Angreifer manipulieren DNS-Einträge auf Go-Daddy-Webseiten.
Angreifer manipulieren DNS-Einträge auf Go-Daddy-Webseiten. (Bild: Surian Soosay/CC by 2.0)

Go-Daddy-Angriff Manipulation an DNS-Einträgen bei einem großen Registrar

Webseiten, die bei Go Daddy gelagert sind, werden offenbar derzeit von Kriminellen angegriffen, die anschließend die DNS-Einträge manipulieren. Das Ziel der Angreifer ist die Verteilung sogenannter Ransomware mit Hilfe harmlos erscheinender URLs.

Anzeige

Gehackte Webseiten des Registrars Go Daddy infizierten ihre Besucher derzeit mit Ransomware, berichtet Sophos. Wie der Angriff genau stattfindet, weiß auch Sophos nicht. Dem Anti-Viren-Spezialisten ist eine Konzentration auf Go Daddy aufgefallen. Mehrere Webmaster wurden kontaktiert.

Die Angreifer manipulieren die DNS-Einträge der Webseiten und fügen ihre eigenen Webseiten hinzu. Damit findet keine direkte Infektion der Webseiten statt und Angreifer können unverdächtig wirkende Links verwenden. So nutzen sie etwa Subdomains wie move, music oder owner. Ob sie an gestohlene Zugangsdaten oder gar über eine Sicherheitslücke an die Go-Daddy-Einstellungen gelangen, ist nicht bekannt.

Auf den Webseiten findet sich in der Folge das Exploit Kit Cool EK, das versucht, verschiedene Sicherheitslücken, etwa durch Java, beim Besucher der Seite auszunutzen. Durch den Angriff wird sogenannte Ransomware auf den Rechnern der Opfer installiert. Diese ist länderspezifisch und gibt beispielsweise vor, im Auftrag des FBI oder der britischen Police Central e-crime Unit den Rechner gesperrt zu haben. Gegen einen Strafbetrag kann der Rechner dann entsperrt werden.


fratze123 26. Nov 2012

Klingt mir zu sehr nach Kinderporno.

Eheran 24. Nov 2012

Layer 8 Sicherheitslücke... gleich mal schützen lassen ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  3. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln
  4. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  2. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  3. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  4. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  5. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  6. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  7. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  8. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  9. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  10. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel