Anonymous rühmt sich mit DDoS-Angriff auf Go Daddy.
Anonymous rühmt sich mit DDoS-Angriff auf Go Daddy. (Bild: Go Daddy)

Go Daddy DNS-Server nach DDoS-Angriff offline, Verisign hilft aus

Der US-Provider Go Daddy hatte in der Nacht zum Dienstag mit einem großen DDoS-Angriff auf seine DNS-Server zu kämpfen, wodurch zahlreiche Websites offline waren. Anonymous brüstet sich damit, für den DDoS-Angriff verantwortlich zu sein.

Anzeige

Am Montagabend gab es einen DDoS-Angriff gegen DNS-Server des US-Anbieters Go Daddy, der nach eigenen Angaben mehr als 53 Millionen Domains verwaltet. Zahlreiche Websites waren dadurch vorübergehend nicht mehr erreichbar. Mittlerweile sollten alle Websites aber wieder laufen, teilte Go Daddy mittlerweile mit, rund 7 Stunden nach Beginn des Angriffs. Aber bereits nach etwas mehr als 2 Stunden sollen die Dienste für die meisten Kunden wieder hergestellt gewesen sein.

Zwischenzeitlich hatte Go Daddy Verisign um Hilfe gebeten. Verisign hatte vorübergehend die DNS-Dienste für einige Go-Daddy-Kunden übernommen, mittlerweile laufen alle Anfragen aber wieder über die Server von Go Daddy. In einer Stellungnahme, die per E-Mail versandt wurde, bedankte sich Go Daddy dafür bei Verisign.

Zu den Hintergründen des Angriffs machte Go Daddy bislang keine Angaben, kündigte aber an, am Dienstag weitere Informationen zu veröffentlichen.

Allerdings hat sich per Twitter Anonymous zu dem Angriff auf Go Daddy bekannt. "#tangodown http://www.godaddy.com/ by @AnonymousOwn3r" teilte ein Anonymous-Aktivist mit, der sich unter dem Twitter-Account @Anonymous Own3r als "Security leader of #Anonymous" bezeichnet.


Spaghetticode 11. Sep 2012

Doch Anonymous: Anonymous = anonym = Identität nicht bekannt

Spaghetticode 11. Sep 2012

Im Heiseforum wurde als möglicher Grund aufgeführt, dass Go Daddy für SOPA war.

Satei 11. Sep 2012

Stimmt, sind ja IT News für "Profis"...

Salzbretzel 11. Sep 2012

Danke für die Rückmeldung. Die Meldung klang nur ungewohnt Kollegial was mich verwirrte.

TheBigLou13 11. Sep 2012

dann wenn du dich auch nur in kleinen schnittflächen mit dem identifizieren kannst wofür...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Mitarbeiter (m/w) technischer Filialsupport
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt bei Flensburg
  3. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  4. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  2. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  3. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  4. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  5. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  6. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  7. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  8. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  9. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten

  10. 3D-NAND

    Intel entwickelt Speicherbausteine für 2-TByte-SSDs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel