Go-Daddy-Angriff Manipulation an DNS-Einträgen bei einem großen Registrar

Webseiten, die bei Go Daddy gelagert sind, werden offenbar derzeit von Kriminellen angegriffen, die anschließend die DNS-Einträge manipulieren. Das Ziel der Angreifer ist die Verteilung sogenannter Ransomware mit Hilfe harmlos erscheinender URLs.

Anzeige

Gehackte Webseiten des Registrars Go Daddy infizierten ihre Besucher derzeit mit Ransomware, berichtet Sophos. Wie der Angriff genau stattfindet, weiß auch Sophos nicht. Dem Anti-Viren-Spezialisten ist eine Konzentration auf Go Daddy aufgefallen. Mehrere Webmaster wurden kontaktiert.

Die Angreifer manipulieren die DNS-Einträge der Webseiten und fügen ihre eigenen Webseiten hinzu. Damit findet keine direkte Infektion der Webseiten statt und Angreifer können unverdächtig wirkende Links verwenden. So nutzen sie etwa Subdomains wie move, music oder owner. Ob sie an gestohlene Zugangsdaten oder gar über eine Sicherheitslücke an die Go-Daddy-Einstellungen gelangen, ist nicht bekannt.

Auf den Webseiten findet sich in der Folge das Exploit Kit Cool EK, das versucht, verschiedene Sicherheitslücken, etwa durch Java, beim Besucher der Seite auszunutzen. Durch den Angriff wird sogenannte Ransomware auf den Rechnern der Opfer installiert. Diese ist länderspezifisch und gibt beispielsweise vor, im Auftrag des FBI oder der britischen Police Central e-crime Unit den Rechner gesperrt zu haben. Gegen einen Strafbetrag kann der Rechner dann entsperrt werden.


fratze123 26. Nov 2012

Klingt mir zu sehr nach Kinderporno.

Eheran 24. Nov 2012

Layer 8 Sicherheitslücke... gleich mal schützen lassen ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel