Goblinworks Pathfinder Online geht in die zweite Kickstarter-Kampagne

Erst hat es rund 300.000 US-Dollar für die Technology Demo bekommen, jetzt möchte das Entwicklerstudio Goblinworks einen Nachschlag: 1 Million US-Dollar - für die eigentliche Produktion von Pathfinder Online.

Anzeige

Eigentlich wollte das aus Seattle stammende Entwicklerstudio Goblinworks nur 50.000 US-Dollar, als es im Sommer 2012 über Kickstarter das Geld für eine Technology Demo seines Rollenspiels Pathfinder Online gesammelt hat. Am Ende wurden es dann fast 308.000 US-Dollar, die von 4.200 Unterstützern bereitgestellt wurden. Jetzt wendet sich Goblinworks erneut an die Community.

Wieder geht es um Pathfinder Online, diesmal soll aber mindestens eine Million US-Dollar erreicht werden. Das Geld ist laut den Entwicklern für die eigentliche Produktion des Fantasy-MMORPGs, das im Juni 2014 fertig werden soll. Nach kurzer Zeit ist schon die Grenze von über 100.000 US-Dollar erreicht. Auffällig ist die große Anzahl von "Backern", die hohe Summen bereitstellen. So haben zehn Personen die höchste Unterstützung von 1.000 US-Dollar bereitgestellt, was unter anderem Zugang zur Alphaphase gewährt.

Pathfinder Online basiert auf dem gleichnamigen, derzeit sehr erfolgreichen Pen-and-Paper-Rollenspiel von Paizo Publishing. Das MMORPG soll abobasiert und in einer sehr offenen Fantasy-Welt angesiedelt sein - die Macher sprechen ausdrücklich von einem "Sandbox MMO". Im Entwicklerteam befinden sich eine Reihe von Branchenveteranen, etwa Ryan S. Dancey von CCP (Eve Online) und Lee Hammock, der zuletzt bei Zenimax Online an The Elder Scrolls Online gearbeitet hat.

Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt auch bei Pathfinder Online: Das Vorhaben könnte in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.


ichbinhierzumfl... 28. Nov 2012

entwickler name hin , entwickler name her, das produkt ist entscheidend, nicht wers...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel