Global Product Authentication Service Fälschungen mit Kundenhilfe aufdecken

HP will es Produktfälschern und dem Graumarkt schwerer machen. Kunden können die Echtheit der Produkte per QR-Code mit einem Cloud-Dienst überprüfen und Hersteller sehen auf ihrer Weltkarte durch eine Trackingfunktion, wo etwas Gefälschtes auftaucht oder beispielsweise unerwünschter Reimport stattfindet.

Anzeige

Mit dem Global Product Authentication Service (GPAS) will Hewlett-Packard eine Überprüfung praktisch aller Produkte auf dem Markt ermöglichen. Dazu generiert das System genug Seriennummern, um einzelne Packungen abzudecken. Ziel ist es, Produktfälschern das Leben schwerzumachen. Aber auch echte Produkte, die für einen anderen Zielmarkt bestimmt waren, sollen so aufgedeckt werden. Unerwünschter Import oder Export von Produkten könnte so besser entdeckt und anschließend unterbunden werden.

Das System funktioniert mit einer Seriennummer, die beispielsweise per QR-Code auf einer Packung aufgedruckt wird. Alternativ kann auch eine Seriennummer per SMS in einer Kurznachricht an den Authentifizierungsserver geschickt werden. Dieser bestätigt dann laut HP in Echtzeit, ob der Kunde ein gefälschtes oder ein echtes Produkt in den Händen hält. Das gilt für Autoteile, Kosmetika, elektronische Komponenten oder auch Tickets von Veranstaltungen.

HP sieht den Markt auch bei Medikamenten. Hier könnten gefälschte und manchmal auch gefährliche Präparate vom Kunden aufgedeckt werden, sofern er von dem System weiß und die entsprechende mobile Hardware besitzt.

Die Hersteller sehen mit GPAS, in welchem Markt der Scan durchgeführt wurde. Damit würden auch Lieferungen in falsche Länder beispielsweise aufgedeckt werden. Der Kunde kontrolliert dabei für die Firma, ob die Vertriebswege funktionieren und ob Produkte, die in einem Land gezielt besonders billig angeboten werden, plötzlich in einem Land landen, in dem der Hersteller mit einer höheren Marge arbeitet. Sei es, weil es sich dort eher lohnt oder weil die Marke des Produkts dort anders positioniert ist. HP geht davon aus, dass das System unerwünschte Importe und Produktfälschungen erschwert, da der Hersteller schneller auf solche Vorfälle reagieren kann. Zudem kann ein Hersteller besser kontrollieren, wie lange ein Produkt im Umlauf ist.

GPAS soll ab sofort verfügbar sein. Der Preis orientiert sich an der Anzahl der generierten Codes für das System. Weitere Informationen gibt es auf der GPAS-Webseite.


Levial 06. Dez 2012

Denke auch. Wäre so wie: Zuschauer sollen helfen GEZ-Präller zu entlarven.

Neuro-Chef 05. Dez 2012

das macht es wenigstens schwerer, unmöglich aber wohl kaum..

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld
  3. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  4. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel