Golem.de guckt Ein freies Internet ohne Arschkriecherei

Die Radio- und TV-Woche vom 9. bis 15. Juli hilft dem Leser dabei, sich auf dem Weg ins Ausland nicht zu verirren und nebenbei einen Bestseller zu schreiben.

Anzeige

Das Zeitfragen-Feature beschäftigt sich mit den Veränderungen der Innen- und Rechtspolitik zugunsten eines stärkeren Sicherheitsgedankens zuungunsten der Freiheit des Einzelnen.
(Dradio Kultur, 9.7.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Manchmal schaltet es auch auf Durchzug: das menschliche Gehirn. Die meisten Dinge wickelt unser Gehirn ganz automatisch ab. Dazu zählen nicht nur biologische Funktionen wie die Atmung, sondern auch angelernte Fähigkeiten wie das Schreiben. X:enius widmet dem Autopiloten im Gehirn seine Aufmerksamkeit.
(Arte, 10.7.2012, 8:25 - 8:55 Uhr)

Sicherlich nicht mit stilistisch verunglückten Überschriften: Wie wird man Bestseller? Die Dokumentation interviewt auf der einen Seite unter anderem erfolgreiche Autoren der vergangenen Jahre zu ihren Methoden, auf der anderen Seite wird der Buchhandel und -markt beziehungsweise vielmehr dessen Wandel der vergangenen Jahre analysiert.
(Arte, 11.7.2012, 22:10 - 23:05 Uhr)

Ob aus Karrieregründen oder zur Selbstverwirklichung: Als Schüler oder Student ins Ausland zu gehen, erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Es gibt ausreichend Programme und Organisationen für jeden Plan, doch die aktuellen Lernbedingungen durch die Schule und das Studium verkleinern potenzielle Zeitfenster. Das Journal am Vormittag berät seine Hörer zum Thema Ausbildungszeit im Ausland.
(DLF, 12.7.2012, 11:10 - 11:30 Uhr)

Forschung und Gesellschaft beschäftigt sich mit Quantified-Self-Technik - der Idee, moderne Technik zu verwenden, um stets über aktuelle Beschaffenheitsdaten über den eigenen Körper zu verfügen und diesen zu analysieren.
(Dradio Kultur, 12.7.2012, 19:30 - 20:00 Uhr)

Die Dokumentation Freiheit fürs Internet nimmt ihren Ausgangspunkt in der Arabischen Revolution und diskutiert die Bedeutung des Internets für die dortige Demokratiebewegung, aber auch für die politische Willensbildung in der westlichen Gesellschaft.
(3Sat, 12.7.2012, 20:15 - 21:00 Uhr)

X:enius beschäftigt sich weiter mit dem Gehirn, diesmal geht es aber um die Fähigkeit des Menschen, sich zu orientieren und auch ohne Navi wieder nach Hause zu finden. Neben Tipps und Tricks der Pfadfinder zum Orientieren im Wald gibt es auch neurophysiologisches Wissen darüber, wie Menschen im Gedächtnis "Karten" speichern.
(Arte, 13.7.2012, 8:25 - 8:55 Uhr)

Tarantula war zu seiner Zeit schon irgendwie innovativ: Während alle anderen kuschlige Tierchen mit Atomstrahlen zu Monstern machten, sind es bei diesem Film Hormone. Ein verrückter Wissenschaftler experimentiert mit Hormoninjektionen bei Menschen und Tieren. Bei einem "Unfall" entkommt eine hormonmanipulierte Spinne in die Freiheit. Das Kreischdrama nimmt seinen Lauf. Der Film ist beste B-Horror-Kultur von damals.
(ZDF Neo, 15.7.2012, 0:45 - 2:00 Uhr)

Sozial notwendige Integration zum Vorteil der ganzen Gruppe gegen die bewusste Unterordnung zum eigenen Vorteil - auf dem schmalen Grat dazwischen versucht das Freistil-Feature Die hohe Kunst der Arschkriecherei zu balancieren.
(DLF, 15.7.2012, 20:05 - 21:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: http://www.golem.de/guckt/GoGu_20120709.ics
Dauerlink: http://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 8.7.2012 gegen Mitternacht.)


Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel