Abo
  • Services:
Anzeige
Startseite von Gog.com
Startseite von Gog.com (Bild: Gog.com)

Gog.com: "Notfalls zahlen wir Preisunterschied aus eigener Tasche"

Nach massiver Kritik von Kunden entschuldigt sich das Spiele-Verkaufsportal Gog.com und nimmt eine Änderung an seiner Preispolitik zurück. Am Grundsatz der DRM-freien Games will das Unternehmen allerdings festhalten.

Anzeige

Vor gut zwei Wochen hatte die von Polen aus betriebene Verkaufsplattform Gog.com eine neue Preispolitik angekündigt: Statt grundsätzlich in US-Dollar sollten die Games künftig in der jeweiligen Landeswährung ausgezeichnet sein. Bei den Kunden kam das allerdings nicht gut an. Sie befürchten vor allem, dass die Preise nicht korrekt umgerechnet werden, sondern dass wie in sehr vielen anderen Fällen etwa ein 10 US-Dollar teures Spiel dann in Europa 10 Euro kostet - also deutlich mehr. Ein erster offener Brief von Gog.com nach einigen Tagen mit einer ausführlicheren Begründung konnte die Situation nicht beruhigen.

Nun nimmt Gog.com die Änderungen zum großen Teil zurück und entschuldigt sich bei den Kunden. Nach mehr als 10.000 Beiträgen allein im hauseigenen Forum habe man erkannt, einen Fehler gemacht zu haben. Die Annahme, dass "DRM-freie Spiele so wichtig sind, dass man das Prinzip des fairen Preises in einigen Fällen aufgeben könne", sei offensichtlich falsch gewesen. "Wir fühlen uns deswegen schlecht, und es tut uns leid", so die Firma.

Gog.com will nun also doch am Prinzip der weltweit gleichen Preise festhalten. Wenn das etwa wegen Vorbehalten der Rechteinhaber nicht möglich sei, werde man "den Preisunterschied notfalls aus eigener Tasche zahlen" - per Gamecodes über 5,99 oder 9,99 US-Dollar, später durch Gutschriften. In begründeten Einzelfällen werde man von den Standardpreisen abweichen und etwas andere Modelle wählen.

Das Unternehmen kündigt an, an der Auszeichnung in örtlichen Währungen festzuhalten - das sei für viele Kunden einfacher und nachvollziehbarer, außerdem würden Umtauschgebühren etwa bei der Kreditkarte entfallen. Anders als bislang geplant sollen Käufer allerdings die freie Wahl haben, ob sie in Euro oder wie bisher in US-Dollar bezahlen möchten.

An dem Prinzip, nur Spiele ohne Kopierschutzmaßnahmen anzubieten, will Gog.com in jedem Fall festhalten. Selbst wenn das bedeutet, dass einige Titel erst später auf der Plattform angeboten werden können, weil etwa die Publisher in bestimmten Regionen für DRM-freie Games dann noch keine Freigabe erteilen oder höhere Preise fordern.

Nachtrag vom 12. März 2014, 11:05 Uhr

Ein Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass Gog.com die höheren Kosten bei unvermeidbaren örtlichen Preisen erst über Gamecodes, später über Gutscheine ausgleicht. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst und bitten, den Fehler zu entschuldigen.


eye home zur Startseite
Nolan ra Sinjaria 13. Mär 2014

weil das die Publisher so wollen und ich stelle fest, dass man da auch indizierte Spiele...

Nolan ra Sinjaria 13. Mär 2014

Unfinished Business war leider eh allgemein nicht so doll.

Analysator 13. Mär 2014

Anfangs war es aber nicht so geplant ;)

Crazy Penguin 12. Mär 2014

Es läuft sehr viel. DRM-Frei sei Dank :). Gefühlt würde ich sagen das mindestens 80% Out...

erma 12. Mär 2014

Lustig wurde der dritte Irak Krieg 2003 nicht auch angezettelt, da Saddam Hussein "mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. adesso AG, verschiedene Standorte
  2. Daimler AG, Ulm
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. VISHAY ELECTRONIC GmbH, Selb bei Hof


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 680,54€
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    blaub4r | 01:26

  2. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 01:18

  3. Gilt wohl nur für offizielles LOS

    Wortschütze | 01:15

  4. Re: Bildzeitungsnivea

    Pjörn | 00:59

  5. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Ipa | 00:34


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel