Abo
  • Services:
Anzeige
Guillaume Rambourg, Chef des Onlineportals Gog.com
Guillaume Rambourg, Chef des Onlineportals Gog.com (Bild: Golem.de)

Gog.com: "Die Spielebranche entscheidet auf Basis von Excel-Tabellen"

Guillaume Rambourg, Chef des Onlineportals Gog.com
Guillaume Rambourg, Chef des Onlineportals Gog.com (Bild: Golem.de)

Sorgen um die Zukunft der Spielebranche macht sich Guillaume Rambourg, Chef des Onlineportals Gog.com. Vor Entwicklern in Berlin wirbt er für DRM-freie Games und weist auf die Gefahren von Kickstarter hin.

Es ist keine ganz einfache Aufgabe, in einem Raum voller Spielentwickler dafür zu werben, Games ohne Kopierschutz zu veröffentlichen. Guillaume Rambourg, Chef des Onlineportals Gog.com, macht es auf seiner Keynote-Ansprache bei der Quo Vadis in Berlin trotzdem - wohl wissend, dass zwar viele seiner Zuhörer privat gegen DRM sein mögen, aber ein großer Teil aus beruflichen Gründen pro Kopierschutz sein dürfte.

Anzeige

"Es gibt immer mehr Spiele mit DRM, aber die Systeme schützen gar nichts", sagt Rambourg. "Schwarzkopierte Spiele sind bequem und sie fühlen sich frei an - sie gewinnen immer!" Ähnlich problematisch sieht er viele Exklusivspiele für bestimmte Plattformen. "Es zeigt, dass die Spielebranche ihre Entscheidungen mit Excel-Tabellen trifft. Jeder Versuch, den Markt zu fragmentieren und den Kunden zu etwas zu zwingen, wird langfristig scheitern."

Guillaume Rambourg befürchtet, dass viele der aktuellen Entwicklungen der Spielebranche langfristig schaden. Den Hang zur Finanzierung über Kickstarter findet er zwar grundsätzlich gut, weil das die großen Publisher aus dem Geschäft drängt. Aber er sieht auch Probleme: "Die ersten kleineren Projekte sind bereits eingestellt, und irgendwann wird es auch mittlere oder große Titel treffen." Kickstarter-Projekten rät er dazu, weniger zu versprechen, dann aber mehr abzuliefern, um den hohen emotionalen Vorschuss der Kundschaft nicht zu verspielen.

Auch über den Trend zum Casual Game äußert sich der Chef von Gog. Zwar interessieren sich etwa in den USA mittlerweile rund 80 Prozent aller Spieler nur für Casual Games - aber sie tragen nur gut 20 Prozent zu den Umsätzen bei. Die große Masse der Umsätze stammt von Hardcorespielern, deren Bedeutung für die Branche nach Rambourgs Ansicht eher zunehmen wird.


eye home zur Startseite
Atalanttore 09. Jul 2013

Mit dem gesparten Geld kann man schön zum Essen gehen.

__destruct() 28. Apr 2013

Das wohl nicht. Aber ist er sich in 100 Fällen so sicher wie in diesem, ist seine...

Atalanttore 27. Apr 2013

Und nebenbei auch einiges an gespartem Geld, dass man sinnvoller (z.B. in Essen...

oerpli 27. Apr 2013

Hab mir auf GOG Desperados gekauft. Läuft genau so wenig wie alle anderen Versionen die...

throgh 26. Apr 2013

Dabei war "System Shock 2" als Immersion genial und gehört heute noch zu meinem Standard...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau oder Weil am Rhein
  2. ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH, Rott am Inn
  3. PSI Metals GmbH, Aachen
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. Um den 15-Prozent-Gutschein in Anspruch nehmen zu können, kaufen die Nutzer einfach ihren...
  2. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs

  2. Kabel

    Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab

  3. Session Recovery

    Firefox und Chrome schreiben sehr viele Daten

  4. Windows 10 Enterprise

    Edge-Browser soll bald in virtueller Umgebung laufen

  5. Valve

    Oberfläche von Steam wird überarbeitet

  6. Tintenstrahldrucker

    Anbieter umgehen HPs Patronensperre

  7. UTM

    Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen

  8. Swift Playgrounds im Test

    Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent

  9. Gedrosselt

    Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif

  10. Messenger

    Datenschützer verbietet Facebook und Whatsapp Datenabgleich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: Unfall ist übertrieben

    Dino13 | 14:09

  2. Jaja, und 30 GB Datenvolumen oder was?

    CedrIL | 14:09

  3. Re: Und wieder wird gelogen...

    Netspy | 14:09

  4. Re: Warum kein komplettes Refresh?

    AngryFrog | 14:08

  5. Re: Änderungen in der Lizensierung

    ableton | 14:08


  1. 13:54

  2. 13:24

  3. 13:15

  4. 13:00

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:15

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel