Golem.de guckt Energie, Energie, Energie

Die Radio- und TV-Woche vom 10. bis 16. September wird dominiert von der Energieerzeugung und -verteilung. Ohne extra Energie rütteln Dokumentationen auf über den Verkauf von Wasser und die Förderung von Rohstoffen.

Anzeige

[TV] X:enius will noch mehr CO2 einsparen - diesmal aber im großen Stil. Nach einem Exkurs in die derzeitigen primär politischen Maßnahmen, gibt es einen Ausflug in großtechnische Ideen zur CO2-Verringerung und Vermeidung.
(Arte, 10.9.2012, 8:25 - 8:55 Uhr)

[TV] Die Dokumentation Egal was ich tue, sie lieben es erzählt von den (vermeintlichen) Karrieren mehrerer deutscher Youtube-Stars.
(ZDF Info, 10.9.2012, 17:00 - 17:45 Uhr)

[Radio] Das Zeitfragen-Feature Im Netz der Interessen sucht den Ariadne-Faden in einem politischen wie wirtschaftlichen Dschungel: Bei der Energiewende geht es nicht nur darum, Atom durch Luft, Sonne und Liebe zu ersetzen, sondern auch das Leitungsnetz auf dezentrale Strukturen umzubauen - zumindest sollte es das.
(Dradio Kultur, 10.9.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

[TV] Die Einflüsterer ist eine knackige, halbstündige Dokumentation über Lobbyismus in Deutschland.
(Das Erste, 10.9.2012, 21:45 - 22:15 Uhr)

[TV] Über die Arbeitsverhältnisse in asiatischen Firmen ist dieses Jahr schon viel berichtet worden. Über die Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Minenarbeiter, welche die notwendigen Rohstoffe fördern, gibt es bislang weniger Berichte. Die Dokumentation Sklavenarbeit für unseren Fortschritt will das Schicksal afrikanischer Bergarbeiter aufzeigen und fragt, welche Verantwortung der Konsument daran trägt.
(Das Erste, 10.9.2012, 22:45 - 23:30 Uhr)

[TV] Freud oder Leid? Aufgrund hoher Zulassungsauflagen hierzulande werden Medikamente in Entwicklungsländern getestet. Das klingt erst einmal unmenschlich. Andererseits kommen dadurch die Armen der Armen auch an neueste Medikamente, die sonst unbezahlbar wären. Die Dokumentation Pharma-Sklaven besucht menschliche Versuchskaninchen.
(WDR, 10.9.2012, 22:00 - 22:45 Uhr)

[TV] Jesus hat aus Wasser nur Wein gemacht, Nestle macht aus Wasser Geld. In der Dokumentation Bottled Life recherchiert Res Gehriger, wie der Konzern die westliche Begeisterung für Wasser fremder Länder, abgefüllt in Flaschen, zum Gewinnbringer macht - aber auch genauso lässig die Wasserknappheit in der Dritten Welt kommerziell ausbeutet.
(Arte, 11.9.2012, 20:15 - 21:45 Uhr)

[Radio] Im Länderreport wird das Dorf Wildpoldsried vorgestellt. Anderswo werden Witze gemacht über das Verhältnis von Einwohner zu Schafen, in einem Allgäuer Dorf funktioniert das mit Solaranlagen. Weil sich dort praktisch jeder Einwohner für alternative Energien begeistert, ist das Dorf ein riesiger Spielplatz für wissenschaftliche und kommerzielle Forschungen und Anlagentests zur Energieerzeugung und -verteilung.
(Dradio Kultur, 13.9.2012, 13:07 - 13:30 Uhr)

[TV] Der Wind des Fortschritts bildet fast so etwas wie einen Gegenpol zum Länderreport im vorherigen Eintrag: Denn im palästinensischen Dorf Susia geht es nicht um guten Willen und Umweltschutz, sondern um die pure Existenz. In der Dokumentation wird geschildert, wie die Bewohner versuchen, mit Solar- und Windenergie-Anlagen in einer politisch instabilen Region eine stabile Stromversorgung auf die Beine zu stellen.
(Arte, 13.9.2012, 13:25 - 14:25 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: http://www.golem.de/guckt/GoGu_20120910.ics
Dauerlink: http://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 9.9.2012 gegen Mitternacht.)


nudel 08. Sep 2012

jo, danke, das bedeutet mir viel. ich hoffe, dass sich der CO2 ausstoß weiter erhöht und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel