Abo
  • Services:
Anzeige
Das Die des Power8 mit bis zu 12 Cores und großen Caches
Das Die des Power8 mit bis zu 12 Cores und großen Caches (Bild: IBM)

Globalfoundries übernimmt: IBM verkauft Chipsparte mit hohem Verlust

Das Die des Power8 mit bis zu 12 Cores und großen Caches
Das Die des Power8 mit bis zu 12 Cores und großen Caches (Bild: IBM)

Für viel Geld geht IBMs Prozessorabteilung rund um die Power-Architektur an Globalfoundries - das heißt aber nicht, dass die ehemalige AMD-Tochter viel bezahlen muss, denn die Kosten trägt vorerst vor allem IBM. Dies hat das Unternehmen nun bestätigt.

Anzeige

IBM hat den zuvor schon durchgesickerten Verkauf seiner Chipsparte an Globalfoundries bestätigt. Die beiden Unternehmen haben ein entsprechendes Abkommen bereits unterzeichnet, dem die Kartellbehörden noch zustimmen müssen. Im Rahmen der Übernahme erhält Globalfoundries, das im Jahr 2008 von AMD abgespaltet wurde, Zugriff auf sämtliche Technologien und vor allem Patente rund um IBMs Prozessorentwicklung. Diese war zuletzt bei Servern und Supercomputern mit der Power-Architektur immer weniger erfolgreich. Die Sparte für x86-Server hatte IBM bereits Anfang 2014 an Lenovo verkauft.

Diese Großrechner mit der eigenen Architektur will IBM aber weiter bauen, über 10 Jahre hinweg soll Globalfoundries die CPUs dafür liefern. Die Prozessoren sollen in Strukturbreiten von 22, 14 und 10 Nanometern gefertigt werden. In die Entwicklung der Systeme will IBM in den nächsten fünf Jahren 3 Milliarden US-Dollar investieren.

Sehr viel früher kommen noch Vorsteuerverluste von ganzen 4,7 Milliarden US-Dollar hinzu, die IBM in seiner Bilanz für das dritte Quartal 2014 abschreiben will. So viel soll die Überführung an Globalfoundries unmittelbar kosten, was auch eine Neubewertung der davon betroffenen Immobilien enthält. Umgekehrt soll Globalfoundries für die Chipsparte in den nächsten drei Jahren an IBM nur den geringen Betrag von insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar zahlen.

Rund 10 Milliarden US-Dollar will Globalfoundries aber in den Jahren 2014 und 2015 noch in seine Halbleiterfertigung stecken. Der Großteil soll in die Chipfabriken im US-Bundesstaat New York fließen - dort befindet sich auch eines der größten Werke von dem, was bisher als IBM Microelectronics bekannt war.


eye home zur Startseite
nicoledos 21. Okt 2014

Wie gut das Geschäft für GF ist, muss sich erst noch zeigen. Bisher war man sehr gut...

DY 21. Okt 2014

da wird sich Intel aber strecken müssen (tut denen gut :-) )

MarioWario 20. Okt 2014

Ist für beide Firmen das bessere Modell: A) IBM konzentriert sich mehr auf Patente und...

Abseus 20. Okt 2014

Wo ist AMD ein Chiphersteller? AMD ist ein Chipdesigner! Wo muss sich AMD mit GF...

Abseus 20. Okt 2014

Blödsinn GF war nie Tochter von AMD. GF wurde gegründet und von ATIC mit Geld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  2. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  3. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  4. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  5. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  6. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  7. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  8. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  9. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  10. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

  1. Re: Bezug zum Artikel?

    Moe479 | 10:15

  2. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    Mett | 10:13

  3. Luke ist ein Massenmörder!

    pythoneer | 10:13

  4. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    nmSteven | 10:04

  5. Re: ... die Pay-TV-Plattform Freenet TV ...

    whitbread | 10:03


  1. 09:02

  2. 18:27

  3. 18:01

  4. 17:46

  5. 17:19

  6. 16:37

  7. 16:03

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel