God of War Ascension angespielt Gefechte auf griechischem Gott

Der Start des nächsten God of War fühlt sich an wie bei anderen Spielen das große Finale. Golem.de ist in der Kampagne die ersten Schritte mit Kratos gegangen - und hat sich spektakulär inszenierte Kämpfe auf einem griechischen Gott geliefert.

Anzeige

So richtig entspannt fängt der Tag für Kratos nicht an in God of War Ascension. Der Krieger aus Sparta liegt in Ketten, außerdem muss er sich von einer insektenbeinigen Furie verspotten und bestimmt auch gleich foltern lassen. Glücklicherweise sind wir da und befreien Kratos mit ein paar geschickten Bewegungen am Controller. Damit lösen wir in der Kampagne von God of War Ascension direkt nach dem Start eine Reihe von furios inszenierten Prügeleien mit kleinen, mittleren, großen und sehr großen Gegnern aus, wie sie fast alle anderen Spiele nicht mal im Ansatz in der großen Bossschlacht im Finale hinkriegen.

Es wäre ziemlich müßig, jedes einzelne Gefecht von Kratos aufzuzählen. Der wie immer sehr schlecht gelaunte Krieger schlägt sich mit Käfern, durchgeknallten Zombie-Gefängnisinsassen und mehrfach mit einer Art hausgroßen Mischung aus Raupe und Krabbe: ein langer beweglicher Körper und dazu scharfe Scherenhände. Kratos wehrt sich mit Tritten und Fausthieben, verwendet aber vor allem seine Ketten zum Zuschlagen. Neue Elemente wie der Griff zu einer Waffe des Gegners verleihen dem sowieso schon komplexen Kampfsystem noch etwas mehr Tiefe. Wer mag, kommt serientypisch aber auch mit schnellem Knöpfchendrücken und ein bisschen Glück ans Ziel.

  • God of War Ascension (Bilder: Sony)
  • God of War Ascension
  • God of War Ascension
  • God of War Ascension
  • God of War Ascension
  • God of War Ascension
  • God of War Ascension
  • God of War Ascension
God of War Ascension (Bilder: Sony)

Der gesamte erste Abschnitt findet in und auf Gebäuden statt, die eine Besonderheit haben: Sie sind auf dem Körper des griechischen Gottes Hekatonkheires errichtet - das haben wir erst gar nicht so richtig bemerkt. Der Riese bewegt sich allmählich immer mehr und greift mit einer seiner vielen Hände ins Geschehen ein. Das beschert dem Start von Ascension spektakuläre, aber auch witzige Effekte. Beispielsweise hält Hekatonkheires in einer Faust einen Raum fest, dreht und schüttelt ihn immer wieder, während wir Winzlinge darin eine Feindeswelle nach der anderen erledigen müssen.

Zwischendurch gibt es auch mal eine kurze Kletterpartie zum Luftholen, oder wir sausen einen Abhang herunter und müssen Hindernissen ausweichen. Laut Sony soll es im späteren Verlauf der Kampagne auch ein paar ruhigere Momente geben, in denen die Geschichte und Herkunft von Kratos - Ascension spielt als Prequel vor dem ersten God of War - erzählt wird.

Den Multiplayermodus konnten wir nicht ausprobieren. Darin steht ein teambasierter Modus namens "Favor of the Gods" ("Gunst der Götter") im Mittelpunkt, in dem bis zu zwei Gruppen aus jeweils vier Onlinespielern antreten. Die entscheiden sich vor den Kämpfen für ihren persönlichen Hausgott - Zeus, Hades, Ares oder Poseidon -, was jeweils andere Spezialfähigkeiten freischaltet. Nach aktuellem Stand kommt das bei Sony in Santa Monica entwickelte Ascension am 13. März 2013 in den Handel. Neben der Standardausgabe gibt es mehrere Sammlereditionen.


Chl3B 25. Feb 2013

Interessant, dass du deine These von oben gleich 3 Posts weiter selbst widerlegst. Mal...

Anonymer Nutzer 24. Feb 2013

Die Grafik von Spielen wie God of War und Castlevania - Lords of Shadows ist so gut weil...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst (m/w) Support Accounting Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  3. Immobilienkaufmann / -frau
    DOMUS Software AG, Ottobrunn
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smart Highway: Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume
Smart Highway
Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume

Auf einer Straße in den Niederlanden ist die Fahrbahnmarkierung mit einer luminiszenten Farbe aufgemalt worden. Die Straßenbemalung ist Teil eines Projekts zu einer intelligenten Straße.

  1. Facebook und Nasa Internetzugang mit Drohnen, Satelliten und Laser
  2. Abwehrsystem Music Israelische Flugzeuge erhalten Laserabwehr gegen Raketen
  3. Internet.org Facebook soll Übernahme von Drohnenhersteller planen

Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

    •  / 
    Zum Artikel