Gnome 3.8 im Test Alt und Neu passt nur schwer zusammen

Statt des 2D-Ausweichmodus pflegt das Gnome-Team nun einen Classic-Modus mit Erweiterungen. Mit der Gnome-Shell unzufriedene Nutzer wird das wohl nicht überzeugen können. Kleine Verbesserungen und Designänderungen machen die Gnome-Shell aber konsistenter.

Anzeige

Zur Darstellung der Gnome-Shell wird ein System mit 3D-Beschleunigung vorausgesetzt. Bisher bot das Gnome-Team auch einen 2D-Ausweichmodus an, der mit der Veröffentlichung von Gnome 3.8 aber nicht weiter gepflegt wird. Stattdessen kümmern sich die Entwickler nun offiziell um einige wenige Gnome-Shell-Erweiterungen, die an das Bedienungskonzept von Gnome 2 angelehnt sind.

  • Die Erweiterungen des Classic-Modus (Screenshots: Golem.de)
  • Der Gnome-Classic-Modus...
  • ...mit Hauptmenü...
  • ...und Schnellzugriff auf Ordner
  • Alt+Tab listet alle Fenster auf.
  • Die Benachrichtigungen überdecken die Fensterleiste.
  • Die Aktivitäten-Übersicht im Classic-Modus mit vier virtuellen Oberflächen
  • Häufig verwendete Anwendungen in der Gnome-Shell
  • Eine verbesserte Fensterübersicht soll die Auswahl erleichtern.
  • Die neue Suche der Gnome-Shell...
  • ...mit dazugehörigem Konfigurationsmodul
  • Einstellungen der Privatsphäre
  • Einstellungen der Privatsphäre
  • Einstellungen der Benachrichtigungen
  • Einstellungen für Region und Sprache
  • Die Owncloud-Integration...
  • ...zeigt Kalenderdaten im Panel-Applet...
  • ...oder in Evolution.
  • Die Dokumentenanzeige von Google-Docs...
  • ...erlaubt das direkte Bearbeiten.
  • Neue Kontrollleisten für HTML5-Medien in Epiphany
  • Der privaten Modus von Epiphany
  • Verschiedene Zeitzonen...
  • ...und ein Timer in Uhren
  • Die Wetter-Anwendung...
  • ...mit Daten für Berlin...
  • ...und San Francisco
Die Erweiterungen des Classic-Modus (Screenshots: Golem.de)

Da die Erweiterungen aber auch 3D-beschleunigt angezeigt werden, muss die Grafikberechnung auf Hardware, die dies nicht unterstützt, von der CPU via Llvmpipe vorgenommen werden. Um besonders schwache Prozessoren dabei nicht zu stark zu belasten, wird in der Gnome-Classic-Session weitgehend auf CSS-Animationen und -Transitions verzichtet.

Neues in altem Gewand

Die Classic-Session kann beim Login ausgewählt werden und startet die angepasste Gnome-Shell mit besagten Erweiterungen. In unserem Test mit Opensuse 12.3 gelang dies jedoch nicht auf Anhieb und so mussten wir den Classic-Modus aus der laufenden Sitzung heraus starten. Dazu genügt der Befehl "gnome-shell -r - -mode=classic".

Die neue Oberfläche wirkt auf den ersten Blick tatsächlich wie Gnome 2.32. Die Uhr befindet sich beispielsweise wieder auf der rechten Seite in der oberen Leiste. Links sind das Anwendungsmenü sowie der Schnellzugriff für verschiedene Ordner. Der Fensterwechsler (Alt+Tab) wechselt wieder zwischen Fenstern und gruppiert diese nicht nach Anwendungen und die Fenster selbst haben wieder Knöpfe zum Minimieren und Maximieren.

Zwei in einem

Die von vielen Gnome-Nutzern gewünschten alten Funktionen als Erweiterungen für die Gnome-Shell nachzurüsten, hat für die Entwickler den Vorteil, dass sie weniger Code pflegen müssen. Daraus ergibt sich aber auch, dass der Classic-Modus eher ein Mischwesen statt ein vollwertiger Desktop ist.

So befindet sich am unteren Bildschirmrand etwa eine Fensterleiste, diese hat aber kaum Funktionen. Ein Rechtsklick auf eine der Anwendungen in der Leiste zum Beispiel bewirkt nichts. Nutzer müssen stattdessen das sogenannte GMenu der Programme in der oberen Leiste benutzen.

Zudem überdecken Benachrichtigungen die Fensterleiste, statt versetzt darüber zu erscheinen, was die Arbeit mit der Leiste kurz verhindert. Letztlich ist auch die Aktivitätenansicht aus dem Classic-Modus erreichbar und Dialoge wie Passworteingaben werden im schwarzen Design der Gnome-Shell dargestellt, was zu einem inkonsistenten Aussehen führt.

Verbesserte Suche und Systemeinstellungen 

JörgLudwig 02. Apr 2013

Vielen Dank für die Ausführliche Antwort! Leider halte ich den Tipp für unseren...

cookiekiller 01. Apr 2013

Elementary ist doch auch nur Ubuntu ..

Hösch 01. Apr 2013

So ging es mir auch, als ich das erste mal vor OSX sass. 2 Minuten später war mir alles...

David64Bit 31. Mär 2013

Interessant. Ich wüsste nicht wie man Windows 7 in all seinen Funktionen nachbauen soll...

joseejd 29. Mär 2013

Dem kann ich mich nur anschließen, ein guter Testbericht. Bin zwar KDE'ler aber ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel