Golem.de guckt Zuckerberg und Assange

Die Radio- und TV-Woche vom 13. bis 19. Februar wartet mit zwei Topdokumentationen über Facebook beziehungsweise über Wikileaks auf. Beide auf aktuellem Stand und beide mit Interviews der jeweiligen Internetegomanen.

Anzeige

Facebook dürfte längst mehr Menschen beeinflussen als der Media Markt oder Lidl. Trotzdem spendiert Das Erste nicht die Primetime für die Dokumentation Facebook. Die Neugier zweier Protagonisten über die Verwendung ihrer Daten auf Facebook nehmen die Macher als Anlass, um sich in die Höhle des Löwen zu wagen. Dabei springt nicht weniger als ein ausführliches Interview mit Mark Zuckerberg heraus!
(Das Erste, 13.2.2012, 22:45 - 23:30)

Ein weiteres Interviewhighlight dieser Woche ist das Gespräch mit Julian Assange in der aktuellen Dokumentation Wikileaks - Geheimnisse und Lügen. Sie lässt den Aufstieg und Fall des Portals und dessen Gründers Revue passieren und nimmt sich dafür viel Zeit.
(Arte, 14.2.2012, 21:50 - 23:15 Uhr)

Die Folgen des aggressiven Uranabbaus in Sachsen und Thüringen sind heute noch sichtbar, doch dazu kommen auch unsichtbare Schäden durch freigesetzte Radioaktivität und weitere Giftstoffe. Es hat in den vergangenen 20 Jahren Milliarden Euro gekostet, Umweltschäden zu beseitigen. Doch in anderen Teilen der Welt geht der Uranbergbau weiter. Beides setzt die Dokumentation Yellow Cake in eine kontrastreiche Beziehung.
(Arte, 14.2.2012, 23:25 - 1:15 Uhr)

Der verborgene Feind, das ist für Zeitreisen jede Seuche. Seit dem 19. Jahrhundert sind ihre Ursachen erkannt, die durch ihr Auftreten verursachte (Massen-)Panik scheint hingegen virulenter zu werden. Das Feature versucht herauszufinden, warum wir uns trotz besserer medizinischer Versorgung mehr Sorgen machen.
(Dradio Kultur, 15.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Dradio Kultur bleibt beim Seuchenthema: Forschung und Gesellschaft führt Tödliche Erreger aus dem Labor im Schilde. Im Blickpunkt stehen zivile(!) Forschergruppen und Forschungen, die sich um die genetischen Veränderungen von Seuchenerregern drehen.
(Dradio Kultur, 16.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Während die letzten beiden Folgen der Dokumentationsserie Nanotechnologie - Die unsichtbare Revolution eher einen Ausblick auf die Zukunft gaben und die aktuelle Forschung präsentieren, zeigt die kommende Folge, wo bereits Nanotechnik im Alltag drinsteckt.
(Arte, 16.2.2012, 22:15 - 23:05 Uhr)

Sehen wir vom Erzgebirge oder dem Ruhrgebiet ab, war Deutschland nie das gelobte Land der Bodenschätze. Das hat sich nicht wesentlich geändert, doch gestiegene Preise für eine Vielzahl von seltenen Metallen machen auch Förderungen unter schweren Bedingungen wieder rentabel. Im Dossier Seltene Erden und schmutzige Geschäfte werden die neuesten Erkundungen von Geologen und Anträge auf Fördergenehmigungen unter die Lupe genommen werden.
(DLF, 17.2.2012, 19:15 - 20:00 Uhr)

Die Pixelmacher beschäftigen sich mit Müll: Videospielmüll, der in die Tonne gehört, und Müll, der unterhält - wofür der deutsche Sprachgebrauch das Wort Trash bereithält.
(ZDF Kultur, 17.2.2012, 21:30 - 22:00 Uhr)

Auch DLF bleibt sich thematisch treu und bleibt bei Rohstoffen: In Forschung aktuell geht es nun mehr um Kanadas Ölindustrie. Diesmal ist es der gestiegene Erdölpreis, der die Förderung neuer Erdöllager lohnenswert macht. Diese liegen allerdings weitgehend oberirdisch, ihre Förderung zerstört ganze Landschaften.
(DLF, 19.2.2012, 16:30 - 17:00 Uhr)

Einst kleideten sich die Menschen, um ihre Blöße zu bedecken, je kultivierter er dann wurde, um so mehr nutzte der Mensch die Kleidung zur Entblößung. Dieser und anderen Funktionen der Bekleidung und zugehöriger Modeideen widmet sich das Freistil-Feature Die Sprache der Kleider.
(DLF, 19.2.2012, 20:05 - 21:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: http://www.golem.de/guckt/GoGu_20120213.ics
Dauerlink: http://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 13.2.2012 gegen Mitternacht.)


Thador 26. Apr 2012

"WikiLeaks Geheimnisse und Lügen" -Doku oder Hetze gegen Wikileaks & Assange? die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel