Golem.de guckt Gezeichnetes Coming-Age

Die Radio- und TV-Woche vom 11. bis zum 17. Juni beschäftigt sich mit Sci-Fi-Büchern, in denen nicht Aliens die Bösen sind, sondern Google, Facebook & Co. Dazu gibt es noch einen Comicfilm der anderen Art sowie sterbende Sprachen und wachsenden Lärm.

Anzeige

Die Dokumentation Lärm greift ein - Die unterschätzte Umweltgefahr lässt schon im Titel wenig Zweifel an der Stoßrichtung des Inhaltes. Und Lärm macht jetzt nicht nur krank, sondern auch doof. Und deswegen veranstalten die Macher der Dokumentation ein wenig Lärm bei jenen, die verantwortlich sind für den Lärmschutz.
(Das Erste, 11.6.2012, 22:45 - 23:30 Uhr)

Die Pixelmacher beschäftigen sich mit dem zunehmenden Einsatz der Kickstarter-Plattform für die Finanzierung neuer Spiele, da stellt sich auch die Frage: Wieso sollten Spieler tatsächlich in die Spieleentwicklung eingreifen oder es dürfen? Dann geht es um die Debatte von Print- vs. Online-Spiele-Journalismus, der nächste Streit betrifft Handheld vs. Smartphone. Und zu guter Letzt: Sind Spiele Kunst?
(ZDF Kultur, 11.6.2012, 22:45 - 23:15 Uhr)

Das Literatur-Magazin stellt Bücher zur Digitalen Apokalypse vor - Romane, welche die digitalen Allmachtsphantasien und Walled Gardens von Firmen thematisieren statt böse Aliens. Das betrifft nicht nur die klassische Sci-Fi-Literatur, sondern kommt auch langsam im Mainstream an. Literaturwissenschaftler und Autoren versuchen, die neue Lust am Untergang zu erklären.
(Dradio Kultur, 12.6.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Das Journal am Vormittag berichtet live von der Intersolar - einer Messe für Solaranlagen & Zubehör. Den Nutzen einer Solaranlage bestreitet kaum noch jemand, Angst vor Kinderkrankheiten gibt's auch nicht mehr. Umso pragmatischer läuft nun die Beratung in der Sendung ab.
(DLF, 14.6.2012, 10:10 - 11:30 Uhr)

Forschung und Gesellschaft beschäftigt sich mit Sprachen, insbesondere mit jenen, die selbst obskure Linux-Derivate nicht unterstützt. Sei es Inuktun oder eine der vielfältigen westafrikanischen Sprachen - sie sind zwar vom Aussterben bedroht, doch finden auch Migrationsprozesse zu anderen Sprachen statt oder neue Gemische entstehen. Und die ablaufenden Mechanismen unterscheiden sich dabei nicht wesentlich von der SMS- und IM-geprägten Sprachveränderung im "zivilisierten" Kulturraum.
(Dradio Kultur, 14.6.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Kabel Eins riskiert eine Änderung: Statt zwei oder mehr Star-Trek-Filmen am Stück gibt es einen mit einem anderen Sci-Fi-Film kombiniert. Auf Star Trek - Der Aufstand folgt am Donnerstag Gattaca.
(Kabel Eins, 14.6.2012, 20:15 - 22:10 und 22:10 - 0:05 Uhr)

The Stratosphere Girl hat eine Story, die ein wenig - sagen wir - inszeniert wirkt: Schließlich beschließt eine 18-jährige Comiczeichnerin, noch mal auf die Pauke zu hauen, bevor die Ausbildung beginnt und haut deswegen mal nach Tokio ab, weil dort blonde Frauen als Hostessen ein leichtes Leben haben. Dort angekommen, wird sie in einen Mordfall verwickelt. Der Film lohnt sich trotzdem wegen der Optik, denn die Comiczeichnerin reflektiert im Film in Comicbildern.
(WDR, 17.6.2012, 0:55 - 2:15 Uhr)

Freispiel sucht den Skandal! Das Feature beschäftigt sich mit der Entstehung eines Skandals, seinen Auswirkungen und seinen Profiteuren.
(DLF, 17.6.2012, 20:05 - 21:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: http://www.golem.de/guckt/GoGu_20120611.ics
Dauerlink: http://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 10.6.2012 gegen Mitternacht.)


demon driver 11. Jun 2012

Das 'kommende Zeitalter' würde ohne Strich geschrieben, und das Erwachsenwerden heißt...

Damar 10. Jun 2012

mit android 2.3.3 und mozilla 5.0.

Super Genie 09. Jun 2012

Warum bringt Kabel 1 eigentlich kein First Contact mehr? Schon das letzte mal hat der...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel