Anzeige
Goldman Sachs hat vertrauliche Informationen an eine falsche E-Mail-Adresse geschickt.
Goldman Sachs hat vertrauliche Informationen an eine falsche E-Mail-Adresse geschickt. (Bild: Goldman Sachs)

Goldman Sachs: Google will versehentlich verschickte E-Mail löschen

Goldman Sachs hat vertrauliche Kontoinformationen versehentlich an einen falschen Empfänger mit einer Gmail-Adresse verschickt. Jetzt soll Google diese E-Mail im Nachhinein löschen - wozu sich das Unternehmen grundsätzlich bereit erklärt.

Anzeige

Eine externe Mitarbeiterin des Investmentbanking-Unternehmens Goldman Sachs hat aus Versehen streng vertrauliche Informationen per E-Mail an einen falschen Empfänger verschickt. Wie Cnet berichtet, hat die Mitarbeiterin statt der E-Mail-Endung "@gs.com" die Endung "@gmail.com" verwendet.

Interne Prozesse verraten

Die E-Mail beinhaltet eine Untersuchung zu internen Prozessen bei Goldman Sachs, die zahlreiche Anlegerkonten betreffen könnte. Die externe Mitarbeiterin hatte laut Reuters verschiedene Szenarien getestet, die Berichte von Goldman Sachs an die Financial Industry Regulation Authority betreffen. Die Ergebnisse sollten eigentlich an einen Kollegen bei Goldman Sachs gehen.

Goldman Sachs hat anschließend versucht, den versehentlich angeschriebenen Empfänger zu kontaktieren, dabei jedoch keinen Erfolg gehabt. Das Unternehmen hat daher jetzt in den USA einen Antrag auf nachträgliche Löschung der E-Mail seitens Google eingereicht, wie Reuters berichtet.

"Eine sofortige Hilfe ist nötig, um einen unnötigen und massiven Bruch des Datenschutzes von Goldman-Sachs-Kunden und einen unnötigen Reputationsverlust von Goldman Sachs zu verhindern", erklärt das Finanzunternehmen.

Google will E-Mail löschen - mit Gerichtsbeschluss

Google zeigt sich bezüglich einer externen Löschung der E-Mail generell kooperativ: Laut Goldman Sachs will das Unternehmen die E-Mail löschen, aber nur mit einem Gerichtsbeschluss. Dann ist es offenbar problemlos möglich, die betreffende E-Mail aus dem Gmail-Konto des Nutzers zu entfernen.

Google hat den Fall auf Anfrage von Cnet nicht kommentiert.

Nachtrag vom 3. Juli 2014, 15:20 Uhr

Goldman-Sachs-Sprecherin Andrea Raphael bestätigte dem ORF, dass Google den Zugang zur betroffenen E-Mail mittlerweile blockiert habe. Da sie vom Empfänger noch nicht gelesen worden sei, läge auch keine Verletzung des Datenschutzes vor, erklärte Raphael.


eye home zur Startseite
MFGSparka 10. Jul 2014

Vielleicht sollten wir uns alle noch einmal klar machen wo der Unterschied zwichen...

Zwangsangemeldet 05. Jul 2014

Haha, Du hast einfach nur den Schuss nicht gehört! Goldmann Sachs ist die Bank, die mit...

Tapir 04. Jul 2014

Jup, soweit mir bekannt ist, musst Du es tun. Du darfst nicht an Dich adressierte (jedoch...

__destruct() 04. Jul 2014

Gibt es dazu eine Erklärung?

Satei 04. Jul 2014

Ähh wer lässt denn bitte EXTERNE Mitarbeiter mit sensiblen Daten außerhalb des...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  3. Automatisierungstechniker / Programmierer (m/w)
    Vogt-Plastic GmbH, Rheinfelden
  4. Service Delivery Retail IT Projektleiter (m/w)
    Daimler AG, Böblingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  2. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: Einen Tropfen in die Sahara

    TmoWizard | 19:50

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    FreiGeistler | 19:47

  3. Re: Typisch Deutsch...

    FreiGeistler | 19:45

  4. Re: Kann man eigentlich die Bandweite...

    _Sascha_ | 19:44

  5. Re: Gestern live gesehen

    Eheran | 19:36


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel