicht nicht wahr. Erst irgendwann nach Release des Nexus S hat Google von 18...

Bassa 04. Dez 2013

Nexus ist nach 18 Monaten auch tot.

Zombiez 03. Dez 2013

Es ist wohl ein riesen Unterschied wenn Geräte aufgrund ihres alters keine Updates mehr...

ElMario 03. Dez 2013

Oh ja, Cyanogen. Auch hier werden sehr viele Geräte ausser Acht gelassen. Es sind einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rakuten Deutschland GmbH, Berlin
  2. Willy Bogner GmbH & Co. KGaA, München
  3. Trivadis GmbH, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. 349€ + 3,99€ Versand
  3. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Objektiv

    Lichtstarkes Nikon 105 mm 1,4E ED für Porträts

  2. Adobe muss nachbessern

    Photoshop druckt falsche Farben

  3. Urban eTruck

    Mercedes stellt elektrischen Lkw mit 200 km Reichweite vor

  4. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  5. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  6. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  7. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  8. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  9. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  10. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    picaschaf | 08:31

  2. Re: Ich sag nur zwei Dinge

    robinx999 | 08:30

  3. Re: das ist Mercedes' Antwort im Transportwesen...

    picaschaf | 08:28

  4. Re: Urheberrecht auf das Muster der Lackierung

    picaschaf | 08:27

  5. Re: Der Preis...

    Huetti | 08:27


  1. 07:41

  2. 07:28

  3. 07:17

  4. 19:16

  5. 17:37

  6. 16:32

  7. 16:13

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel