Godus Peter Molyneux sucht Unterstützung für neues Populous

Rund 22 Jahre nach Populous suchen die 22 Entwickler von 22 Cans zusammen mit ihrem Chef Peter Molyneux über Kickstarter Geld für eine Neuauflage namens Godus - die sich auch bei weiteren Titeln des Stardesigners bedienen möchte.

Anzeige

"Godus verbindet die Stärke und Größe von Populous mit den Konstruktionsmöglichkeiten und dem spaßigen Multiplayermodus aus Dungeon Keeper sowie der eingängigen Steuerung und der technischen Innovation von Black & White", schreibt 22 Cans auf der Kickstarter-Seite des Projekts. Damit nennt das Entwicklungsstudio von Peter Molyneux gleich drei Spiele aus der Geschichte des Designers als Vorbild für Godus.

In erster Linie präsentiert Molyneux sein neues Vorhaben aber als Neuinterpretation von Populous. Spieler bauen als Gott die Siedlung ihres Stammes auf und führen ihn zu Ruhm und vor allem Reichtum. Dabei soll es aber auch Schlachten mit den von anderen Spielern gesteuerten Göttern geben, mit denen man sich im Multiplayermodus um die Macht streitet. Eine größere Rolle spielt wohl auch - wie in Black & White - die Entscheidung zwischen Gut und Böse, was entsprechende Auswirkungen etwa auf das Aussehen der Landschaften haben soll.

Auf Kickstarter soll Godus mindestens 450.000 Pfund (rund 560.000 Euro) durch die Community erreichen - es ist sehr wahrscheinlich, dass dieses Ziel erreicht wird. Erscheinen soll das Programm dann für Windows-PC und mobile Geräte; weitere Plattformen sollen bei höheren Einnahmen ins Visier kommen.

Godus entsteht bei 22 Cans, einem angeblich aus genau 22 Entwicklern bestehenden Team. Das hat Molyneux Anfang 2012 - nach seinem Abgang bei Microsoft - im britischen Städtchen Guildford gegründet, wo auch seine früheren Firmen Bullfrog und Lionhead ihre Heimat hatten und haben. Das bisher einzige Werk von 22 Cans ist das Anfang November 2012 veröffentlichte Klötzchen-Zerstören-Spiel Curiosity - What's Inside the Box. Das läuft seit seinem Start zwar mit großem Publikumszuspruch, kämpft aber nach wie vor mit größeren technischen Problemen, insbesondere was den Datenaustausch mit den Servern angeht.

Wenn alles wie gewünscht verläuft, soll Godus im September 2013 fertig sein. Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen. Mit einer pünktlichen Fertigstellung sollten sie sowieso nicht rechnen - Molyneux gilt als sehr kreativer, aber nicht gerade termintreuer Designer.


Trockenobst 25. Nov 2012

Das stimmt nur, weil statistisch gesehen noch keine Projekte wirklich gescheitert sind...

Trockenobst 25. Nov 2012

Das bittere ist: er sagt ja gar nichts. Man sieht keine Idee, sondern er will wissen was...

Trockenobst 25. Nov 2012

Soweit ich das verstanden habe bezog sich das auf physikalische Artikel bzw. darauf...

AuchDabei 23. Nov 2012

Kommt auch häufiger vor, aber selten in diesem Forum ;) Wenn du die Analogie im Großen...

shazbot 22. Nov 2012

Jo, ich finde diese Links zu den "Specials" schrecklich und hab mir das mittlerweile...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel