Abo
  • Services:
Anzeige
Goldman Sachs: "Bitcoin ist zu instabil"
(Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Goldman Sachs: "Bitcoin ist zu instabil"

Die Kryptowährung Bitcoin ist zu vielen Kursschwankungen ausgesetzt, um als Währung zu funktionieren. Zu diesem Schluss kommen die Finanzanalysten von Goldman Sachs.

Anzeige

Aufgrund der extremen Kurschwankungen halten Finanzanalysten bei Goldman Sachs Bitcoin als Währung für ungeeignet. Es müsse einen stabilen Kurs geben, damit sich die Kryptowährung als Zahlungsmittel durchsetze. Von der Technik halten die Analysten aber viel.

Vor allem der Prämisse, dass sich Kryptowährungen besonders für Länder eignen, die selbst eine labile Währung haben, widersprechen die Analysten deutlich. Sie ziehen einen Vergleich zwischen Bitcoin und dem argentinischen Peso, der jüngst durch eine grassierende Inflation ebenfalls großen Schwankungen unterlag. Allerdings liegt die Schwankungsrate des Peso bei etwa 15 Prozent, während Bitcoin mit fast 110 Prozent weit darüber ist.

Zuverlässig nur mit festem Kurs

Nur mit einem festen Kurs könne die Kryptowährung als ausreichend zuverlässige digitale Währung funktionieren. Die extremen Kursschwankungen seien auch der unbeständigen Nachfrage geschuldet. Gold sei deshalb eine stabilere Vermögenseinlage, weil sich Angebot und Nachfrage über Jahrhunderte hinweg stabilisiert hätten.

Ihn beunruhige, dass die Menge der verfügbaren Bitcoins durch mehrheitliche Prozesse verändert werden könne, sagte Eric Posner, Analyst und Professor an der juristischen Fakultät der University of Chicago Law School. Die Mehrheit bestehe aus Technikexperten, Unternehmern und Programmierexperten, nicht aber aus Ökonomen und Währungsexperten.

Weitgehend fälschungssicher

Für die Idee und die Technik hinter Bitcoin und anderen Kryptowährungen finden die Analysten aber lobende Worte. Sie seien leicht zu lagern und transportieren und weitgehend fälschungssicher. Allerdings befürchten die Analysten, bereits etablierte Geldinstitute könnten ihre eigenen digitalen Währungen entwickeln und Bitcoin langfristig verdrängen. Außerdem könne eine Regulierung die Kryptowährungen für diejenigen unattraktiv machen, die gegenwärtig Vorteile in ihr sähen.

Viele Bitcoin-Nutzer schätzen die Kryptowährung hingegen weiterhin für ihre Vorzüge: eine weltweit funktionierende Währung, die von keiner Bank, keiner Behörde und keiner Regierung abhängig ist.


eye home zur Startseite
tingelchen 15. Mär 2014

Bis die Person seine 10BTC wieder haben will. Die Bank diese jedoch nicht hat. Folglich...

tingelchen 15. Mär 2014

Ich dachte da eigentlich eher an den Immobilienmarkt :) Mit seinen Mondpreisen werden...

Granini 14. Mär 2014

"deswegen gibts also auch die erheblichen kursschwankungen, weil doch viele noch nicht...

Aerouge 13. Mär 2014

Falsch... das sollte ein Signal sein, sich mal welche zu kaufen ;-)

Realist_X 13. Mär 2014

was GS zu Bitcoins sagt. Kann man sich genauso gut anhören, was Coca Cola zu Pepsi sagt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. GK Software AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert, Köln und Barsbüttel
  4. Weber Maschinenbau GmbH, Neubrandenburg, Groß Nemerow


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. 349€ + 3,99€ Versand
  3. 18,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Dinge, die man in keinem Computerspiel erlebt.

    Analysator | 00:26

  2. Re: Diesen Artikel gibts auch im Golem Faxabruf!

    werredetwirdged... | 00:22

  3. Re: ja. genau. Russland. "soll". ganz bestimmt...

    gast22 | 00:14

  4. Re: Mal nicht Nordkorea?

    ocm | 00:11

  5. Re: HAHAH Ab-in-den-Urlaub ist nicht mehr

    Moe479 | 00:11


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel