Gnome 3.5.3 zeigt den aktuellen Entwicklungsstand des freien Desktops.
Gnome 3.5.3 zeigt den aktuellen Entwicklungsstand des freien Desktops. (Bild: Gnome.org)

Gnome 3.5.3 Zwischenversion zeigt Entwicklungsstand

Mit der Veröffentlichung von Gnome 3.5.3 zeigen die Entwickler den gegenwärtigen Entwicklungsstand der für Ende September 2012 geplanten Version 3.6 des freien Desktops.

Anzeige

Mit Gnome 3.5.3 haben die Entwickler einen vorläufigen Zwischenstand veröffentlicht. Die nächste stabile Version 3.6 des freien Desktops soll Ende September 2012 erscheinen. Zahlreiche Komponenten werden aller Voraussicht nach in Ubuntu 12.10 integriert. Viel Arbeit wurde in die Neuauflage des API für die E-Mail- und PIM-Software Evolution gesteckt.

Das neue API des Evolution-Backends Evolution Data Center speichert Konfigurationsdateien künftig nicht mehr umständlich als Gconf-Schlüssel, sondern als Textdateien in einem eigenen Ordner im Homeverzeichnis. Sie werden dort aber weiterhin im XML-Format abgelegt. Damit soll die Migration auf andere Rechner erleichtert werden und veränderte Konfigurationsdateien werden sofort ausgelesen, ohne dass ein Neustart nötig ist. Dazu erhält Evolution einen neuen D-Bus-Dienst, der die Informationen in den Konfigurationsdaten bereitstellt, etwa an Gnomes Schlüsselbund. Außerdem kann Evolution auf Microsofts Exchange Web Services zugreifen.

Später soll die Unterstützung für Smart Cards eingebaut werden. In der Kalender- und Adressbuchansicht soll es künftig eine Schnittstelle für die Baumansicht der Ordner geben. Zusätzlich soll Evolution auf Webkit/GTK+ migriert werden.

Epiphany mit Do-Not-Track

Diese hat der Webbrowser Epiphany bereits erhalten - zumindest in einer ersten noch instabilen Form. Bis zur finalen Version 3.6 soll Webkit als Betaversion integriert worden sein. Die Benutzerschnittstelle wurde besser an den Vollbildmodus angepasst. Das gilt auch für den HTML5-Modus. Zusätzlich unterstützt Epiphany auch Do-Not-Track.

Die Gnome-Shell wird bereits an die neuen APIs des Evolution Data Centers angepasst. Außerdem erhielt die Benutzeroberfläche zahlreiche zusätzliche Korrekturen und Verbesserungen.

In der Kontenverwaltung Gnome Online Accounts können jetzt standardmäßig Facebook- und Microsoft-Exchange-Konten eingerichtet werden. Links zum Quellcode und die dazugehörigen Release Notes haben die Entwickler auf den Blogseiten des Gnome-Projekts veröffentlicht. Weitere geplante Änderungen sind dort ebenfalls verfügbar.


Shred 09. Jul 2012

Es geht... Bei meinem letzten Versuch sah es aber recht dürftig aus. Davon abgesehen...

SSD 08. Jul 2012

Nein, Unity ist afaik nur die Oberfläche, so wie die Gnome Shell nur die Oberfläche des...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Defect Manager (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Garching bei München
  2. Consultants (m/w) aus den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik, Ingenieurwesen
    Basycon über access KellyOCG GmbH, München, Frankfurt, Hamburg
  3. IT Compliance & Security Specialist (m/w)
    Bankhaus August Lenz & Co. AG, München
  4. IT-Projektleiter (m/w) Lagerlogistik für das Kompetenzcenter Automotive
    Siemens AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Xbox One Konsole inkl. 2 Wireless Controller
    329,00€
  2. NUR HEUTE: OZONE RAGE ST Gaming Headset
    mit Gutscheincode pcghdienstag nur 27,90€ statt 34,90€ (Preis wird erst im letzten...
  3. TIPP: Blu-ray-Box-Sets und Komplett-Boxen reduziert
    (u. a. Fast & Furious 1-6 nur 26,99€, Lethal Weapon 1-4 nur 17,97€, Unser Universum - Die...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Grundwasserbrunnen

    M-Net eröffnet Rechenzentrum in Augsburg

  2. Vorratsdatenspeicherung

    Erster SPD-Abgeordneter lehnt Regierungspläne ab

  3. P2P

    Transferwise will günstige Überweisungen weltweit bieten

  4. Ex-Pirat

    Lauer wird Springers Chef für Innovationen

  5. Lifetab S10364

    Aldi bringt 10-Zoll-Tablet erneut für 200 Euro

  6. Regierungskommission

    Abbau von Netzneutralität soll Glasfaserausbau ankurbeln

  7. Lite

    Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro

  8. Test Assassin's Creed Chronicles

    Meuchelmord und Denksport in China

  9. Jobcenter

    Hardware verursachte IT-Ausfall bei Agentur für Arbeit

  10. Piko H0 Smartcontrol

    Pufferküsser fahren Modellbahnen bald mit Android



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
Everybody's Gone to the Rapture
Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1. Indiegame Sony bringt Journey in Full-HD auf die Playstation 4
  2. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  3. Axiom Verge im Test 16 Bit für Genießer

Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  1. Re: muss mich bei den Piraten entschuldigen

    peter.kleibert | 22:54

  2. Re: Die Wissenschaftler sollten...

    Komischer_Phreak | 22:54

  3. Re: Der Shinkansen war schon eine tolle Erfahrung ...

    elf | 22:53

  4. Re: So ein Quatsch - das ist "Spielen mit Spenden"

    Komischer_Phreak | 22:52

  5. Re: Warum nicht an großen Flüssen?

    Komischer_Phreak | 22:51


  1. 21:18

  2. 18:36

  3. 18:30

  4. 18:26

  5. 16:58

  6. 15:50

  7. 14:54

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel