Golem.de guckt: Zuckerberg und Assange

Golem.de guckt Zuckerberg und Assange

Die Radio- und TV-Woche vom 13. bis 19. Februar wartet mit zwei Topdokumentationen über Facebook beziehungsweise über Wikileaks auf. Beide auf aktuellem Stand und beide mit Interviews der jeweiligen Internetegomanen.

Anzeige

Facebook dürfte längst mehr Menschen beeinflussen als der Media Markt oder Lidl. Trotzdem spendiert Das Erste nicht die Primetime für die Dokumentation Facebook. Die Neugier zweier Protagonisten über die Verwendung ihrer Daten auf Facebook nehmen die Macher als Anlass, um sich in die Höhle des Löwen zu wagen. Dabei springt nicht weniger als ein ausführliches Interview mit Mark Zuckerberg heraus!
(Das Erste, 13.2.2012, 22:45 - 23:30)

Ein weiteres Interviewhighlight dieser Woche ist das Gespräch mit Julian Assange in der aktuellen Dokumentation Wikileaks - Geheimnisse und Lügen. Sie lässt den Aufstieg und Fall des Portals und dessen Gründers Revue passieren und nimmt sich dafür viel Zeit.
(Arte, 14.2.2012, 21:50 - 23:15 Uhr)

Die Folgen des aggressiven Uranabbaus in Sachsen und Thüringen sind heute noch sichtbar, doch dazu kommen auch unsichtbare Schäden durch freigesetzte Radioaktivität und weitere Giftstoffe. Es hat in den vergangenen 20 Jahren Milliarden Euro gekostet, Umweltschäden zu beseitigen. Doch in anderen Teilen der Welt geht der Uranbergbau weiter. Beides setzt die Dokumentation Yellow Cake in eine kontrastreiche Beziehung.
(Arte, 14.2.2012, 23:25 - 1:15 Uhr)

Der verborgene Feind, das ist für Zeitreisen jede Seuche. Seit dem 19. Jahrhundert sind ihre Ursachen erkannt, die durch ihr Auftreten verursachte (Massen-)Panik scheint hingegen virulenter zu werden. Das Feature versucht herauszufinden, warum wir uns trotz besserer medizinischer Versorgung mehr Sorgen machen.
(Dradio Kultur, 15.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Dradio Kultur bleibt beim Seuchenthema: Forschung und Gesellschaft führt Tödliche Erreger aus dem Labor im Schilde. Im Blickpunkt stehen zivile(!) Forschergruppen und Forschungen, die sich um die genetischen Veränderungen von Seuchenerregern drehen.
(Dradio Kultur, 16.2.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Während die letzten beiden Folgen der Dokumentationsserie Nanotechnologie - Die unsichtbare Revolution eher einen Ausblick auf die Zukunft gaben und die aktuelle Forschung präsentieren, zeigt die kommende Folge, wo bereits Nanotechnik im Alltag drinsteckt.
(Arte, 16.2.2012, 22:15 - 23:05 Uhr)

Sehen wir vom Erzgebirge oder dem Ruhrgebiet ab, war Deutschland nie das gelobte Land der Bodenschätze. Das hat sich nicht wesentlich geändert, doch gestiegene Preise für eine Vielzahl von seltenen Metallen machen auch Förderungen unter schweren Bedingungen wieder rentabel. Im Dossier Seltene Erden und schmutzige Geschäfte werden die neuesten Erkundungen von Geologen und Anträge auf Fördergenehmigungen unter die Lupe genommen werden.
(DLF, 17.2.2012, 19:15 - 20:00 Uhr)

Die Pixelmacher beschäftigen sich mit Müll: Videospielmüll, der in die Tonne gehört, und Müll, der unterhält - wofür der deutsche Sprachgebrauch das Wort Trash bereithält.
(ZDF Kultur, 17.2.2012, 21:30 - 22:00 Uhr)

Auch DLF bleibt sich thematisch treu und bleibt bei Rohstoffen: In Forschung aktuell geht es nun mehr um Kanadas Ölindustrie. Diesmal ist es der gestiegene Erdölpreis, der die Förderung neuer Erdöllager lohnenswert macht. Diese liegen allerdings weitgehend oberirdisch, ihre Förderung zerstört ganze Landschaften.
(DLF, 19.2.2012, 16:30 - 17:00 Uhr)

Einst kleideten sich die Menschen, um ihre Blöße zu bedecken, je kultivierter er dann wurde, um so mehr nutzte der Mensch die Kleidung zur Entblößung. Dieser und anderen Funktionen der Bekleidung und zugehöriger Modeideen widmet sich das Freistil-Feature Die Sprache der Kleider.
(DLF, 19.2.2012, 20:05 - 21:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: http://www.golem.de/guckt/GoGu_20120213.ics
Dauerlink: http://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 13.2.2012 gegen Mitternacht.)


Thador 26. Apr 2012

"WikiLeaks Geheimnisse und Lügen" -Doku oder Hetze gegen Wikileaks & Assange? die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Software Developer (m/w) - Software Provisioning
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. System Operator SAP MM / SRM (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  4. Softwareentwickler C# / .Net (m/w)
    Müller-BBM AST GmbH, Planegg/München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 3D-Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Dead Before Dawn, Neuseeland 3D, Abenteuer Karibik 3D)
  2. 3 Blu-rays für 12 EUR
    (u. a. My Week With Marilyn, Never Sleep Again 2, Hasta la Vista)
  3. Box-Sets und Komplettboxen bis -40%
    (u. a. Harry Potter Complete 39,97€, The Dark Knight Trilogy 18,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  2. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  3. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  4. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  5. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  6. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  7. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  8. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  9. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  10. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel