Godus Peter Molyneux sucht Unterstützung für neues Populous

Rund 22 Jahre nach Populous suchen die 22 Entwickler von 22 Cans zusammen mit ihrem Chef Peter Molyneux über Kickstarter Geld für eine Neuauflage namens Godus - die sich auch bei weiteren Titeln des Stardesigners bedienen möchte.

Anzeige

"Godus verbindet die Stärke und Größe von Populous mit den Konstruktionsmöglichkeiten und dem spaßigen Multiplayermodus aus Dungeon Keeper sowie der eingängigen Steuerung und der technischen Innovation von Black & White", schreibt 22 Cans auf der Kickstarter-Seite des Projekts. Damit nennt das Entwicklungsstudio von Peter Molyneux gleich drei Spiele aus der Geschichte des Designers als Vorbild für Godus.

In erster Linie präsentiert Molyneux sein neues Vorhaben aber als Neuinterpretation von Populous. Spieler bauen als Gott die Siedlung ihres Stammes auf und führen ihn zu Ruhm und vor allem Reichtum. Dabei soll es aber auch Schlachten mit den von anderen Spielern gesteuerten Göttern geben, mit denen man sich im Multiplayermodus um die Macht streitet. Eine größere Rolle spielt wohl auch - wie in Black & White - die Entscheidung zwischen Gut und Böse, was entsprechende Auswirkungen etwa auf das Aussehen der Landschaften haben soll.

Auf Kickstarter soll Godus mindestens 450.000 Pfund (rund 560.000 Euro) durch die Community erreichen - es ist sehr wahrscheinlich, dass dieses Ziel erreicht wird. Erscheinen soll das Programm dann für Windows-PC und mobile Geräte; weitere Plattformen sollen bei höheren Einnahmen ins Visier kommen.

Godus entsteht bei 22 Cans, einem angeblich aus genau 22 Entwicklern bestehenden Team. Das hat Molyneux Anfang 2012 - nach seinem Abgang bei Microsoft - im britischen Städtchen Guildford gegründet, wo auch seine früheren Firmen Bullfrog und Lionhead ihre Heimat hatten und haben. Das bisher einzige Werk von 22 Cans ist das Anfang November 2012 veröffentlichte Klötzchen-Zerstören-Spiel Curiosity - What's Inside the Box. Das läuft seit seinem Start zwar mit großem Publikumszuspruch, kämpft aber nach wie vor mit größeren technischen Problemen, insbesondere was den Datenaustausch mit den Servern angeht.

Wenn alles wie gewünscht verläuft, soll Godus im September 2013 fertig sein. Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen. Mit einer pünktlichen Fertigstellung sollten sie sowieso nicht rechnen - Molyneux gilt als sehr kreativer, aber nicht gerade termintreuer Designer.


Trockenobst 25. Nov 2012

Das stimmt nur, weil statistisch gesehen noch keine Projekte wirklich gescheitert sind...

Trockenobst 25. Nov 2012

Das bittere ist: er sagt ja gar nichts. Man sieht keine Idee, sondern er will wissen was...

Trockenobst 25. Nov 2012

Soweit ich das verstanden habe bezog sich das auf physikalische Artikel bzw. darauf...

AuchDabei 23. Nov 2012

Kommt auch häufiger vor, aber selten in diesem Forum ;) Wenn du die Analogie im Großen...

shazbot 22. Nov 2012

Jo, ich finde diese Links zu den "Specials" schrecklich und hab mir das mittlerweile...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel